#1 05.05.2019 20:35:17

trono
Mitglied

Dualboot 2x UEfi?

Hallo zusammen,

nun hat sich ein neuer  Laptop mit einer ssd 256 gb vorinstallierten Win10 und eine hdd, 1 tb  mit Uefi-Boot ergeben. Auf letztere habe ich Archlinux installiert (/,home,swap).

Die Installation erfolgte entsprechend dem Wiki im Dualboot. Gut, Fehler will ich nicht 100%tig ausschließen. Ich hatte Win-Uefi von der ssd als boot gemountet (siehe u.Tip,Satz.1). Einige Zeit ging es im Dualboot gut. Dann startete Win10 nicht mehr und meinte, es seien Fehler im Dateisystem vorhanden, die Startpartition sei beschädigt. Im Bios war die Bootoption Win-Uefi ausgewählt und erkannt, Aber Win10 lies sich nicht mehr zum Starten bewegen. Letzlich blieb nur eine Neuinstallation von Win10 übrig. Nun bin ich verunsichert,

Ich habe das Internet nach Lösungen zum Dualboot mit UEfi durchsucht, aber keine klaren Aussagen gefunden.

Im Arch-Wiki hatte ich schon mit folgenden Tip geliebäugelt:

Aus dem Wiki:
Tip Hat man mehrere Festplatten z.B. eine mit Windows, so hat Windows bereits eine EFI Partition angelegt. Man kann diese als Bootpartition für Arch-Linux verwenden. Es ist aber auch möglich auf einer weiteren Festplatte eine 2. EFI-Bootpartition einzurichten. UEFI erkennt alle EFI-Bootpartitionen und deren Eintragungen. Im UEFI Bootmenü kann dann ausgewählt werden welches Betriebssystem gestartet werden soll.

Im 2. Satz wird also die Möglichkeit einer 2.UEFI-Bootpartition (das wäre auf der hdd) erwähnt. Weiter wird nichts näher erklärt. Z.B. welche Einträge ergeben sich dort?

Bei meiner Internetrecherge bin ich auf einem Artikel 11/2018 von heise.de zum Thema “Was-Linux-Anwender-ueber-UEFI-wissen-muessen”  https://www.heise.de/forum/heise-online … 4084/show/ gestossen.

In diesen und anschließenden Kommentaren wird beschrieben, dass eine 2.EFI-Bootpartition Bootprobleme verhindern soll. Weiter...

...So könne man sich manche Probleme mit 2 verschiedenen (UEFI) Disks oder SSDs sparen...und...Windows im EFI Mod auf der einen Platte, Linux (Grub-EFI) auf der anderen! (Secureboot off). Beide würden sich nicht berühren!!!  Ist die Linux Platte unter UEFI vorgereiht bootet Linux -> mit "fremdes OS testen" unter Grub somit auch Windows!!!-

Videos auf Youtube sind nicht sehr hilfreich, zumal hierfür überwiegend Virtualbox benutzt wird.

Ist denn eine 2. UEFI-Bootpartition der Königsweg? Habt ihr hierzu praktische Erfahrungen oder Meinungen?

Offline

#2 05.05.2019 21:24:01

Felix0
Mitglied

Re: Dualboot 2x UEfi?

Dein geschildertes Szenario war genau der Grund warum ich ein letztes verwaistes Windows (für Audiotools) bereits vor einigen Jahren, verbannt habe.
Seitdem auch komplett "Windows frei", wenn auch nicht mehr Online seit Win2000.

Da ich immer wieder einen Heiden Aufwand an Problemen hatte, die durch Inkompatibilitäten, Bugs, etc. entstanden sind. Eine zweite fat32 Partition (UEFI- Boot) macht jedenfalls Sinn,.... habe dann  jedoch den nutzen von Windows, in Kombination mit den Aufwand nicht mehr gerechtfertigt gesehen. Ich weis aber nicht mal mehr, ob ich eine zweite Boot Partition umgesetzt hatte,......

Offline

#3 06.05.2019 10:35:11

Tidos
Mitglied

Re: Dualboot 2x UEfi?

Hi trono,

wie du ja in deiner Recherche bzw. deiner eigenen Erfahrung bemerkt hast, geht beides. Ich selber habe mich vor paar Jahren das Gleiche gefragt und dazu entschlossen alles auf eine gemeinsame Partition bzw. Festplatte zu packen und bin damit bisher ohne Probleme gut zurecht gekommen. Zur genauen Verdeutlichung hier mal der Auszug von "sudo parted -l":

Modell: ATA Samsung SSD 850 (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  500GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags: 

Nummer  Anfang  Ende   Größe  Dateisystem  Name                  Flags
 1      1049kB  500GB  500GB  ntfs         Basic data partition  msftdata


Modell: ATA SAMSUNG HD500LJ (scsi)
Festplatte  /dev/sdb:  500GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags: 

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Dateisystem  Name                          Flags
 1      1049kB  17,8MB  16,8MB               Microsoft reserved partition  msftres
 2      17,8MB  499GB   499GB   ntfs         Basic data partition          msftdata
 3      499GB   500GB   948MB   ntfs                                       versteckt, diag


Modell: ATA SAMSUNG HD501LJ (scsi)
Festplatte  /dev/sdc:  500GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags: 

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Dateisystem     Name         Flags
 1      1049kB  1075MB  1074MB  fat32           esp          boot, esp
 2      1075MB  463GB   462GB   ext4            system_arch
 3      463GB   491GB   27,9GB  ext4            samurai
 4      491GB   500GB   9408MB  linux-swap(v1)  swap

Auf /dev/sdc liegt mein Linux und /dev/sdb Windows. /dev/sdc1 ist meine EFI System Partition wo beide EFI Booter drauf liegen.
Woran es bei dir lag, dass es sich dann zerschossen hatte ist schwer zu sagen ohne genauere Informationen. Es ist vielleicht einfacher wenn man beides getrennt behandelt, also 2 EFI System Partitionen macht, und damit nicht auf alle Details achten muss damit beide Systeme zurecht kommen. Leider kann ich dir nicht mehr genau sagen, wie ich das damals in welcher Reihenfolge installiert habe bzw. was ich genau gemacht habe. Soweit ich mich aber erinnere habe ich Linux zuerst auf die andere HDD komplett installiert, dann die Windows EFI Boot Dateien auf die jetzige EFI System Partition geschoben, Boot Einträge angepasst im UEFI BIOS und es ging direkt von Haus aus bis heute ohne Probleme.

Ob mit einer oder mehreren Partitionen ist egal, da das UEFI BIOS vom Mainboard alle FAT Dateisysteme die als ESP in Frage kommen scannt und dann die Boot Einträge im BIOS speichert. Unter Linux kannst du dann ganz bequem mit "efibootmgr" die Einträge dann bearbeiten.

So sieht das dann bei mir aus:

[tidos@thalos esp]$ efibootmgr --verbose
BootCurrent: 0001
Timeout: 1 seconds
BootOrder: 0001,0000,0004,0002,0003
Boot0000* Windows Boot Manager  HD(1,GPT,01c3e806-b707-46ff-894b-2e1993537fc2,0x800,0x200000)/File(\EFI\MICROSOFT\BOOT\BOOTMGFW.EFI)WINDOWS.........x...B.C.D.O.B.J.E.C.T.=.{.9.d.e.a.8.6.2.c.-.5.c.d.d.-.4.e.7.0.-.a.c.c.1.-.f.3.2.b.3.4.4.d.4.7.9.5.}...I................
Boot0001* Arch Linux    PciRoot(0x0)/Pci(0x1f,0x2)/Sata(3,65535,0)/HD(1,GPT,01c3e806-b707-46ff-894b-2e1993537fc2,0x800,0x200000)/File(\EFI\thalos_arch\grubx64.efi)
Boot0002* MemTest86     HD(1,GPT,01c3e806-b707-46ff-894b-2e1993537fc2,0x800,0x200000)/File(\EFI\MEMTEST86\MEMTESTX64.EFI)
Boot0003* EFI Shell V2 (x64)    PciRoot(0x0)/Pci(0x1f,0x2)/Sata(3,65535,0)/HD(1,GPT,01c3e806-b707-46ff-894b-2e1993537fc2,0x800,0x200000)/File(\EFI\shellx64_v2.efi)
Boot0004* samurai       HD(1,GPT,01c3e806-b707-46ff-894b-2e1993537fc2,0x800,0x200000)/File(\EFI\SAMURAI\GRUBX64.EFI)

Hier siehst du gut, dass hinter jedem Eintrag genau angegeben ist auf welcher Platte das liegt und unter welchem Pfad er die die EFI Datei dann findet.

Auf Dateiebene hat die ESP bei mir nur ein Verzeichnis mit dem Namen "EFI" wo dann die Ordner bzw. die ".efi" Dateien drin sind:

[tidos@thalos EFI]$ ls -la
insgesamt 1796
drwxr-xr-x 7 root root   4096 25. Feb 22:38 .
drwxr-xr-x 4 root root   4096  1. Jan 1970  ..
drwxr-xr-x 2 root root   4096 16. Aug 2018  Boot
drwxr-xr-x 2 root root   4096 25. Feb 22:38 memtest86
drwxr-xr-x 4 root root   4096 27. Jan 2017  Microsoft
drwxr-xr-x 2 root root   4096 25. Feb 02:22 samurai
-rwxr-xr-x 1 root root 928032  3. Feb 2018  shellx64_v2.efi
-rwxr-xr-x 1 root root 877888  3. Feb 2018  shellx64_v2.efi.self_compiled
drwxr-xr-x 2 root root   4096 14. Mai 2017  thalos_arch

Am Anfang habe ich damals auch gedacht, dass es recht kompliziert ist und nicht richtig verstanden wofür es jetzt UEFI gibt, aber jetzt wo ich mich etwas damit beschäftigt habe und die Basics verstanden habe, ist es recht einfach zu handeln und möchte es nicht mehr ohne UEFI missen. Es ist wesentlich komfortabler und man hat viel mehr Möglichkeiten es nach seinen Bedürfnissen anzupassen.

Ich hoffe du hast mal einen guten kleinen Eindruck einer Möglichkeit bekommen und konnte dir etwas die Ratlosigkeit nehmen. Für weitere Fragen einfach melden.

Gruß Tidos

Beitrag geändert von Tidos (06.05.2019 10:44:59)

Offline

#4 08.05.2019 09:59:49

trono
Mitglied

Re: Dualboot 2x UEfi?

Viele Dank für Eure Hilfe.

Mein Boot-Problem könnte sich durch durch die Verwendung von bootctl ergeben haben. Ich werde es mal mit 2 Efi-Bootpartionen versuchen.

Offline

#5 12.05.2019 19:58:24

trono
Mitglied

Re: Dualboot 2x UEfi?

Kurze Rückmeldung für Interessierte.

Die Einrichtung einer 2. Efi Partition auf der hdd hat sich gelohnt. Grub bootet über diese Arch als auch Win10. Win10 merkt nichts davon :-) und wird nicht angetastet.

Dafür war die vorhandene Kombination von Intel UHD 630 mit NVIDIA GTX 1050 eine echte Tortur, diese Hybridgrafik beim Booten richtig anzusprechen, zumal auch bootbare Linux Live-DVD‘s, also auch Backup-CD‘s wie auch bootbare USB-Sticks regelmäßig hängen bleiben, weil sie von nouveau ausgehen aber auf intel treffen.

Jedenfalls hat sich der Versuch gelohnt. Die Einrichtung einer 2. Efi Partition im Dualboot bei Bootproblemen mit Win10 kann empfohlen werden.

Offline

#6 15.05.2019 07:39:19

Baldr-nologin
Gast

Re: Dualboot 2x UEfi?

Zu erwähnen wäre noch, dass Windoof den eigenen Bootloader immer auf die erste EFI-Partition schreibt. Den Arch-Kernel und Grub kannst du auf jede beliebige EFI-Partition legen.

Zu den Grafikartentreibern: Du legst ggf. eine 20-intel.conf https://wiki.archlinux.org/index.php/In … figuration an und „blacklistet“ das Noveau-Modul auf dem installieren System.

Hier findest du alle weiteren Infos und Möglichkeiten: https://wiki.archlinux.org/index.php/NVIDIA_Optimus

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums