Du bist nicht angemeldet.

#1 21.11.2017 14:46:54

k-3.14
Mitglied

Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

Ich frag hier mal vorsichtig.

Ich bin mit meiner jetzigen Distro nicht zufrieden.

Aber das wird jetzt wohl ein etwas längerer post. Sorry dafür.

Habe irgendwann Ende des letzten Jahrhunderts mit Linux so neben Win angefangen.

Glaube,es war mit so einer Pappbox SuSE mit Handbuch und ner Masse Disketten.

Dann kam Halloween (Red Hat Ableger) von Lehmanns und dann kam Kubuntu.
Damit dann auch vor ca. 10 Jahren der Wechsel des Haupt BS von Win auf Linux.

Es folgen PCLinuxOS. DEBIAN (Wheezy, Jessie und Stretch) und seit ein paar Monaten jetzt Mint.

Mein jetziger PC (und den hab ich schon einige Zeit) sieht so aus

ASUS P5QL + Intel Core Duo E6750 @2.66GHz, Nvidia GEFORCE GT730
8GB DDR2-800, SSD 60GB, HDD 2TB, 250GB. Linux Mint 18.2 - Xfce

wobei wohl klar ist, das Spiele nicht mein Ding sind.

PCLos hab ich dran gegeben, weil da KDE 5 gepuscht wurde und Xfce (mehr oder weniger) wegfiel.

DEBIAN ist schon toll, aber wie ein Supertanker. Du schreibst da bug reports und dann .... nix.

Also jetzt LM. Wegen deb Paketverwaltung. Läuft erst mal alles.

Und alles heißt hier, was für mich momentan wichtig ist: Pale Moon, TB, Kaffeine für SAT-TV, radiotray, Brother Drucker/Scanner, vbox.

Zurück zu LM. Wenn du da etwas findest, das nicht soooo ok ist, erfolgt der Fingerzeig -> Ubuntu -> DEBIAN.

Und wenn du da in LM Applikationen etwas aufspürst, Schweigen.

Ich interpretiere LM mal nach ein paar Monaten so, Masse statt Klasse.

So, zum Anfang zurück.

Habe mir letztes Jahr mal in einer vbox mal ARCH von der Kommandozeile her installiert.

Einfach war das nicht und meine Notizen bis zum Xfce Desktop umfassen inzwischen 8 Seiten.

In der Phase hatte ich mich auch hier im Forum angemeldet.

Was meiner Ansicht für ARCH spricht:

Schlank, sehr gute Doku (Wiki, auf die ich auch unter anderen BS immer wieder zugreife)

Was mich abschreckt, den Versuch ARCH -> Desktop zu machen. ARCH nutzt ein eigenes Paketformat.

Denn neben den oben aufgeführten Essentials kommen noch meine anderen Hobbys dazu. U.a. Modellbau + etwas Elektronik.

Ein Beispiel: Ich nutze da OpenTX Companion 2.1.8. In AUR findet sich 2.2.0. Das war es. Und 2.1.8 liegt nur in rpm und deb vor.

Und bei den Brother Treibern ist es ja ähnlich.

Zu meiner Aufteilung auf dem Rechner: SSD /, 2 TB /home /tmp swap, 250 GB WIN 7 (gibt da 2 ...3 Sachen, die gehen nicht aus ner vbox)

Mal eben auf ARCH zu wechseln wird wohl nicht gehen. (DEBIAN bzw. LM neu installiert, also Xfce einrichten, TB, PM, Kaffeine, Drucker dauern so ~2h, aber das ist für mich bei ARCH illusorisch.)

Habe hier einen Wechselschacht für 3,5" HDDs. Überlege, auf ne 500 GB HDD ein komplettes ARCH zu bauen, um auch so Sachen wie Kaffeine, Drucker etc. testen und sehen zu können.

Eure Meinung hier im Forum würde mich interessieren. Danke.

Gruß KH

Offline

#2 21.11.2017 15:09:56

stefanhusmann
Moderator

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

Ein Beispiel: Ich nutze da OpenTX Companion 2.1.8. In AUR findet sich 2.2.0. Das war es. Und 2.1.8 liegt nur in rpm und deb vor.

Wenn du bei gewissen Programmen auf veraltete Versionen angewiesen bist, ist Arch nicht das Richtige.

Edit: Ich habe übrigens keine Ahnung was LM ist.

Offline

#3 21.11.2017 15:24:59

matthias
Moderator

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

Ich denke mal, Linux Mint ist gemeint.

Offline

#4 21.11.2017 16:59:01

k-3.14
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

matthias schrieb:

Ich denke mal, Linux Mint ist gemeint.

Sorry, sicher Linux Mint.

Zu dem hier "Wenn du bei gewissen Programmen auf veraltete Versionen angewiesen bist, ist Arch nicht das Richtige."

Icih will da nicht in Details gehen. OpenTX Companion ist eine GUI für Fernsteuerungen.

Irgendwo habe ich gelesen, das es auch möglich ist, ein deb bzw. rpm Paket in ARCH einzuspielen.

Werde es mal in meinem ARCH in vbox hier testen.

Offline

#5 21.11.2017 18:36:10

niemand
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

Teste halt. Wenn man das Grundprinzip erstmal erfasst hat, dauert’s mit Arch auch nicht länger, als bei Debian.

OT: könntest du die Leerzeilen nach jedem deiner Sätze weglassen und auch eher Fließtext schreiben? Gerade auf kleineren Bildschirmen sieht das ziemlich bescheiden aus.

Offline

#6 21.11.2017 19:01:28

Greg
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

k-3.14 schrieb:

...und etwas Elektronik...

Was genau?
Hardware, da schmeiss ich mal ein paar Begriffe:
Leiterplattenentwicklung:
kicad, geda-pcb, eagle ( eagle kann ich nicht empfehlen. Schon allein wegen deren Lizenzgeraffel).
Für kicad, 3D Symbole erstellen mit wings3d und freewrl als Viewer.
Mechanische Komponenten zeichnen (Frontplatten) mit librecad oder qcad.
Gerberviewer: Ein guter Gerberviewer ist gerbv aus dem geda Projekt.

Microcontroller: avr diverse avr-tools einfach mal pacman -Ss avr eingeben.
Microchip: Im AUR nach microchip suchen.

CPLD oder FPGA:
xilinx ISE oder Vivado. Ein wiki ist hier: https://wiki.archlinux.org/index.php/Xilinx_ISE_WebPACK   und hier: https://wiki.archlinux.org/index.php/Xilinx_Vivado,
Altera: https://wiki.archlinux.org/index.php/Al … n_Software  allerdings ohne Simulator !
lattice: https://wiki.archlinux.org/index.php/Lattice_Diamond  auch ohne Simulator. Man muss sich einen Licencefile holen und dafür die NIC der Netzwerkkarte durchgeben. Achtung, es muß der Name der Netzwerkkarte eth0 heißen. Entsprechend muß man eine udev Rule erzeugen damit das klappt.

VHDL Allgemein: Im AUR ghdl.

Wenn mir noch mehr einfällt dann trage ich es hier noch nach.
Gruß aus DN
Greg

Offline

#7 21.11.2017 20:28:45

tuxnix
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

Hi k-3.14,

Habe hier einen Wechselschacht für 3,5" HDDs. Überlege, auf ne 500 GB HDD ein komplettes ARCH zu bauen, um auch so Sachen wie Kaffeine, Drucker etc. testen und sehen zu können.

Das klingt doch erstmal recht gut. Dann kannst du dir auch etwas Zeit lassen bis alles funktioniert.

Irgendwo habe ich gelesen, das es auch möglich ist, ein deb bzw. rpm Paket in ARCH einzuspielen.

Das ist für den Notfall möglich, wenn auch nicht empfehlenswert, da, falls es überhaupt klappt man damit die Paketverwaltung überlistet hat.
Besser kann es da sein, ein Paket aus dem AUR in einer  älteren Version selber zu bauen. Downgrade)#Selbst_erstellen.

DEBIAN ist schon toll, aber wie ein Supertanker. Du schreibst da bug reports und dann .... nix.

Die Paketmaintainer bei Arch sind da recht fix und können vieles schon einmal abschätzen und an die richtige Stelle weiterleiten. Andererseits hast du mit Arch Linux auch eher die Change bei den Entwicklern selbst auf Interesse zu stoßen, als wenn du eine Distribution benutzt, die ältere Programmversionen bevorzugt.
Schau mal ob dir Arch Linux Spaß macht. Du hast ja schon einige Erfahrungen gesammelt um selbst zu vergleichen. Prinzipiell solltest du Interesse daran haben vieles von Hand einzurichten und bekommst dafür mehr Felxibilität.

Offline

#8 22.11.2017 09:09:32

k-3.14
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

Danke erst mal.

Greg schrieb:
k-3.14 schrieb:

...und etwas Elektronik...

Was genau?
Greg

So Sachen wie z.B. "openXsensor" oder "M-Link Konverter". Einfach mal bei google rein schmeißen. Kleine "Helferlein" auf Arduino/Teensy Basis wie PPM/PWM, Drehzahl oder Ruderwinkelmessung mit ADXL 345. Also "Basteleien" im Bereich Modellbau. Dann SDR etwas, aber GQRX gibt es ja auch unter ARCH.

tuxnix schrieb:

Hi k-3.14,
Die Paketmaintainer bei Arch sind da recht fix und können vieles schon einmal abschätzen und an die richtige Stelle weiterleiten.

Ja, das war einfach toll bei PCLos (PCLinuxOS). Klein, aber fein mit direktem Kontakt. Vermisse das immer noch.
Ich denke, die Idee mit der zusätzlichen HDD für ARCH werde ich mal angehen. Kann mir da ja Zeit lassen. Der Brother DCP-1510 sollte funktionieren. Knackpunkt wird die Hauppauge Karte für DVB-S werden. Und das kann ich nicht mit dem ARCH als guest in vbox testen.

Offline

#9 22.11.2017 10:55:13

brikler
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

tuxnix schrieb:

Das ist für den Notfall möglich, wenn auch nicht empfehlenswert, da, falls es überhaupt klappt man damit die Paketverwaltung überlistet hat.
Besser kann es da sein, ein Paket aus dem AUR in einer  älteren Version selber zu bauen.

rpm und deb müsste man pacman erst bei bringen^^
… beides geht dennoch, in dem man es aus und dann in pkg.tar.xz neu ein packt.
im AUR finden sich PKGBUILD die auf diese art pakete bauen, da kann man abkupfern.

Offline

#10 22.11.2017 14:41:13

k-3.14
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

@brikler.

Weiß nicht, ob ich jetzt gegen Forenregeln verstoße, dann ich das bitte entschuldigen. Ist auch eigentlich off-topic.
Aber das mit Companion, das ich brauche, um meine Fernsteuerung mit der open source Firmware openTX zu programmieren, wurmt mich doch. Und dafür jedes mal eine vbox aufzumachen mit z.B DEBIAN?

Und zu der 2.2.0 Version von companion/opentx, die in AUR vor liegt. Die wurde unter großen Geburtswehen von den Entwicklern von openTX raus gebracht, um ein Hardware Produkt des Herstellers von RC Sendern in China zu unterstützen.  Ich bin lange bei openTX involviert und ich brauche hier vielleicht nicht zu erwähnen, das Versionssprünge und Nuller Releases meist etwas vorsichtig anzugehen sind.

Bin jetzt mal den anderen Weg gegangen. Das *.deb Paket entpackt und die Einzelkomponenten händisch in meinen Sicherungspunkt x von ARCH in the vbox kopiert. Hab mich erst mal nicht um die Benutzerrechte und Gruppenzuordnung der Komponenten gekümmert. Dann die ausführbare Datei als root gestartet. Es kam ein paar mal Gemeckerei wegen
fehlenden Abhängigkeiten, aber

M9DOKlZl.png

Ich wollte es eigentlich nur wissen. Spule den Sicherungspunkt jetzt zurück, um meine "Murkserei" zu entfernen.

Offline

#11 22.11.2017 15:42:36

tuxnix
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

Hi k-3.14
Ich sehe es wurmt dich sehr.
Schön wenn es startet, aber fehlende Abhängigkeiten führen zwangsläufig auch zu Funktionseinbussen.
Wenn du der Überzeugung bist, die ältere Version von companion/opentx ist auch für andere noch von Nutzen kannst du auch mal den AUR-Paketbetreuer darauf hin ansprechen.
Vielleicht stellt er die alte Version zusätzlich ins AUR oder hilft dir es sauber zu bauen.
Funkfreunde halten doch zusammen smile

Offline

#12 22.11.2017 15:46:26

brikler
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

k-3.14 schrieb:

Das *.deb Paket entpackt und die Einzelkomponenten händisch in meinen Sicherungspunkt x von ARCH in the vbox kopiert.

im prinzip machen diese PKGBUILD das selbe es wird vorher noch mal komprimiert, mit infos versehen und beim installieren dann in die pacman datenbank eingetragen

k-3.14 schrieb:

fehlenden Abhängigkeiten

das ist ein problem und das kann von update zu update auftreten

Offline

#13 22.11.2017 16:22:57

tuxnix
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

brikler schrieb:
k-3.14 schrieb:

fehlenden Abhängigkeiten

das ist ein problem und das kann von update zu update auftreten

Man kann die Abhängigkeiten auch händisch aus Debian einfügen, am besten auch den kernel. Machbar ist alles.
Aber einfacher wäre es dann gleich Debian aufzuspielen.

Offline

#14 22.11.2017 17:19:08

k-3.14
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

tuxnix schrieb:

Hi k-3.14
Ich sehe es wurmt dich sehr.
Schön wenn es startet, aber fehlende Abhängigkeiten führen zwangsläufig auch zu Funktionseinbussen.
Wenn du der Überzeugung bist, die ältere Version von companion/opentx ist auch für andere noch von Nutzen kannst du auch mal den AUR-Paketbetreuer darauf hin ansprechen.
Vielleicht stellt er die alte Version zusätzlich ins AUR oder hilft dir es sauber zu bauen.
Funkfreunde halten doch zusammen smile

Hallo tuxnix.
Wie,wo spricht man den AUR-Paketbetreuer an. Nehme mal an im AUR Login und da greift mein Login hier nicht?!

Offline

#15 22.11.2017 17:29:47

Schard-nologin
Gast

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

k-3.14 schrieb:

Wie,wo spricht man den AUR-Paketbetreuer an. Nehme mal an im AUR Login…

Richtig.

k-3.14 schrieb:

…und da greift mein Login hier nicht?!

Nein. Dafür benötigst du einen separaten Account.

#16 22.11.2017 17:29:52

stefanhusmann
Moderator

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

Für das AUR brauchst du einen eigenen Account.  Wenn du ein Problem mit dieser kürzlich getroffenen Entscheidung hast, kannst du den Account auch wieder löschen.

Offline

#17 22.11.2017 17:41:32

k-3.14
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

stefanhusmann schrieb:

Für das AUR brauchst du einen eigenen Account.

Also auch fürs Englische ARCH Forum einen separaten Account?!

stefanhusmann schrieb:

Wenn du ein Problem mit dieser kürzlich getroffenen Entscheidung hast, kannst du den Account auch wieder löschen.

So tief bin ich in der Materie nicht drin, aber danke für den Hinweis.

Im Englischen ARCH Forum bin ich auf diesen thread gestoßen https://bbs.archlinux.org/viewtopic.php?id=187558
Hier finde ich dazu nichts. Eine ernst zu nehmende Möglichkeit?

Offline

#18 22.11.2017 18:02:35

tuxnix
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

Wenn du auf die Paketseite gehst ist im Kasten rechts der Punkt "Anfrage absenden". Das erscheint dann in den Kommentaren zum aktuellen Paket.
Zusätzlich hat der Paketbetreuer "ysblokje" aber auch seine E-Mail hinterlegt. Vielleicht ist es besser ihn auf diesen Kanal anzusprechen.

Möchte dir nicht den Wind aus den Segeln nehmen, aber doch auch warnen. opentx-companion hat reichlich Abhängigkeiten (18).
Das macht Schwierigkeiten bei einem rollenden System.

Vielleicht war dieser Kommentar dann doch ziehlführend:

stefanhusmann schrieb:

Wenn du bei gewissen Programmen auf veraltete Versionen angewiesen bist, ist Arch nicht das Richtige.

Versuch es einfach mal.

(Login korrigiert)

Beitrag geändert von tuxnix (22.11.2017 18:06:40)

Offline

#19 22.11.2017 18:45:38

tuxnix
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

Das mag ein hilfreiches Tool sein und auch für einiges zu gebrauen sein, löst aber nicht das Grundproblem.
Jetzt da ich mir die Liste der Abhängigkeiten angeschaut habe, werde ich zunehmend kritischer.
Das Problem ist, dass die eine Abhängigkeit die ander nachzieht und du irgentwann in der soganannten depency hell landest.
Arch rollt stetig vorran. Bei Kleinigkeiten macht es kaum Probleme mal eine alte Paket-Version weiterhin zu nutzen. Bei zu großen Abhängigkeiten wird es dann aber zunehmend komplexer gegen den Strom zu schwimmen. Nimm Debian. Es gibt schon einen Grund weshalb Distributionen unterschiedliche Konzepte haben.

Offline

#20 23.11.2017 17:30:24

tuxnix
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

Hallo k-3.14.
Nachdem ich gesten so pessimistisch war, hat es mich heute dann doch gewurmt. Also habe ich es dann gleich mal selbst ausprobiert.
Es klappt.
Du kannst dir aus dem AUR auch alte PKBUILDs herunterladen ( Rechter Kasten "View Changes")
Habe die Version 2.1.9-1 vom 2016-09-26 gewählt.
Nach dem Download entpacken (tar -xvzf aur-1a4f16ac05cb45eb825193eccbd849e2d4138341.tar.gz)
Ins Verzeichnis wechseln und (extra-x86_64-build) eingeben. Vorher musst du noch mit einem (pacman -S devtools) die devtools installieren.

Nachdem die Sources heruntergeladen wurden meckert er über die md5sum und bricht ab.
Öffne die PKGBUILD Datei und trage hier bei md5sums=('0fc32e71bd869ee766b5c44c1cb32d22') ein.
Ich denke das ist O.K. die Source kommt ja vom Originalserver. Bei depends= kannst du den Eintrag 'phonon' in 'phonon-qt4' ändern. Die Bezeichnung hat sich in ARCH mittlerweile geändert.

Erneut  (extra-x86_64-build) starten. Und zuschauen wie es kompiliert.
Danach mit (sudo pacman -U /home/<Ordner>/opentx-companion-2.1.9-1-x86_64.pkg.tar.xz) das fertige Packet installieren.
Die Startdateien liegen dann in /usr/bin/

Hat bei mir bestens funktioniert und dürfte einfacher sein als Debianpackete auf ARCH umzustricken.
Gruß Tuxnix

Offline

#21 23.11.2017 18:26:36

brikler
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

tuxnix schrieb:

Hallo k-3.14.
Nachdem die Sources heruntergeladen wurden meckert er über die md5sum und bricht ab.
Öffne die PKGBUILD Datei und trage hier bei md5sums=('0fc32e71bd869ee766b5c44c1cb32d22') ein.

so geht das nicht, sondern so:
1) mache deine änderungen
2) gib in die konsole "updpkgsum" ein
3) baue das paket mit "makepkg -rs"

man makepkg

Offline

#22 23.11.2017 18:50:43

tuxnix
Mitglied

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

Hallo brigler,
Gut "makepkg" geht auch. Wenn man aber lieber in einer  Chrootumgebung kompiliert, kann man auch "extra-x86_64-build" dafür einsetzen.
https://wiki.archlinux.org/index.php/De … ean_Chroot

"updpkgsum" braucht er nicht. Er will ja kein neues Paket auf den Server laden.
(Solution for the package maintainer:
Run updpkgsums after your done editing your package build for a new release!)

Offline

#23 23.11.2017 18:56:35

stefanhusmann
Moderator

Re: Überlege, ARCH als host zu nehmen ...

Doch das geht auch so...

Das Bauen in einem "clean chroot" per extra-x86-64_build dauert länger als per makepkg, ist aber auch sicherer, da man eventuell fehlende Abhängigkeiten zuverlässiger entdeckt. updpkgsum würde ich aber auch einem manuellen Eintragen de md5-Summe vorziehen.

Offline

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums