#1 09.02.2019 16:23:00

moskbnea
Mitglied

[gelöst] Vorhandenes Archlinux zum Laufen bringen

Während pacman -Syu ist mir in der letzten Phase der Notebook abgeschmiert. Es ließ sich nicht starten, musste zur Reparatur, weil die Kühlung versagt hat. Jetzt zurück, versuche ich das System wieder zum Laufen zu bringen. Falls meine Erinnerung mich nicht im Stich gelassen hat, ist der Absturz entweder beim Anlegen neuer vmlinuz oder bei update von grub passiert.
In meiner Naivität, dachte ich, ich melde mich mit arch-chroot und versuche grub oder mkinitcpio durchzuführen, um das System wieder booten zu können und anschließend  ein beherztes pacman -Syu wird mich wieder erlauben, mit dem Notebook zu arbeiten.
Ok, war naiv. Die Versuche klappen nicht.

Ist so ein Versuch überhaupt sinnvoll oder ist in so einem Fall besser, das System neu zu installieren?

Hier ein paar Infos, wie es zur Zeit aussieht. Ich liefere weitere, falls mir jemand sagt, welche.

nach dem Starten:

Reboot and Select proper Boot device
or Insert Boot Media in selected Boot device and press a key

Ich boote von USB-Stick archlinux.iso und nach mounten meiner Festplatten und arch-chroot

/etc/fstab:

LABEL=p_arch / ext4 rw,defaults,noatime,discard 0 1
LABEL=p_home /home ext4 rw,defaults,noatime,discard 0 2
/dev/sdb1 /boot vfat rw,relatime,fmask=0022,codepage=437,iocharset=iso8859-1,shortname=mixed,errors=remount-ro 0 2
LABEL=p_data /mnt/daten ext4 rw,relatime,data=ordered 0 2
LABEL=p_swap none swap defaults,noatime,discard 0 0

unter /boot nach ls

EFI grub initramfs-linux-fallback.img initramfs-linux.img intel-ucode.img refind_linux.conf vmlinuz-linux

nach Befehl: mkinitcpio -p linux

==> Building image from preset: /etc/mkinitcpio.d/linux.preset: 'default'
 -> -k /boot/vmlinuz-linux -c /etc/mkinicpio.conf -g /boot/initramfs-linux.img
==> ERROR: invalid kernel specified: '/boot/vmlinuz-linux'
==> Building image from preset: /etc/mkinitcpio.d/linux.preset: 'fallback'
 -> -k /boot/vmlinuz-linux -c /etc/mkinitcpio.conf -g /boot/initramfs-linux-fallback.img -S autodetect
==> ERROR: invalid kernel specified: '/boot/vmlinuz-linux'

(Ich schreibe es von Bildschirm ab, dh. es könnten Tippfehler enthalten sein.)

Was könnte ich versuchen?

Beitrag geändert von moskbnea (14.02.2019 00:35:41)

Online

#2 09.02.2019 17:20:45

Icecube63
Mitglied

Re: [gelöst] Vorhandenes Archlinux zum Laufen bringen

Aus dem Bauch raus würde ich wegen

ERROR: invalid kernel specified: '/boot/vmlinuz-linux'

zuerst den Kernel neu installieren, bzw zuerst pacman -Syu durchlaufen lassen

Beitrag geändert von Icecube63 (09.02.2019 17:27:28)

Offline

#3 09.02.2019 19:42:48

schard
Mitglied

Re: [gelöst] Vorhandenes Archlinux zum Laufen bringen

Wenn du nicht mehr sicher weißt, an welcher Stelle während der Installation das System abgestürzt ist, würde ich den Holzhammer

pacman -S $(pacman -Qq)
pacman -Syu

nehmen.

Offline

#4 10.02.2019 13:07:51

moskbnea
Mitglied

Re: [gelöst] Vorhandenes Archlinux zum Laufen bringen

Danke schard, Icecube63,

nachdem ich #rm /var/lib/pacman/db.lck gemacht habe, weil die Datenbank noch gesperrt war, kamen nach dem Befehl pacman -S $(pacman -Qq) viel zu viele Warnings - es sah so aus, als ob alle installierten Pakete mit warnings ausgegeben wären. Beispiel:

warning: zziplib-0.13.69-1 is up to date -- reinstalling

Aber es sah so aus, als ob keine Aktion stattgefunden hätte.

Ich versuchte trotzdem dann das Update zu fahren. Dann hat pacman ca. 1,4 GB installieren wollen.
Ich habe gar nicht gedacht, dass seit Dezember (mein Notebook ist selbstverständlich kurz vor Weihnachten und ein paar Tage nach der Garantie kaputt gegangen) sich so viele Updates angesammelt hatten. Leider aber hat er mit errors abgebrochen, ganz viele Zeilen sind über Bildschirm gelaufen, die ich nicht lesen konnte. Nur die Zeilen, nachdem die Ausgabe angehalten hat, konnte ich lesen. Stellvertretend die letzten drei Zeilen für die anderen, die davor meldeten höchstwahrscheinlich das Gleiche wie die zwei vorletzten:

youtube-dl: /usr/share/man/man1/youtube-dl.1.gz exists in filesystem
youtube-dl: /usr/share/zsh/site-functions/_youtube-dl exists in filesystem
Errors occured, no packages wete upgraded.

War ich zu voreilig, dass ich mit pacman -Syu versucht habe, obwohl pacman -S $(pacman -Qq) nicht richtig abgearbeitet wurde? Welche Möglichkeiten habe ich noch?

Beitrag geändert von moskbnea (10.02.2019 13:10:08)

Online

#5 10.02.2019 13:17:47

Galde75
Mitglied

Re: [gelöst] Vorhandenes Archlinux zum Laufen bringen

Man kann die installation auch erzwingen, egal ob Fehler kommen.
Bin grad am Windowsrechner und kann daher nicht schauen welcher Parameter. Steht aber mit Sicherheit in der MAN.

Und ja, je nachdem was man so installiert hat kann schonmal paar hundert Megabyte an Updates pro Woche anfallen.

Hast du den mal geschaut ob überhaupt das Filesystem noch in Ordnung ist?

Falsche Uhrzeit können auch merkwürdige Updatemeldungen verursachen.

Beitrag geändert von Galde75 (10.02.2019 13:22:27)

Offline

#6 10.02.2019 13:31:29

niemand
Mitglied

Re: [gelöst] Vorhandenes Archlinux zum Laufen bringen

War ich zu voreilig, dass ich mit pacman -Syu versucht habe, obwohl pacman -S $(pacman -Qq) nicht richtig abgearbeitet wurde?

Wurde doch richtig abgearbeitet, sofern du keine Fehlermeldungen unterschlagen, oder bei der Abfrage auf „n“ gedrückt hast?

Leider aber hat er mit errors abgebrochen, ganz viele Zeilen sind über Bildschirm gelaufen, die ich nicht lesen konnte.

Es gibt da ein Geheimnis. Ich verrat’s dir, aber erzähl’s bitte nicht weiter: „Scrollen“. Im TTY mit Shift-Bild-hoch, in Terminalemulatoren noch viel bequemer mit Scrollbalken. Wenn der Buffer im TTY nicht reicht, mal mit tmux o.Ä. und ’ner entsprechend hohen Einstellung des Scrollback-Buffers erneut laufen lassen. Außerdem kann man die Ausgabe in eine Datei umleiten lassen, und das dann bequem hochladen oder posten.

Was den Beispielfehler mit youtube-dl angeht: sieht so aus, als hättest du dir die Datenbank der installierten Pakete zerschossen. Möglicherweise lief noch ein anderer pacman-Prozess, als du das Lockfile entfernt hast?


Edit, OT:

Steht aber mit Sicherheit in der MAN.

Was hat MAN damit zu tun? Vermutlich meintest du „Manpage“, das ist aber kein Akronym, sondern ’ne Abkürzung für „Manual Page“, und wird entsprechend nicht durchgängig groß geschrieben.

Beitrag geändert von niemand (10.02.2019 13:35:30)

Offline

#7 10.02.2019 14:56:37

moskbnea
Mitglied

Re: [gelöst] Vorhandenes Archlinux zum Laufen bringen

OK, ob noch ein pacman Prozess lief, kann ich mit Sicherheit nicht sagen. Ich habe nach pacman -S $(pacman -Qq) halt nur die Meldung bekommen (sinngemäß, weiß ich jetzt nicht genau, was da stand), dass das lockfile entfernt werden kann. Das habe ich getan und es nochmal laufen lassen.

Shift-Bild-hoch - alles klar. Ich habe nur Bild-hoch versucht und das hat nicht geklappt. Wieder was gelernt. Aber damit komme ich nur ca. 2 Bildschirme zurück. Die Ausgabe in eine Datei umzuleiten, könnte ich versuchen, wenn es wirklich notwendig ist. Dann müsste ich nämlich schauen, wie ich sie hier anzeigen kann, weil ich hier mit einem anderen Rechner bin und nicht mit dem, den ich versuche zu retten. Da müsste ich noch schauen, wie ich es hinkriege. Aber wie gesagt, falls wir es brauchen, mache ich es. Nur  sieht es halt so aus, dass er bloß alle Pakete auflistet, nichts wildes.

Ich versuche zuerst die Datenbank neu aufzubauen.

pacman -Fyy

Und jetzt soll ich

pacman -Syu --overwrite

versuchen?

Oder doch lieber vorher die Festplatten aushängen und

fsck /dev/sdb3

losschicken?

Beitrag geändert von moskbnea (10.02.2019 15:34:59)

Online

#8 13.02.2019 00:23:42

moskbnea
Mitglied

Re: [gelöst] Vorhandenes Archlinux zum Laufen bringen

Bei

pacman -Syu --overwirte

muss ich noch ein sogenanntes <glob> eingeben. Wie erwische ich alle Pakete? Wie kann ich pacman sagen, dass er alles überschreiben darf?

Online

#9 13.02.2019 06:51:30

Galde75
Mitglied

Re: [gelöst] Vorhandenes Archlinux zum Laufen bringen

schard schrieb:

Wenn du nicht mehr sicher weißt, an welcher Stelle während der Installation das System abgestürzt ist, würde ich den Holzhammer

pacman -S $(pacman -Qq)
pacman -Syu

nehmen.

Je nachdem ob er Fremdpakete (AUR) installiert hat wird er aber die Installation abbrechen, weil er ja nur Pakete aus den Repos installieren kann.

Daher sollte noch ein "n" dahinter

-n, --native      Restrict or filter output to packages that are found in the sync database(s). This is the inverse filter of --foreign.

also

pacman -S --overwrite $(pacman -Qqn)
pacman -Syu

Alternative wäre natürlich das mit "yaourt" (oder andere AUR-Helper) zu machen

Beitrag geändert von Galde75 (13.02.2019 06:53:35)

Offline

#10 14.02.2019 00:35:08

moskbnea
Mitglied

Re: [gelöst] Vorhandenes Archlinux zum Laufen bringen

youtube-dl musste ich deinstallieren, dann lief pacman durch und installierte alles. Mit youtube-dl werde ich mich später befassen, wenn Notebook läuft.
Danach lief auch mkinitcpio -p linux problemlos durch.

grub-install --target=x86-efi --efi-directory=/boot --bootloader-di grub

meldete keine Fehler.

grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg

schickte mich in eine Warning-Schleife in der er alle Platten (sowohl Festplatten als auch den USB-Stick nacheinander  versuchte für 10000000 Microsekunden zu initialisieren.
Danach kamen einige mehrmals hintereinander:

rmdir: failed to remove '/var/lib/os-prober/mount': Device or ressource busy
rmdir: failed to remove '/var/lib/os-prober/mount': No such file or directory
grep: /tmp/os-prober.12K4vt/raided-map: no such file or directory
grep: /tmp/os-prober.12K4vt/swaps-map: no such file or directory
grep: /tmp/os-prober.12K4vt/mounted-map: no such file or directory
rmdir: failed to remove '/var/lib/os-prober/mount': Device or ressource busy
grep: /tmp/os-prober.12K4vt/swaps-map: no such file or directory
grep: /tmp/os-prober.12K4vt/mounted-map: no such file or directory
done

Ohne mein Zutun ging es automatisch weiter:

grep:  /tmp/os-prober.12K4vt/mounted-map: no such file or directory
grup-probe: error: cannot find a GRUB drive for /dev/sdc1. Check your device.map.
grep: /tmp/os-prober.12K4vt/swaps-map: no such file or directory
grep: /tmp/os-prober.12K4vt/mounted-map: no such file or directory

und hier blieb es stehen.

dann habe ich mir BIOS angeschaut - uefi war ausgeschaltet. Dann habe ich es angeschaltet und nochmals alles gemacht. Jetzt kamen wieder die Warnings. Aber die Meldungen mit grep kamen nicht mehr.
Und nach einem beherzten "reboot" meldete sich mein System wie ich es von ihm erwarte.

Vielen Dank für eure Hilfe! Ohne euch hätte ich neu installieren müssen.

Online

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums