#1 27.04.2014 11:56:28

efreak4u
Mitglied

PiMP - Pi Multimedia Project

Hallo freunde der Freiheit.

Heute moechte ich euch mein Projekt vorstellen. An diesem Projekt arbeite ich schon einige Monate und ich denke, es ist bereit, der Welt vorgestellt zu werden. Es ist noch lange nicht fertig (ist es das jemals?), aber einsatzfaehig.

Zum Projekt:
PiMP ist ein Projekt, um den Raspberry Pi in einem Auto unterzubringen. Klar gibt es einige dieser Projekte, die Meisten davon setzten auf XBMC. Das wollte ich nicht. PiMP bentuzt statt dessen MPD. Die jetzige Version ist vorgesehen fuer einen Touchscreen, bei mir kommt ein 7" Display mit beruehrungsempfindlicher Oberflaeche zum Einsatz. Es ist noch eine weitere Version mit einen 2,5" LCD ohne Touchoberflaeche geplant. So weit ist es aber noch lange nicht.

Das Projekt habe ich auf Github gehostet.
https://github.com/derfreak/PiMP

Mit-/weiterentwickler und forker sind herzlich willkommen.

Ich bin gespannt, wo die Reise hingeht. smile

Gruss, euer Freak

Offline

#2 27.04.2014 12:01:32

iconfly
Mitglied

Re: PiMP - Pi Multimedia Project

Weiter so!
Mal nur aus Neugier. Was ist das für eine Sprache, die du nutzt?

Beitrag geändert von iconfly (27.04.2014 12:01:55)

Offline

#3 27.04.2014 12:14:37

efreak4u
Mitglied

Re: PiMP - Pi Multimedia Project

Da meine Programmierkenntnisse im grossen und ganzen auf Bash beschraenkt sind, sind es mehr oder weniger Bash-Scripte, die bereits vorhandene Programme aufrufen. Die Steuerung per GPIOs passiert ebenfalls per Bash-Scripte.

Aber vielleicht findet sich ja jemand, der mitmacht und weitergreifende Programmierkenntnisse hat. Mal schauen, was dann daraus entsteht, neue Oberflaeche? neuer Fenstermanager? Wer weiss. big_smile

Momentan benutze ich Xorg + Awesome Window Manager + QtMPC.

Beitrag geändert von efreak4u (27.04.2014 12:15:17)

Offline

#4 27.04.2014 13:04:51

iconfly
Mitglied

Re: PiMP - Pi Multimedia Project

efreak4u schrieb:

Da meine Programmierkenntnisse im grossen und ganzen auf Bash beschraenkt sind, sind es mehr oder weniger Bash-Scripte, die bereits vorhandene Programme aufrufen. Die Steuerung per GPIOs passiert ebenfalls per Bash-Scripte.

Die sind aber noch nicht uploaded, oder? Ich meinte eigentlich die Dateien in KiCAD. Erstellst du damit irgendwelche virtuellen Schaltkreise?

Offline

#5 27.04.2014 13:16:05

efreak4u
Mitglied

Re: PiMP - Pi Multimedia Project

iconfly schrieb:

Die sind aber noch nicht uploaded, oder?

Bin ich gerade bei. Das SD Karten Abbild muss ich leider wo anders hochladen, da GitHub maximal 100MB erlaubt.

iconfly schrieb:

Ich meinte eigentlich die Dateien in KiCAD. Erstellst du damit irgendwelche virtuellen Schaltkreise?

Das Projekt umfasst auch den Bau der Hardware, u.A. ein abschaltverzoegertes Relais, welches die Spannung wegschaltet, wenn der Zuendschluessel gezogen wird - jedoch verzoegert, damit das Betriebssystem noch die Zeit hat, ordentlich herunter zu fahren.

In KiCAD habe ich das Schaltbild dafuer gezeichnet, damit es auch jeder mit ein wenig Loeterfahrung nachbauen kann. big_smile

EDIT: schau dir doch den Plan als PDF an. Dann kannst du mal einen Blick reinwerfen, ohne dir KiCAD installieren zu muessen.
https://github.com/derfreak/PiMP/tree/m … iCAD/plot/

Beitrag geändert von efreak4u (27.04.2014 13:18:25)

Offline

#6 27.04.2014 13:35:39

danbruegge
Mitglied

Re: PiMP - Pi Multimedia Project

Ah cool, die kurz Version klingt besser. wink

Bin auf die Hardware gespannt.

Offline

#7 28.04.2014 08:54:52

iconfly
Mitglied

Re: PiMP - Pi Multimedia Project

Respekt. Bin eine ziemliche Niete in technischer Informatik. Und wie hast du pimp_amp.sch hergestellt. Alles selbst gelötet oder Schaltplan einer Firma geschickt, die es herstellen soll?

Offline

#8 28.04.2014 18:13:48

efreak4u
Mitglied

Re: PiMP - Pi Multimedia Project

Selbst auf einer Prototypenplatine (Lochrasterplatine) geloetet. Natuerlich kann man auch eine Platine herstellen lassen oder selbst aetzen. Da ich aber kein Aetzwerkzeug habe und mir fuer eine Platine der Aufwand zu gross erschien, ein Layout zu zeichnen und dieses dann von einem Platinenhersteller drucken zu lassen, habe ich es halt auf einer Lochrasterplatine gebastelt. ^^  Aber ein Platinenlayout kann man ja noch jederzeit erstellen, geht auch mit KiCAD.

Offline

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums