Du bist nicht angemeldet.

#1 02.06.2021 17:50:28

Minihawk
Mitglied

Mehrere Linux-Versionen mit gemeinsamen Boot-Verzeichnis

Hallo,
ich habe gestern eine alte SSD in meinem PC wieder angeschlossen und wollte auf dieser ein System für Musikerstellung installieren.
Auf der Haupt-SSD (1TB)ist mein Hauptsystem und eine EFI-Boot-Partition.
Bei der Installation der alten (256GB) SSD wurde das neue System installiert, die Boot-EFI-Partition der 1TB-SSD gemountet.
Das läuft auch soweit, aber es ist halt aufgefallen, dass bei einem Update per Pacman auch der Kernel ein Update erhalten kann, dann kann es passieren dass die andere Installation nicht mehr läuft und durch Booten mut der Arch-Iso und chroot auf den aktuellen Stand gebracht werden muss.
Wie kann man es erreichen, dass man zwar eine EFI-Bootpartition nutzt, in der auch die Auswahl der zu startenden Betriebsysteme (sytemd-Boot) hinterlegt wird, aber sich die Systeme nicht die Kernel-Dateien der Bootpartition teilen?
OK, ich könnte ein System mit LTS laufen lassen, oder eines mit dem RT-Kernel (das ist für Musik und Jack-Nutzung ggf sowieso angebracht), aber gibt es andere Lösungen?

Danke für Eure Tipps

Offline

#2 03.06.2021 00:01:18

Gerry_Ghetto
Mitglied

Re: Mehrere Linux-Versionen mit gemeinsamen Boot-Verzeichnis

Grundsätzlich ist die ESP dazu gedacht, um verschiedene Bootloader gleichzeitig installiert haben zu können.
Grundsätzlich ist die /boot nicht dazu gedacht, mit mehreren Systemen geteilt zu werden.

Wenn du also die ESP auch gleichzeitig als /boot bei mehreren Systemen missbrauchst, dann kann das durchaus zu Problemen führen. Aber es zwingt dich niemand, die ESP nach /boot einzubinden. Man kann sie auch ganz vernünftig nach /boot/efi oder gleich /efi einbinden. Dann hat man das System und die ESP sauber getrennt.

Eine ganz andere Überlegung wäre es, wenn du beim zweiten System gar keinen Bootloader installierst (also auch die ESP nicht einbindest und die /boot ganz normal auf der Partition mit dem Wurzelverzeichnis ist) und das zweite System mit dem Bootloader vom ersten System starten lässt.

Offline

#3 03.06.2021 14:33:27

Minihawk
Mitglied

Re: Mehrere Linux-Versionen mit gemeinsamen Boot-Verzeichnis

Gerry_Ghetto schrieb:

Grundsätzlich ist die ESP dazu gedacht, um verschiedene Bootloader gleichzeitig installiert haben zu können.
Grundsätzlich ist die /boot nicht dazu gedacht, mit mehreren Systemen geteilt zu werden.

Wenn du also die ESP auch gleichzeitig als /boot bei mehreren Systemen missbrauchst, dann kann das durchaus zu Problemen führen. Aber es zwingt dich niemand, die ESP nach /boot einzubinden. Man kann sie auch ganz vernünftig nach /boot/efi oder gleich /efi einbinden. Dann hat man das System und die ESP sauber getrennt.

Eine ganz andere Überlegung wäre es, wenn du beim zweiten System gar keinen Bootloader installierst (also auch die ESP nicht einbindest und die /boot ganz normal auf der Partition mit dem Wurzelverzeichnis ist) und das zweite System mit dem Bootloader vom ersten System starten lässt.

Danke für die Antwort.
Also das. 2. System installiere ohne Bootloader und einen Eintrag über das erste System erstellen, der dann die genannten Partitionen nutzt...
Schau ich mir mal an...

Offline

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums