Du bist nicht angemeldet.

#1 04.04.2013 13:16:26

Claudia
Mitglied

Aufgabenverwaltung - Tipps für ein gutes Tool

Hallo, wir strukturieren gerade ein bisschen um innerhalb unserer Firma. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem guten Tool. Ich habe mich eine bisschen informiert und es gibt eine große Auswahl unterschiedlicher Tools.

Manche sind kostenlos, andere nicht. Habt ihr schon Erfahrungen mit dem ein oder anderen Tool sammeln können?

Ich bin dankbar um jeden Hinweis.

Vielen Danke und liebe Grüße

Claudia

Ps.: Wir sind knapp 40 Leute, also das ganze sollte schon einigermaßen strukturiert und sinnvoll aufgebaut sein.

Offline

#2 04.04.2013 14:18:50

matthias
Moderator

Re: Aufgabenverwaltung - Tipps für ein gutes Tool

Und wieder mal schwebt der Mauszeiger des inhärent bösen Mods über dem Lösch-Button.

Mach ich aber nicht - es würde die Foren-Geschichte verfälschen, und dies soll auch als brennendes Fanal und Mahnung stehenbleiben.

1. Wir wissen nicht, was dieses Programm eigentlich leisten soll. Einfach nur den Terminkalender vom Chef abspeichern? Einen Dienstplan erstellen? Die Arbeit am Bau eines Mega-Staudamms koordinieren (fünf Jahre Planung, fünf Jahre Bauzeit)?

2. Wir haben keinen Schimmer, welche Software bisher in dieser Firma zum Einsatz kam, und was damit kompatibel ist.

3. Wir bieten hier keinerlei kommerzielle Unterstüzung an. Hier arbeiten alle ehrenamtlich. Bei Greenpeace schiebt auch niemand einen Wal zurück ins Meer, und will dann 3 Euro fuffzig dafür.

4. Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass in einem Unternehmen mit ~40 Mitarbeitern eine Bleeding-Edge-Distro verwendet wird, von deren Einsatz für kommerzielle Zwecke ausdrücklich abgeraten wird?

5. An wieviele Foren hat Claudia diese Nachricht wohl verschickt?

6. Und vielleicht nutzt sie ja Arch privat. Punkte 1-5 wären mir dann bei bekannten Usern völlig egal. Aber wenn mann/frau sich extra dafür hier anmeldet, riecht das doch sehr stark nach Hausaufgabenhilfe. Hier hilft jede(r) gern, aber wir lassen uns nicht ausnutzen

Bitte lasst euch davon nicht abhalten, ihr Problem zu lösen. Und wenn ihr für sie die Lösung findet, dann haben wir ja noch immer ihre IP-Addresse und schicken dann 'ne Rechnung über - öhm, 'ne halbe Server-Monatsmiete?

PS: Und "Doku und Lokalisierung" ist schonmal total die falsche Stelle.

Offline

#3 04.04.2013 14:37:41

gridcol
Mitglied

Re: Aufgabenverwaltung - Tipps für ein gutes Tool

matthias schrieb:

1. Wir wissen nicht, was dieses Programm eigentlich leisten soll. Einfach nur den Terminkalender vom Chef abspeichern? Einen Dienstplan erstellen? Die Arbeit am Bau eines Mega-Staudamms koordinieren (fünf Jahre Planung, fünf Jahre Bauzeit)?

Na Aufgabenverwaltung, ist doch eindeutig.

matthias schrieb:

2. Wir haben keinen Schimmer, welche Software bisher in dieser Firma zum Einsatz kam, und was damit kompatibel ist.

Vermutlich garkeine?!

matthias schrieb:

3. Wir bieten hier keinerlei kommerzielle Unterstüzung an. Hier arbeiten alle ehrenamtlich. Bei Greenpeace schiebt auch niemand einen Wal zurück ins Meer, und will dann 3 Euro fuffzig dafür.

Stimmt, Anfahrtskostenpauschale liegt glaube ich bei 5,80 DM.

matthias schrieb:

4. Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass in einem Unternehmen mit ~40 Mitarbeitern eine Bleeding-Edge-Distro verwendet wird, von deren Einsatz für kommerzielle Zwecke ausdrücklich abgeraten wird?

Da wir es nicht mit absoluter Sicherheit bestimmen können, sollten wir dringendst eine Grenzwertbetrachtung anstreben, streng mathematisch bitte.

matthias schrieb:

5. An wieviele Foren hat Claudia diese Nachricht wohl verschickt?

Siehe Punkt 4.

matthias schrieb:

6. Und vielleicht nutzt sie ja Arch privat. Punkte 1-5 wären mir dann bei bekannten Usern völlig egal. Aber wenn mann/frau sich extra dafür hier anmeldet, riecht das doch sehr stark nach Hausaufgabenhilfe. Hier hilft jede(r) gern, aber wir lassen uns nicht ausnutzen

Man vernimmt nur zustimmendes Gemurmel.

matthias schrieb:

Bitte lasst euch davon nicht abhalten, ihr Problem zu lösen. Und wenn ihr für sie die Lösung findet, dann haben wir ja noch immer ihre IP-Addresse und schicken dann 'ne Rechnung über - öhm, 'ne halbe Server-Monatsmiete?

Im Unternehmensumfeld kann man doch locker das x-fache verlangen. Die Entscheidung trifft jemand ohne viel Ahnung davon und bei den Kosten, die hier entstehen.... puuuuh.

- - - -
Schlussendlich will ich noch einen Vorschlag unterbreiten: ein Whiteboard[1]
Stellt man es an eine zentrale Stelle, ist es wunderbar für den multi-user-Betrieb geeignet. Durch die Aushändigung mehrerer Stifte kann von allen Parteien sowohl lesend als auch schreibend darauf zugegriffen werden. Aufgaben lassen sich damit schnell eintragen und eine Entfernung ist ebenfalls effizient möglich. Die Anschaffungskosten sind dabei extem gering, Lizenzkosten sind keine zu bezahlen. Es eignet sich dadurch sehr gut für den kommerziellen Einsatz. Selbst mehrere dieser Systeme lassen sich ohne Probleme sogar verteilt einsetzen, die Vorteile von Asynchronität brauche ich ja hier nicht betonen.
Ich schlage eine Evaluationszeit von 1-2 Jahren vor. Sollte das Konzept dann nicht zusagen, kann man immernoch auf eine Kreidetafel umstellen wink

PS: Ops vertan, ist ja noch garnicht Freitag.

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Whiteboard

Beitrag geändert von gridcol (04.04.2013 14:38:52)

Offline

#4 04.04.2013 16:05:54

Dirk
Moderator

Re: Aufgabenverwaltung - Tipps für ein gutes Tool

matthias schrieb:

Bitte lasst euch davon nicht abhalten, ihr Problem zu lösen. Und wenn ihr für sie die Lösung findet, dann haben wir ja noch immer ihre IP-Addresse und schicken dann 'ne Rechnung über - öhm, 'ne halbe Server-Monatsmiete?

Was ist denn so das durchschnittliche IT-Berater-Honorar? Ich glaub, da können wir den Server gut ein Jahr von laufen lassen …

Offline

#5 04.04.2013 19:16:30

Creshal
Mitglied

Re: Aufgabenverwaltung - Tipps für ein gutes Tool

Dirk schrieb:
matthias schrieb:

Bitte lasst euch davon nicht abhalten, ihr Problem zu lösen. Und wenn ihr für sie die Lösung findet, dann haben wir ja noch immer ihre IP-Addresse und schicken dann 'ne Rechnung über - öhm, 'ne halbe Server-Monatsmiete?

Was ist denn so das durchschnittliche IT-Berater-Honorar? Ich glaub, da können wir den Server gut ein Jahr von laufen lassen …

Ein Jahr pro angefangener Viertelstunde, ja.

Offline

#6 04.04.2013 19:38:42

Dirk
Moderator

Re: Aufgabenverwaltung - Tipps für ein gutes Tool

Wir sollten das mal vorschlagen! Wäre doch ein netter Nebenverdienst *g*

Offline

#7 04.04.2013 21:30:50

matthias
Moderator

Re: Aufgabenverwaltung - Tipps für ein gutes Tool

gridcol schrieb:

Schlussendlich will ich noch einen Vorschlag unterbreiten: ein Whiteboard[1]
Stellt man es an eine zentrale Stelle, ist es wunderbar für den multi-user-Betrieb geeignet. Durch die Aushändigung mehrerer Stifte kann von allen Parteien sowohl lesend als auch schreibend darauf zugegriffen werden. Aufgaben lassen sich damit schnell eintragen und eine Entfernung ist ebenfalls effizient möglich. Die Anschaffungskosten sind dabei extem gering, Lizenzkosten sind keine zu bezahlen. Es eignet sich dadurch sehr gut für den kommerziellen Einsatz. Selbst mehrere dieser Systeme lassen sich ohne Probleme sogar verteilt einsetzen, die Vorteile von Asynchronität brauche ich ja hier nicht betonen.
Ich schlage eine Evaluationszeit von 1-2 Jahren vor. Sollte das Konzept dann nicht zusagen, kann man immernoch auf eine Kreidetafel umstellen wink

Nee, echte Profis ritzen ihre Gedanken in feuchte Tontafeln und legen sie dann zum Trocknen in die Fensterbank.

Ich möchte mich ausdrücklich bei Frau Holzer dafür entschuldigen, dass dieses Forum bei der Lösung ihres Problems nicht wirklich hilfreich war.

Offline

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums