Du bist nicht angemeldet.

#1 10.04.2021 18:24:48

drcux
Mitglied

Von Void zu Arch

M4rv!n schrieb:

Ich bin gestern von void zu arch gewechselt.

Warum?

Offline

#2 10.04.2021 19:47:47

stefanhusmann
Moderator

Re: Von Void zu Arch

Wenn M4rv!n antworten mag, würde er (unschuldigerweise) den Thread hijacken. Daher trenne ich das ab.

Offline

#3 11.04.2021 09:28:06

M4rv!n
Mitglied

Re: Von Void zu Arch

Hauptsächlich um meinen Horizont zu erweitern und weil ich von Point Release (Debian) auf
Rolling Release wechseln wollte.
Void und Arch haben mein Interesse geweckt. Void habe ich 2 Wochen getestet und für sehr gut befunden. Jetzt schaue ich mir Arch an, das ebenfalls einen sehr guten Eindruck macht.

Offline

#4 11.04.2021 19:00:33

drcux
Mitglied

Re: Von Void zu Arch

OK, du bist noch in der Findungsphase.... wink

Ich will die Tage selber mal Void testen, mal schauen...

Offline

#5 11.04.2021 19:17:49

delta-x8
Mitglied

Re: Von Void zu Arch

Gentoo Linux ist möglicherweise auch ganz interessant, wenn man was (optional) systemd-freies mit rolling release haben möchte. Falls man es sich mit der Gentoo-Installation leichter machen möchte, wäre eventuell Redcore Linux als Distribution ganz interessant.

Beitrag geändert von delta-x8 (11.04.2021 19:20:30)

Offline

#6 18.04.2021 18:40:21

M4rv!n
Mitglied

Re: Von Void zu Arch

delta-x8 schrieb:

Gentoo Linux ist möglicherweise auch ganz interessant.

Gentoo hatte ich in der Tat auch mit auf dem Schirm, allerdings habe ich nach etwas Recherche den Eindruck gewonnen das ich damit im Moment noch überfordert sein dürfte. Werde ich evtl. an einem verregneten Herbstwochenende in angriff nehmen, wenn ich mich besser auskenne. Wie drcux schon richtig festgestellt hat bin ich noch in der Findungsphase.

Offline

#7 19.04.2021 21:41:22

delta-x8
Mitglied

Re: Von Void zu Arch

M4rv!n schrieb:

Gentoo hatte ich in der Tat auch mit auf dem Schirm, allerdings habe ich nach etwas Recherche den Eindruck gewonnen das ich damit im Moment noch überfordert sein dürfte.

Kann ich verstehen, daher dachte ich an Redcore Linux, um mit Gentoo zu Experimentieren. Damit hat man einen einfacheren Einstieg und kann einen Eindruck davon erhalten, ob einem das gefallen könnte. Wenn das der Fall ist, kann man immer noch mit dem "richtigen" Gentoo anfangen.

M4rv!n schrieb:

Wie drcux schon richtig festgestellt hat bin ich noch in der Findungsphase.

Was vielleicht mal interessant sein kann, ist OpenBSD (oder eine andere BSD-Distro), damit hätte man gleich noch einen anderen Kernel kennengelernt... Möchte ich bei Gelegenheit mal machen.

Offline

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums