Du bist nicht angemeldet.

#1 25.03.2021 09:37:56

AW_archde
Mitglied

Abarbeitung von *.pacnew versäumt - was machen?

Hallo

hier https://wiki.archlinux.org/index.php/Sy … tion_files
steht "deal promptly".

Was machen, wenn man das über längere Zeit versäumt/unterlassen hat?

Einige *.pacnew-Dateien habe ich abgearbeitet (gemergt). Es gibt aber noch einige

/etc/libvirt/virtsecretd.conf.pacnew
/etc/libvirt/virtnetworkd.conf.pacnew
/etc/libvirt/virtvboxd.conf.pacnew
/etc/libvirt/virtinterfaced.conf.pacnew
/etc/libvirt/virtnodedevd.conf.pacnew
/etc/libvirt/virtnwfilterd.conf.pacnew
/etc/libvirt/virtstoraged.conf.pacnew
/etc/libvirt/virtqemud.conf.pacnew
/etc/libvirt/virtproxyd.conf.pacnew
/etc/libvirt/virtlxcd.conf.pacnew

, die seit längerem unbearbeitet sind.

Gibt es eine Alternative, ein Substitut zum Mergen der pacnews? Neuinstallation der Pakete?

Gruss

AW

Offline

#2 25.03.2021 10:02:29

Ai6Iigho
Gast

Re: Abarbeitung von *.pacnew versäumt - was machen?

Da bleibt dir nur die manuelle Sichtung und Übernahme der eigenen Änderungen in die Konfigurationsdateien des Pakets. Ich lasse mir die Unterschiede mit "diff" anzeigen, und wenn die Unterschiede sich nur auf die eigenen Änderungen beziehen, dann lösche ich die "pacnew"-Datei. Zu einigen habe ich mir auch Patche erstellt, so dass ich eigene Änderungen in modifizierte Konfigurationsdateien übernehmen kann. Meistens bleibt es aber bei Handarbeit, ich bin da auch etwas im Rückstand...

Eine Neuinstallation bringt aus meiner Sicht nichts. Die "pacnew"-Dateien werden ja nur angelegt, wenn sich die entsprechende ursprüngliche Datei geändert hat, was in der Regel durch eigene Konfigurationseinstellungen geschieht. Indem die Pakete neu installiert werden, gehen die eigenen Konfigurationseinstellungen verloren; das kann man eigentlich nicht wollen.

Manchmal sind es nur kleine Abweichungen, zB in den Kommentaren, die dazu führen, dass eine "pacnew"-Datei angelegt wird. Es gibt aber auch Fälle, in denen sich grundlegende Änderungen an den Konfigurationsdateien ergeben haben, die auf jeden Fall einen Austausch gegen die mit dem neuen Paket ausgelieferte Datei nötig machen. Deswegen sollte man das Geschehen doch im Auge behalten und spätestens bei Problemen die entsprechenden Dateien auf Änderungen sichten und eigene Änderungen nachvollziehen.

Eine (automatische) Alternative zur manuellen Nachbearbeitung bis auf die schon erwähnte Möglichkeit des Patchens kenne ich nicht.

#3 25.03.2021 17:51:17

GerBra
Mitglied

Re: Abarbeitung von *.pacnew versäumt - was machen?

Ai6Iigho schrieb:

Eine (automatische) Alternative zur manuellen Nachbearbeitung bis auf die schon erwähnte Möglichkeit des Patchens kenne ich nicht.

Einen gewissen "Geruch von Werkzeug" hat noch pacdiff aus dem Paket pacman-contrib.
Das bietet neben dem Vergleichen mit vimdiff auch noch:
(S)kip, (R)emove pacnew, (O)verwrite with pacnew

Offline

#4 26.03.2021 00:25:33

Schlummi-noLogin
Gast

Re: Abarbeitung von *.pacnew versäumt - was machen?

Meine Updates sind ein 3 Schritt Vorgehen:

     #pacman -Syu                 - System aktualisieren.

     #pacdiff                           - Konfigurationsdateien auf Änderunge prüfen, gegebenfalls mergen.

     #pacccache -r -k3            - pacman-Cache auf die letzten 3 Versionen eines Pakets verkleinern.


und vielleicht noch ein

     #sync                                - Schreibvorgänge auf Datenträgern abschließen, damit alle Daten geschrieben werden.

hinterher, falls Schreibvorgänge länger dauern.


Das ist bei jedem Update nichr sooo viel Arbeit und verhindert den Aufwand den du jetzt hast.

#5 26.03.2021 11:53:30

schard
Moderator

Re: Abarbeitung von *.pacnew versäumt - was machen?

pacdiff nach einem Update auszuführen, um sich einen Überblick zu verschaffen, ist eine gute Idee.
paccache lasse ich einfach per mitgeliefertem systemd.timer periodisch laufen, so bleibt der package cache automatisch sauber.

In jedem Fall hilft am Ende aber nur eine manuelle Zusammenführung der Änderungen.
Manche *.pacnew Dateien enthalten wichtige, andere optionale und wieder andere unnütze Dinge.
Z.B. wird mir bei jedem Update von filesystem eine /etc/shadow.pacnew angelegt, welche einen einzigen Eintrag für den Benutzer root ohne gesetztes Passwort enthält.
So etwas "automatisch" zusammenzuführen kann zu unschönen Konsequenzen führen.

Offline

#6 27.03.2021 17:54:16

AW_archde
Mitglied

Re: Abarbeitung von *.pacnew versäumt - was machen?

Danke für die Tipps.

Um unschöne Konsequenzen zu vermeiden, gibt es den Rat https://artixlinux.org/forum/index.php? … 947#msg947

Viele pacnew-Dateien sind ganz mit "#" auskommentiert. Also nur neue Hinweise/Infos. Warum wird das nicht über man-pages gemacht. Für conf-Dateien gibt es doch man-pages. Warum wird das nicht dort gemacht?

Ich verwende seit langem "kdiff3". Das bricht Unterschiede bis auf einzelne Wörter(Zeichen?) herunter. Nicht nur bis auf Zeilen wie manche anderen Diff-Programme. Ich habe die kdiff3-qt(lightweight qt version without KDE dependencies) aus AUR installiert. Da muss ich nicht den ganzen KDE-Stack mitinstallieren.

Mit "DIFFPROG=kdiff3 pacdiff" kann ich das auch mit pacdiff verwenden

Offline

#7 27.03.2021 18:15:40

chepaz
Mitglied

Re: Abarbeitung von *.pacnew versäumt - was machen?

AW_archde schrieb:

Um unschöne Konsequenzen zu vermeiden, gibt es den Rat https://artixlinux.org/forum/index.php? … 947#msg947

Lies da weiter, es steht auch da warum das unnötig ist.

AW_archde schrieb:

Viele pacnew-Dateien sind ganz mit "#" auskommentiert. Also nur neue Hinweise/Infos. Warum wird das nicht über man-pages gemacht. Für conf-Dateien gibt es doch man-pages. Warum wird das nicht dort gemacht?

Weil man nicht immer in der manpage nachschlagen will und bei 85% aller Kommentare schon klar wird was die jeweilige Option bewirkt. Und wer hat nicht schonmal die "ich mach das in einem Einzeiler"-Kollegen verflucht die nichts Kommentiert haben und nach 2 Wochen keiner mehr weiss was der Einzeiler eigentlich bewirkt?

AW_archde schrieb:

Ich verwende seit langem "kdiff3". Das bricht Unterschiede bis auf einzelne Wörter(Zeichen?) herunter. Nicht nur bis auf Zeilen wie manche anderen Diff-Programme. Ich habe die kdiff3-qt(lightweight qt version without KDE dependencies) aus AUR installiert. Da muss ich nicht den ganzen KDE-Stack mitinstallieren.

Erlaubt ist was funktioniert.

AW_archde schrieb:

Mit "DIFFPROG=kdiff3 pacdiff" kann ich das auch mit pacdiff verwenden

Und auch jedes Difftool der Wahl. Zum Glück, nicht jedes System hat X oder überhaupt einen Bildschirm. Und nicht jeder arbeitet als root auch noch in X.

Offline

#8 27.03.2021 18:25:25

Ai6Iigho
Gast

Re: Abarbeitung von *.pacnew versäumt - was machen?

AW_archde schrieb:

Mit "DIFFPROG=kdiff3 pacdiff" kann ich das auch mit pacdiff verwenden

Nur beim zurückschreiben der merges dürfte es damit haarig werden, weil du dazu root-Rechte brauchst, und der Aufruf unter root in der Regel wegen einer fehlenden X-Session scheitern dürfte.

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums