Du bist nicht angemeldet.

#1 17.04.2021 10:35:49

Photor
Mitglied

Update aus AUR braucht lange

Hallo Forum,

ich nutze pikaur als AUR-Helper, was bisher auch gut funktioniert hat.

letzte Woche hatte ich "Network Issues", d.h. es gab wohl größere Probleme mit dem DNS (mit Auswirkungen bis zu nicht ausgelieferter Mail). Ich hatte den Pihole im Verdacht; es gab aber auch Rückmeldungen von anderen - es könnte also sein, dass es auch ein externes Problem gab.

Nichtsdestotrotz habe ich zunächst, den Pihole deaktiviert und ihn weiter geöffnet; die "Issues" wurden weniger. Und für die allermeisten Dinge funktioniert es mittlerweile wieder ausreichend gut (werden den Pihole trotzdem wieder zuschrauben, sobald es geht).

Ein Problem ist geblieben:

[photor@Picard ~] pikaur -Syu
:: Synchronisiere Paketdatenbanken...
 core                      131,0 KiB   799 KiB/s 00:00 [#############################] 100%
 extra                    1604,2 KiB   785 KiB/s 00:02 [#############################] 100%
 community                   5,5 MiB   781 KiB/s 00:07 [#############################] 100%

:: Starte komplettes AUR-Upgrade...
Lese Repository-Paketdatenbank...
Lese lokale Paketdatenbank...
Lese AUR Paketinfos...

An den letzten 3 Zeilen daaauuueeeerrrrrtttt es "ewig" - jeweils (der obere Teil rennt ganz normal durch; irgendwann läuft's dann weiter, auch mit eventuell zu aktualisierenden AUR-Paketen).

Ich frage mich, ob ich irgendwo - analog zum /etc/pacman.d/mirrorlist für pacman - eine Serverliste eintragen/konfigurieren kann? Dann würde ich damit spielen.

Momentan mache ich halt mein Update klassisch mit pacman -Syu; die paar AUR-Pakete, die ich habe, müssen auch nicht täglich ge-update-t werden. Aber auf lange Sicht ...

Dankbar für 'n Tipp,

Photor

Offline

#2 17.04.2021 11:27:23

Icecube63
Mitglied

Re: Update aus AUR braucht lange

Also bei mir habe ich mit pikaur hinter PiHole keine Verzögerung.

Welches DNS nutzt du, hast du das mal geändert? Ich habe hier Unbound auf dem Raspi laufen.

Wie sieht denn deine mirrorlist aus? Hast du da mal die Server geändert? Ich würde nämlich eher dort das Problem vermuten.

Offline

#3 17.04.2021 12:01:15

Photor
Mitglied

Re: Update aus AUR braucht lange

Moin,

auf dem Pihole habe die DNS-Server-Software selbst nicht geändert - also default und ich kann Dir gerade nicht sagen, welcher da genau läuft (an den darin eingestellten DNS-Servern habe ich gedreht - und wieder zurück gedreht).

An die Mirrorliste selbst habe ich auch gedacht. im /etc/pacman.d/ lag auch eine mirrorlist.pacnew. Also das gemacht, was ich dann immer tue: die alte als .BAK gespeichert und die .pacnew editiert - ich suche (und ent-kommentiere) deutsche Server und zwar Uni-Server (nicht kommerzielle Server; das werden aber immer weniger, stelle ich fest).

Mein Verdacht ist ja auch, dass es an den gewählten Servern liegt (daher frage ich hier); da aber die Arch-Pakete selbst keine Probleme haben, hatte ich den Verdacht, man kann noch an einer anderen Stelle drehen.

Ciao,
Photor

Offline

#4 17.04.2021 13:00:43

Icecube63
Mitglied

Re: Update aus AUR braucht lange

Photor schrieb:

auf dem Pihole habe die DNS-Server-Software selbst nicht geändert - also default und ich kann Dir gerade nicht sagen, welcher da genau läuft (an den darin eingestellten DNS-Servern habe ich gedreht - und wieder zurück gedreht).

Kannst du mit nslookup feststellen

An die Mirrorliste selbst habe ich auch gedacht. im /etc/pacman.d/ lag auch eine mirrorlist.pacnew. Also das gemacht, was ich dann immer tue: die alte als .BAK gespeichert und die .pacnew editiert - ich suche (und ent-kommentiere) deutsche Server und zwar Uni-Server (nicht kommerzielle Server; das werden aber immer weniger, stelle ich fest).

Probiere mal reflector, mit einem timer oder cronjob bist du da immer aktuell.

Offline

#5 17.04.2021 17:39:45

Photor
Mitglied

Re: Update aus AUR braucht lange

Icecube63 schrieb:

Probiere mal reflector, mit einem timer oder cronjob bist du da immer aktuell.

Reflector hatte ich mal installiert; hatte damals aber nicht wirklich Vorteile gebracht.

Ich habe aber gerade mal

[photor@Picard ~] rankmirrors -n 5 -t -v /etc/pacman.d/mirrorlist
Querying servers. This may take some time...
http://mirrors.evowise.com/archlinux/$repo/os/$arch ... 0.195601
http://mirror.rackspace.com/archlinux/$repo/os/$arch ... 0.642963
https://mirror.rackspace.com/archlinux/$repo/os/$arch ... 0.538773
http://ftp.halifax.rwth-aachen.de/archlinux/$repo/os/$arch ... 0.444560
https://ftp.halifax.rwth-aachen.de/archlinux/$repo/os/$arch ... 0.476377
http://linux.rz.rub.de/archlinux/$repo/os/$arch ... 0.554131
http://ftp.gwdg.de/pub/linux/archlinux/$repo/os/$arch ... 0.252792
http://ftp.tu-chemnitz.de/pub/linux/archlinux/$repo/os/$arch ... 0.251437
http://ftp.uni-bayreuth.de/linux/archlinux/$repo/os/$arch ... 0.483311
http://ftp.uni-hannover.de/archlinux/$repo/os/$arch ... 0.228665
http://ftp.uni-kl.de/pub/linux/archlinux/$repo/os/$arch ... 0.468089
http://ftp-stud.hs-esslingen.de/pub/Mirrors/archlinux/$repo/os/$arch ... 0.650426
https://dist-mirror.fem.tu-ilmenau.de/archlinux/$repo/os/$arch ... 0.527711

 Servers sorted by time (seconds):
http://mirrors.evowise.com/archlinux/$repo/os/$arch : 0.195601
http://ftp.uni-hannover.de/archlinux/$repo/os/$arch : 0.228665
http://ftp.tu-chemnitz.de/pub/linux/archlinux/$repo/os/$arch : 0.251437
http://ftp.gwdg.de/pub/linux/archlinux/$repo/os/$arch : 0.252792
http://ftp.halifax.rwth-aachen.de/archlinux/$repo/os/$arch : 0.444560

laufen lassen und die 5 Gewinner in die mirrorlist eingetragen. Das Ergebnis ist leider das selbe:

[photor@Picard ~] pikaur -Syu
:: Synchronisiere Paketdatenbanken...
 core ist aktuell
 extra ist aktuell
 community ist aktuell

:: Starte komplettes AUR-Upgrade...
Lese Repository-Paketdatenbank...
Lese lokale Paketdatenbank...
Lese AUR Paketinfos...

... und da steht er jetzt schon seit ich angefangen habe, diesen Artikel zu schreiben. Ich glaube also nicht, dass es an den genannten Servern liegt. Gibt es vielleicht noch ein loses Ende, an dem ich ziehen könnte?

Ciao,
Photor


PS: auch jetzt, nach nochmal lesen des Ganzen, ist's nicht weiter. wink

Offline

#6 17.04.2021 18:10:19

SUSEDJAlex
Mitglied

Re: Update aus AUR braucht lange

warum machst du es nicht manuell mit git und makepkg....geht ohne diese AUR-Helper

LG SUSEDJAlex

Offline

#7 17.04.2021 18:46:41

AimeeL1u
Gast

Re: Update aus AUR braucht lange

Ich habe pikaur mal testweise in einer VM installiert, und da war das Lesen der Paketinformationen in Sekunden durch und ich bekam die Aufforderung zum Installieren der Aktualisierungen. Verwendeter Mirror war

Server = https://mirror.chaoticum.net/arch/$repo/os/$arch

In den manpages habe ich allerdings den Hinweis

Pikaur slow when running it as root user (or via sudo)
If you find the command takes a long time to initialize, make sure to periodically clear your cache: "pikaur -Scc". Root pikaur is using SystemD Dynamic Users to isolate build process from the root, and it takes some time to change the owner of build cache to dynamic temporary user.

gefunden. Möglicherweise hilft das Aufräumen des Paketcache.

#8 17.04.2021 19:17:32

Photor
Mitglied

Re: Update aus AUR braucht lange

AimeeL1u schrieb:

Ich habe pikaur mal testweise in einer VM installiert, und da war das Lesen der Paketinformationen in Sekunden durch und ich bekam die Aufforderung zum Installieren der Aktualisierungen. Verwendeter Mirror war

Server = https://mirror.chaoticum.net/arch/$repo/os/$arch

In den manpages habe ich allerdings den Hinweis

Pikaur slow when running it as root user (or via sudo)
If you find the command takes a long time to initialize, make sure to periodically clear your cache: "pikaur -Scc". Root pikaur is using SystemD Dynamic Users to isolate build process from the root, and it takes some time to change the owner of build cache to dynamic temporary user.

gefunden. Möglicherweise hilft das Aufräumen des Paketcache.

Bis letzte Woche hat pikaur tadellos und schnell funktioniert (also so, wie Du und andere hier beschreiben). Seither gibt es dieses Verhalten und ich versuche, den Grund(!) zu finden. Es geht mir um das Warum.

pikaur wird natürlich als normaler user ausgeführt. Zusätzlich wird 2 mal im Monat pikaur -Scc ausgeführt - da erinnert ein Termin dran; eigentlich hatte ich auch mal einen Timer dafür eingerichtet - der Cache sollte also nicht zu voll sein. Also daran liegt es wohl auch nicht.

BTW: natürlich nutze ich kein sudo - wenn es etwas als ROOT zu tun gibt, logge ich mich als ROOT auf einem Terminal (mit knallrotem Hintergrund) an, mache, was zu tun ist und schließe das Terminal wieder.

(@SUSEDJAlex: ist natürlich eine Möglichkeit; die werde ich auch nutzen, wenn ich den Fehler nicht abgestellt bekomme; und der Grund für pikaur ist natürlich: Bequemlichkeit).

Ciao,
Photor

Offline

#9 17.04.2021 20:03:07

AimeeL1u
Gast

Re: Update aus AUR braucht lange

Photor schrieb:

BTW: natürlich nutze ich kein sudo - wenn es etwas als ROOT zu tun gibt, logge ich mich als ROOT auf einem Terminal (mit knallrotem Hintergrund) an, mache, was zu tun ist und schließe das Terminal wieder.

Das verwirt mich jetzt aber etwas; wenn ich das in der VM mit einem gewöhnlichen Benutzer teste, werde ich von sudo zur Eingabe meines Kennworts aufgefordert. Ist der Benutzer in sudoers für die Ausführung von pacman berechtigt, geht es weiter. ansonsten erhalte ich den Hinweis, dass ich den Befehl nicht ausführen darf. Wenn ich das Paket "sudo" de-installiere, bekomme ich als normaler Benutzer sofort den Hinweis "'sudo' executable not found" und dann ist an der Stelle Schluss.

Deshalb frage ich mich schon, wie

[photor@Picard ~] pikaur -Syu

ohne sudo überhaupt funktionieren soll. Ich bekomme das nur hin, indem ich in sudoers für den Benutzer die NOPASSWD-Option setze. Das könntest du mit "sudo -ll" herausfinden, wenn dann die Option "!authenticate" gemeldet wird. sudo wird aber auf jeden Fall daran beteiligt sein.

#10 17.04.2021 22:12:02

efreak4u
Mitglied

Re: Update aus AUR braucht lange

AimeeL1u schrieb:
Photor schrieb:

BTW: natürlich nutze ich kein sudo - wenn es etwas als ROOT zu tun gibt, logge ich mich als ROOT auf einem Terminal (mit knallrotem Hintergrund) an, mache, was zu tun ist und schließe das Terminal wieder.

Das verwirt mich jetzt aber etwas; wenn ich das in der VM mit einem gewöhnlichen Benutzer teste, werde ich von sudo zur Eingabe meines Kennworts aufgefordert. Ist der Benutzer in sudoers für die Ausführung von pacman berechtigt, geht es weiter. ansonsten erhalte ich den Hinweis, dass ich den Befehl nicht ausführen darf. Wenn ich das Paket "sudo" de-installiere, bekomme ich als normaler Benutzer sofort den Hinweis "'sudo' executable not found" und dann ist an der Stelle Schluss.

Für gewöhnlich nutzt makepkg in diesem Fall "su".

Offline

#11 18.04.2021 10:00:20

Photor
Mitglied

Re: Update aus AUR braucht lange

AimeeL1u schrieb:
Photor schrieb:

BTW: natürlich nutze ich kein sudo - wenn es etwas als ROOT zu tun gibt, logge ich mich als ROOT auf einem Terminal (mit knallrotem Hintergrund) an, mache, was zu tun ist und schließe das Terminal wieder.

...
Deshalb frage ich mich schon, wie

[photor@Picard ~] pikaur -Syu

ohne sudo überhaupt funktionieren soll. Ich bekomme das nur hin, indem ich in sudoers für den Benutzer die NOPASSWD-Option setze. Das könntest du mit "sudo -ll" herausfinden, wenn dann die Option "!authenticate" gemeldet wird. sudo wird aber auf jeden Fall daran beteiligt sein.

Das steht da:

  • kein sudo. pikaur läuft als normaler User (photor)! Wozu also diese komische Software?

  • wenn etwas sudo tatsächlich brauchen würde, mache ich mir lieber ein Terminal (mit roten Hintergrund) als User ROOT auf. Das gilt auch für pacman. Das Terminal ist im Menu vordefiniert (mittels su -). Man kann aber auch auf die Text-Konsole wechseln.

Ciao,
Photor

Offline

#12 18.04.2021 10:27:13

AimeeL1u
Gast

Re: Update aus AUR braucht lange

Photor schrieb:

Das steht da:

  • kein sudo. pikaur läuft als normaler User (photor)! Wozu also diese komische Software?

Und genau das konnte ich hier nicht nachstellen. "pikaur" ist unter anderem ein wrapper für "pacman", und eine Systemaktualisierung mittels "pacman" ist ohne die entsprechenden Rechte und für einen gewöhnlichen Benutzer nicht möglich; außer sie werden ihm mit "sudo" gewährt.

De-Installiere doch einfach mal die "komische Software" und überprüfe, ob danach noch ein Systemupdate mit "pikaur" möglich ist. Ich behaupte mal "nein" ...

#13 18.04.2021 11:06:22

matthias
Moderator

Re: Update aus AUR braucht lange

Sinn oder Unsinn von sudo ist eine unentscheidbare Glaubensfrage - genau wie Emacs oder Vim, oder Cola oder Pepsi. Bitte kehrt zum ursprünglichen Problem zurück.

Offline

#14 18.04.2021 17:48:21

Photor
Mitglied

Re: Update aus AUR braucht lange

Sorry matthias,

aber der Vollständigkeit (mein letzter Post zum Thema sudo):

@AimeeL1u:

[photor@Picard ~] pacman -Ss sudo
core/sudo 1.9.6.p1-1 (base-devel) [Installiert]
    Give certain users the ability to run some commands as root

also ist installiert. Mehr dazu hier nicht mehr.

@matthias und @allothers:
Was ich noch zum Ursprungsthema raus bekommen habe: ich denke, es hat was mit IPv4 und IPv6 zu tun:

[photor@Picard ~] ping www.archlinux.org
PING www.archlinux.org(archlinux.org (2a01:4f9:c010:6b1f::1)) 56 data bytes

gibt keine Antwort. Also die Adresse wird aufgelöst (DNS tut also) aber ein Ping kommt nicht zurück. Kann das der Grund sein?

Ciao,
Photor

Offline

#15 18.04.2021 18:45:00

AimeeL1u
Gast

Re: Update aus AUR braucht lange

Photor schrieb:

Was ich noch zum Ursprungsthema raus bekommen habe: ich denke, es hat was mit IPv4 und IPv6 zu tun:

Dazu gab es upstream mal einen Bugreport Update and packet search very slow over IPv6

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums