Du bist nicht angemeldet.

#1 14.02.2021 10:04:21

Stuttgart
Mitglied

[Gelöst] Raspi: ArchLinux (aarch64) von SSD booten

Hallo und schönen Sonntag allen hier smile

Nachdem mein kleines Raspi Webserverle diese Woche nach einem sudo apt update auf einmal rummeckerte, dass er auf microsoft.com nicht zugreifen könne (Stichwort: Pi-Hole plus Blacklist), bin ich der Sache natürlich auf den Grund gegangen. Über den Sinn oder Unsinn will ich gar nicht nachdenken, geschweige denn reden. Ich möchte halt nicht, dass mir jemand ungefragt ein Microsoft Repository unterschiebt. Ist lediglich eine Vertrauensfrage.

Zeit hat man ja derzeit mehr als genug und ich war erst einmal überrascht, wieviele Distros man heute schon auf dem Raspi installieren kann. Ich hatte seither eben immer das "Original" genommen, schließlich kann man einem Debian-Derivat ja vertrauen.

Überraschender Weise war Arch innerhalb weniger Minuten installiert und lief. Ok - Pi-Hole war nicht so komfortabel zu installieren, wie unter Raspbian, aber Dank Top Anleitung kein Problem.

Eigentlich läuft alles, nur bekomme ich es nicht hin die Installation auf eine SSD so zu übertragen, dass ich auch von dieser booten kann - ohne SD-Karte. Hat das schon einmal jemand gemacht und kann mir einen Tipp geben welcher Anleitung im Netz ich folgen müsste?

Ist jetzt kein schwerwiegendes Problem, eigentlich nur so ein bisschen Kosmetik. Schön wäre es aber doch. Und Zeit zum Frickeln hätte ich ja im Lockdown.

Gruß aus Stuttgart

P.s.: Geht um einen Raspi 4 (aktuell), dann einen Raspi 3 und einen Raspi 3+ (Die haben alle ganz unterschiedliche Jobs im Haus)


[EDIT] Der Link, den ich weiter unten eingefügt habe, brachte die Lösung. Wenn man es RICHTIG, also Schritt für Schritt abarbeitet, bootet der Raspi 4 ohne SD-Karte! Beim dritten Mal (=Try and error plus Learning by doing) brauchte ich keine 10 Minuten mehr, bis die SSD vorbereitet war und der Raspi 4 von SSD gebootet hat. [/EDIT[

Beitrag geändert von Stuttgart (14.02.2021 19:40:27)

Offline

#2 14.02.2021 12:23:18

ub4000
Mitglied

Re: [Gelöst] Raspi: ArchLinux (aarch64) von SSD booten

zu Microsoft:
"Raspberry Pi OS: Zoff um Microsoft-Paketverzeichnisse nach Update"
https://www.heise.de/news/Raspberry-Pi- … 50653.html

zu ArchLinux, falls du hier keine Hilfe bekommst:
https://archlinuxarm.org/forum

Offline

#3 14.02.2021 13:13:20

schard
Moderator

Re: [Gelöst] Raspi: ArchLinux (aarch64) von SSD booten

AFAIK kann die Standardfirmware des Raspi nur von der internen SD Karte Booten. Zumindest ist dies bei meinem v1 und v2 so. D.h. es muss eine SD Karte mit mindestens einer Bootpartition installiert sein. Die Rootpartition kann dann auf einem anderen Datenträger liegen. Ich hatte hierfür auch mal USB Sticks und eine SSD genutzt.

Offline

#4 14.02.2021 13:47:05

berni51
Mitglied

Re: [Gelöst] Raspi: ArchLinux (aarch64) von SSD booten

Beim Raspi 3 und 4 gehts auf jeden Fall, ist hier gut beschrieben. Meine booten und laufen schon seit Monaten mit Arch.

https://www.sudopigeon.com

Offline

#5 14.02.2021 13:47:17

Stuttgart
Mitglied

Re: [Gelöst] Raspi: ArchLinux (aarch64) von SSD booten

[EDIT] Dem Link folgen und die Anleitung Schritt für Schritt abarbeiten - dann bootet der Raspi 4 von SSD, ganz ohne SD-Kärtle smile [/EDIT]


Danke Euch Beiden. Ich glaube ich bin bezgl. Raspi 4 im www fündig geworden: https://gist.github.com/XSystem252/d274 … 0d59647928
Schon mal positiv, dass es aktuell (Dez. 2020) ist. Scheint aber ein mords Aufwand zu sein sad

Beitrag geändert von Stuttgart (14.02.2021 19:42:53)

Offline

#6 14.02.2021 13:58:42

Stuttgart
Mitglied

Re: [Gelöst] Raspi: ArchLinux (aarch64) von SSD booten

Hallo @berni51

Die Seite Deines Links ist wirklich super sauber und verständlich. Ich hatte mich an archlinux.org gehalten: https://archlinuxarm.org/platforms/armv … berry-pi-4

Auf "Deiner" Seite wird noch mehr auf Zusatzsoftware, Netzwerk etc. eingegangen. Da werde ich gleich noch bei meiner Installation nachbessern. Aber von SSD booten konnte ich auf die Schnelle dort auch nichts finden. Ist trotzdem direkt in den Bookmarks gelandet.

Offline

#7 14.02.2021 14:33:19

berni51
Mitglied

Re: [Gelöst] Raspi: ArchLinux (aarch64) von SSD booten

Beim Raspi 4 kannst Du doch einstellen, ob er via USB, also von SSD, booten soll. SOnst alles wie beim Erstellen der SD.
Mittlerweile kann ich Arch, Raspian, OpenBSD und FreeBSD von SSD booten, klappt vorzüglich. Und nur bei OpenBSD brauch ich als Starthilfe noch eine SD im Slot.

Offline

#8 14.02.2021 15:29:32

Stuttgart
Mitglied

Re: [Gelöst] Raspi: ArchLinux (aarch64) von SSD booten

berni51 schrieb:

Beim Raspi 4 kannst Du doch einstellen, ob er via USB, also von SSD, booten soll.

OK - ich seh den Wald vor lauter Bäumen nicht. Wie genau machst Du das beim Raspi 4? Einstellen hört sich so an, als wäre es ganz easy?

Beim Raspi 4 plus Raspbian war das via cmdline.txt für mich lösbar. Seither hat er also immer vom USB/SSD gebootet. Aber jetzt mit Arch.....!?

Beitrag geändert von Stuttgart (14.02.2021 15:32:56)

Offline

#9 15.02.2021 14:48:26

berni51
Mitglied

Re: [Gelöst] Raspi: ArchLinux (aarch64) von SSD booten

Wenn ich mich recht erinnere, hab ich das über raspi-config gemacht.
Und wenn Du raspian per USB geboottet hast, dann wird auch Arch das tun - sofern Du das Medium mit seinen beiden Partitionen korrekt vorbereitet hast.

Nachtrag: Hab im Bekanntenkreis aber auch einen Fall gehabt, wo der raspi eine neue Firmware benötigte.

Beitrag geändert von berni51 (15.02.2021 14:49:40)

Offline

#10 15.02.2021 15:49:03

Stuttgart
Mitglied

Re: [Gelöst] Raspi: ArchLinux (aarch64) von SSD booten

Nein, so wie unter Raspbian funktionierte es nicht. Aber ich hatte ja den Thread auf [Gelöst] gesetzt und auf den Link mit der Lösung verwiesen. Mein Raspi 4 bootet also mittlerweile von der SSD.

Sobald ich wieder Zeit und Lust habe, versuche es auch mit dem Raspi 3/ Raspi 3+. Auf dem einen läuft aber eh LibreELEC, der bleibt so und der andere erledigt ausschließlich systemweit die Backups.

Trotzdem Danke an Dich, dass Du Dir um mein Problem Gedanken gemacht hast. Ich bin mittlerweile froh, dass im ehemaligen Raspbian das Microsoft-Repository (ich nenne es mal so: eingeschmuggelt) wurde. Denn auch auf dem Raspi läuft Arch wirklich sehr geschmeidig.

Offline

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums