Du bist nicht angemeldet.

#1 20.05.2007 10:10:40

ManfredB
Mitglied

vmware und ArchLinux - eine Erfahrung

Hallo zusammen,

ich weiss, dass das Thema schon oft hier im Forum behandelt wurde und dass auch Lösungen gefunden wurden.

Doch möchte ich hier eine kleine Ergänzung meiner Erfahrungen vorstellen.

Drauf gekommen bin ich durch die Installation von VirtualBox.

Beide - vmware (egal welches Programm: player, workstation oder server) und VirtualBox - erwarten standardmässig die Verzeichnisse
/etc/init.d
/etc/rc.d

Doch da bei ArchLinux ein anderes System vorliegt, scheitert erst einmal der Installationsprozess mit Fehlermeldungen.

Irgendwo habe ich den Tipp bekommen, unter /etc eine leere Datei abzulegen mit dem Namen:
slackware-version

Das habe ich getan - das tangiert das System nicht, aber hilft den Installations-Prozessen, das System zu identifizieren, zumindest VirtualBox kann das.

Nach der Installation von VirtualBox (übrigens von VirtualBox direkt geholt als Closed Source-Version) 1.3.8 wird angezeigt, dass ein Eintrag in die rc.local vorgenommen werden muss, der so aussieht:

# Start vboxdrv
if [ -x /etc/rc.d/rc.vboxdrv ]; then
/etc/rc.d/rc.vboxdrv start
fi

Beim Booten wird dann der vboxdrv gestartet und VirtualBox kann genutzt werden.

Ähnlich sieht es bei vmware aus, doch das ist nirgendwo dokumentiert, das habe ich testweise eingetragen in die rc.local:

# Start vmware
if [ -x /etc/rc.d/vmware ]; then
/etc/rc.d/vmware start
fi

Erfolg: Beim Booten werden die Module für vmware geladen, der Bootprozess zeigt es genau an.

Das wollte ich hier nur einmal schreiben, um Leuten, die von Fehlversuchen berichten, einen relativ einfachen Weg zu zeigen.

Dabei weiss ich, dass bereits fertige Pakete für die VirtualBox-1.3.8 in den Repositorien liegen, die man alternativ nutzen kann.

Gruss
Manfred

P.S. kernel-2.6.21

Beitrag geändert von ManfredB (20.05.2007 10:16:03)

Offline

#2 20.05.2007 11:24:35

Flying Saxman
Mitglied

Re: vmware und ArchLinux - eine Erfahrung

ManfredB schrieb:

übrigens von VirtualBox direkt geholt als Closed Source-Version

Diese Version habe ich übrigens auch installiert. Bei mir verlief die Installation ohne Fehler(meldungen) oder sonstige Probleme. Nur so als Randinfo, dass es auch ohne merkwürdige Umwege klappt/klappen kann! wink

Offline

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums