#1 07.06.2017 23:10:33

shibumi
Mitglied

Arch-Linux Boxes und Container

Moin,
Wie bereits auf der dev-public mailingliste[1] diskutiert gibt es nun offizielle Arch Linux docker container[2] und Arch Linux Vagrant Boxes[3].
Beides ist noch stark in der Entwicklung, falls euch etwas auffällt bitte auf der Arch Linux projects mailingliste[4] melden oder im IRC auf freenode in #archlinux-projects.

Ansonsten lieber gleich einen issue aufmachen auf dem jeweiligen github projekt:

Für Docker: https://github.com/pierres/archlinux-docker
Für Vagrant: https://github.com/shibumi/arch-boxes



[1] https://lists.archlinux.org/pipermail/a … 28863.html
[2] https://hub.docker.com/u/archlinux/
[3] https://atlas.hashicorp.com/archlinux/boxes/archlinux
[4] https://lists.archlinux.org/listinfo/arch-projects

Offline

#2 08.09.2017 19:33:46

shibumi
Mitglied

Re: Arch-Linux Boxes und Container

Kleines Update hier zu:

Die URLs zu den Repositories haben sich geändert:

https://github.com/archlinux/arch-boxes
https://github.com/archlinux/archlinux-docker

Außerdem läuft nun auf einem unserer Arch Linux server ein automatisches Build-System was diese vagrant boxen automatisch erstellt. Als kleines "Feature" sind die Boxen nun sogar 200mb kleiner:

https://app.vagrantup.com/archlinux/boxes/archlinux

Offline

#3 15.06.2018 20:16:38

fablab
Mitglied

Re: Arch-Linux Boxes und Container

Hallo Archer,

welcher Vorteile hat ein archlinux Container, einem vollständigen OS gegenüber einer VM?

Wird der archlinux Container vollständig mit RancherOS oder CoreOS funktionieren?

https://hub.docker.com/u/archlinux/

MfG

fablab

Beitrag geändert von fablab (15.06.2018 20:21:07)

Offline

#4 18.06.2018 22:29:33

shibumi
Mitglied

Re: Arch-Linux Boxes und Container

Hallo Fablab,
In Erster Linie handelt es sich dabei um einen Docker Container. Leider sind wir uns da noch uneinig was der Container genau alles umfassen soll. Ich bin der Meinung ein Container mit pacman alleine sollte reichen. Allerdings haben wir das Problem, dass pacman nicht ausreicht und pacman mehr oder weniger auf systemd dependend aufgrund der install hooks für sysusers. Deshalb umfasst der container auch systemd was den Container auf fast 400mb aufbläht (ähnliche Größe wie die VMs).

Du musst halt generell bei Containern differenzieren. Es gibt reine Anwendungscontainer die zb nur eine Anwendung wie prometheus beherbergen und kein richtiges OS darunter oder eben container mit ganzem OS. Für ein ganzes OS ist docker eigentlich meiner Meinung nach das falsche tool. Dafür verwende ich systemd-nspawn container.

Container sind leichter als VMs, booten schneller und sind dank kernel capabilities und cgroups relativ gut isoliert (zwar immer noch nicht so gut wie eine VM. Aber reicht für die meisten Funktionen). Hoffe das beantwortet deine Fragen.

Offline

#5 18.06.2018 23:38:58

fablab
Mitglied

Re: Arch-Linux Boxes und Container

Top Antwort, danke

Offline

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums