Du bist nicht angemeldet.

#1 10.02.2017 14:37:15

schard
Mitglied

Intel Compute Stick

Hallo zusammen,

da ich mich aktuell beruflich mit dem Intel Compute Stick herumschlagen muss, habe ich mal einen Wiki-Artikel angelegt.
Konstruktives Feedback ist willkommen.

MfG

Schard

Offline

#2 10.02.2017 17:37:12

stefanhusmann
Moderator

Re: Intel Compute Stick

Zwei Anmerkungen:

  1. Der Artikel beschreibt den Bau und die systemweite Installation an pacman vorbei. Das bekämpfen wir hier sonst eigentlich immer.

  2. alpm-Hooks ist die korrekte Bezeichnung, viel weiter verbreitet ist aber die Bezeichnung pacman-hooks.

Spricht etwas dagegen, die Installation über ein PKGBUILD vorzunehmen? Im ersten Moment sehe ich keinen Grund, aber ich habe es auch noch nicht versucht.

Offline

#3 10.02.2017 18:44:13

Schard-nologin
Gast

Re: Intel Compute Stick

Ich hatte echt erst überlegt, ein AUR Paket zu bauen.
Allerdings habe ich gedacht, dass dies für drei Skripte Overkill ist und mich für den Wiki-Artikel entschieden.
Vielleicht packe ich es am Wochenende dann doch in ein Paket.

#4 10.02.2017 21:48:10

drcux
Mitglied

Re: Intel Compute Stick

Wie rennt denn so nen Stick, ist es als "kleiner PC" zu nutzen, also Browser und Email ohne sich dauernd zu ärgern das es so träge ist?

Offline

#5 11.02.2017 00:39:24

Schard-nologin
Gast

Re: Intel Compute Stick

Wir benutzen diese Geräte nur als Digital Signage Systeme. D.h. nackter Xserver plus proprietärer DS Anwendung auf Basis von Adobe AIR [sic!].
Das läuft im Prinzip prima. Nur der LTS Kernel läuft mit dem genannten Treiber eher semi-stabil.

#6 13.02.2017 11:30:13

Schard-nologin
Gast

Re: Intel Compute Stick

Also nochmal zum WLAN-Treiber und der Wiki-Sache.
Es gibt im AUR ein Paar Pakete zu diesem Baytrail System, welche allerdings nicht mehr gepflegt zu werden scheinen:
https://aur.archlinux.org/packages/?O=0 … _Search=Go
Die Kernel habe ich erst gar nicht ausprobiert.
Der 8723bs-git-dkms Treiber schien mir ganz interessant zu sein, kompiliert allerdings nicht unter dem LTS-Kernel, wie bereits von Nutzer voobscout angemerkt.
Die Fehlermeldung tritt übrigens (auch) mit installiertem linux-lts-headers auf.
Ich Teste aktuell die Stabilität des Treibers unter dem Mainline-Kernel.
Meine (Wiki-) Variante ist mit linux-lts nach < 90 Sekunden Betrieb immer eingefroren.
Mal schauen wie lange der Mainline-Kernel mit dem DKMS Treiber durchhält. hmm

#7 13.02.2017 12:09:51

mis
Mitglied

Re: Intel Compute Stick

Schard-nologin schrieb:

Meine (Wiki-) Variante ist mit linux-lts nach < 90 Sekunden Betrieb immer eingefroren.

Ich habe hier ein Netbook mit dem Atom Z3735F und da macht der Treiber auch Probleme (einfrieren)
Mit diesem Patch ist es wesentlich besser, dazu muss dann aber der Kernel auch neu kompiliert werden. Der Patch funktioniert auch mit kernel 4.9.X und 4.10-rcX.
Siehe auch: https://github.com/hadess/rtl8723bs/issues/76

Beitrag geändert von mis (13.02.2017 12:10:18)

Offline

#8 22.02.2017 11:14:33

Schard-nologin
Gast

Re: Intel Compute Stick

Ich habe jetzt den Mainline-Kernel 4.10 heruntergeladen, mit diesem Patch gepatcht und mit dieser Konfiguration kompiliert.
Danach habe ich diesen Treiber für rtl8723bs heruntergeladen, für den neuen Kernel kompiliert und installiert, die Pakete kernel und kernel-headers deinstalliert sowie linux-firmware in der /etc/pacman.conf in IgnorePkg= eingetragen.
Zum Schluss habe ich noch ein mkinitcpio-Preset custom-kernel für den selbst kompilierten Kernel angelegt und die initcpio gebaut sowie den Bootloader (systemd-boot) angepasst.
Jetzt läuft der Stick im WLAN mit hervorragendem Datendurchsatz bereits seit drei Tagen durch. smile

#9 22.02.2017 13:09:13

mis
Mitglied

Re: Intel Compute Stick

Schard-nologin schrieb:

linux-firmware in der /etc/pacman.conf in IgnorePkg= eingetragen.

Die Firmware ist (seit dem letzten update glaube ich) im Paket linux-firmware enthalten.
Ich habe den Treiber z.B in einem PKGBUILD für einen custom-kernel direkt in den Kernel integriert, muss ja eh kompiliert werden.
Auf diesem Wege wird die Firmware nicht mit installiert und ich kann die aus linux-firmware nutzen. Funktioniert hier.

Was ich sagen wollte: Wenn Du die Firmware vom Treiber nicht mit installierst (z.B. make install anpassen), brauchst Du linux-firmware nicht bei IgnorePkg= eintragen.

Edit:
Oder noch kürzer: Es funktioniert auch mit der Firmware aus linux-firmware wink

Beitrag geändert von mis (22.02.2017 13:12:40)

Offline

#10 22.02.2017 14:18:35

Schard-nologin
Gast

Re: Intel Compute Stick

mis schrieb:

Oder noch kürzer: Es funktioniert auch mit der Firmware aus linux-firmware wink

Ich hatte mich schon gewundert, warum pacman beim Update von linux-firmware plötzlich wegen bereits vorhandener Dateien gemeckert hat.
Ich habe linux-firmware eigentlich nur deshalb geblacklisted.
Leider muss das Gerät heute versendet werden und war das letzte, das wir aktuell auf Lager hatten.
Daher kann ich nicht testen, ob der Kernel aus dem Repo nun auch mit dem Treiber ootb funktioniert. hmm
Aber gut zu wissen, dass auch die Firmware aus den Repos funktioniert. Sie scheint auch (SHA-256 geprüft) mit den Firmwaredateien aus dem Treiber-Git-Repository übereinzustimmen.

#11 22.02.2017 14:38:19

mis
Mitglied

Re: Intel Compute Stick

Schard-nologin schrieb:

Ich hatte mich schon gewundert, warum pacman beim Update von linux-firmware plötzlich wegen bereits vorhandener Dateien gemeckert hat.

Dadurch ist mir das auch erst aufgefallen. wink

Schard-nologin schrieb:

Daher kann ich nicht testen, ob der Kernel aus dem Repo nun auch mit dem Treiber ootb funktioniert. hmm

Ohne den Patch hatte ich auf meinem Z3735F Netbook bis jetzt mit allen Kernel Versionen bis einschliesslich 4.10 Probleme (freeze).
Ich hoffe ja, dass der Treiber es irgendwann offiziell in den Kernel schafft. https://bugzilla.kernel.org/show_bug.cgi?id=113161. Zumindest die Firmware ist jetzt schonmal dabei...

Offline

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums