#1 21.01.2018 20:05:12

n.ehrhardt88
Mitglied

Abenteuer CCMiner auf ArchLinux

Ich grüße die Community,

vorweg ich bin nicht der Geek, was Linux-Geschichten überhaupt angeht. Außedem großes Lob, für das was erreicht wurde.

Das Abenteuer begann folgendermaßen, ich kriegte Wind von den Kryptowährungen, und kaufte mir sofort eine 1080Ti Geforce Grafikkarte. Und es soll einfach am besten sein mit ArchLinux und dem CCMiner Bulwark oder Nicehash zu bearbeiten.
Und so tat ich. Ich installierte Arch-Linux, was wenn man keine Ahnung hat gut einen Tag dauert. Ich tue das alles gerne, macht irgendwie Spaß, in die Konsole zu hämmern. Schönes Gnome Desktop, yeah Baby. Doch dann fällt irgendwie alles auf die Schnauze.

Ich lade die Version CCMiner 2.2.2, 2.2.3 soll die allerneuste sein, ich fange an mit der etwas Älteren. Außerdem installiere ich natürlich den neusten Nvidia-Treiber ~390. Dann noch libcurl-openssl 1.0 Und das Cuda-Toolkit 9.1. Nachdem ich dann das Update für die eqcuda.hpp gemacht habe (einen include: device_functions_decls.h, der wohl veratet ist entfernt habe) und der build.sh folgende Zeilen hinzugefügt habe:

CPPFLAGS='-I/usr/include/openssl-1.0' \
LDFLAGS='-L/usr/lib/openssl-1.0 -L/usr/lib' \
./configure --prefix=/usr --sysconfdir=/etc --libdir=/usr/lib --with-cuda=/opt/cuda

Außerdem noch den nvcc_arch eingestellt im Makefile.am, einschließlich der letzten Zeilen für die Kernels von 20/30 auf 61 gehoben habe. Startet tatsächlich der Kompilier-Vorgang. Und läuft bis zum Ende durch, bis auf zwei Warnungen, Er hätte gern libcurl-openssl 1.1 und es könnte inkompatibel mit 1.0 sein. Naja wie auch immer eine ccminer ist entstanden, jedoch lässt sie sich nicht starten. :\

libcurl-openssl 1.1 finde ich nicht.

Beitrag geändert von n.ehrhardt88 (21.01.2018 20:39:23)

Offline

#2 21.01.2018 20:38:55

stefanhusmann
Moderator

Re: Abenteuer CCMiner auf ArchLinux

Warum nimmst du nicht eines der Pakete aus dem AUR?

Offline

#3 21.01.2018 20:39:46

n.ehrhardt88
Mitglied

Re: Abenteuer CCMiner auf ArchLinux

wenn du mir sagen wie gehen, ich machen. Das meiste kommt aus dem AUR.

Beitrag geändert von n.ehrhardt88 (21.01.2018 20:40:25)

Offline

#4 21.01.2018 20:46:57

stefanhusmann
Moderator

Re: Abenteuer CCMiner auf ArchLinux

Lies das Wiki über AUR-Pakete.

Offline

#5 21.01.2018 23:10:11

n.ehrhardt88
Mitglied

Re: Abenteuer CCMiner auf ArchLinux

naja nochmal. alles davon kommt aus dem aur.

vielleicht kannst du mir ein komplett-paket für einen funktionierenden ccminer nennen?

Offline

#6 21.01.2018 23:20:53

niemand
Mitglied

Re: Abenteuer CCMiner auf ArchLinux

https://aur.archlinux.org/packages/?O=0&K=ccminer

„Lässt sich nicht starten“ ist auch eine ungünstige Voraussetzung, um Fehler zu finden. Die genaue Fehlermeldung, ggf. der dazugehörige Logeintrag und, wenn das nix aussagt, vielleicht noch den relevanten Teil der Ausgabe von strace – das wäre ein besserer Anfang.

Offline

#7 22.01.2018 22:31:05

n.ehrhardt88
Mitglied

Re: Abenteuer CCMiner auf ArchLinux

Der Witz ist eben es gibt keine Fehlermeldung, und alles ungewöhnliche, dass er z.b. möglicherweise inkompatibles openssl benutzt habe ich gepostet.strace und logeintrag muss ich nun erstmal googlen, wie man das bentutz, bzw findet.

gibt es denn kein pacman -S ccminer ?!


naja, was du da postest sind halt veraltete ccminer soourcen für veraltete treiberversionen. pacman -S nvidia hat mir aber leider den fast allerneusten installiert. wenn ich den neusten installieren will sagt er mir mkpkg geht nicht mit root xD

ich will ja schon gar keine hilfe mehr, weil ihr scheint es nicht so wirklich besser zu wissen. wegen schließ den thread. aber es hätte schon wert, wenn er offen bleibt, das OS und AUR sind hier halt recht inkonsistent, das merke ich sogar auf Toilette.

Offline

#8 22.01.2018 22:41:08

niemand
Mitglied

Re: Abenteuer CCMiner auf ArchLinux

naja, was du da postest sind halt veraltete ccminer soourcen für veraltete treiberversionen.

Würde mich einigermaßen wundern, wenn es sich nicht für ’ne aktuelle Treiberversion bauen ließe. Eigentlich sind die Treiber gut abwärtskompatibel. Abgesehen davon findest du unterm geposteten Link auch ccminer-git. Mit einiger Wahrscheinlichkeit holt dir das die neuste Version auf die Kiste.

wenn ich den neusten installieren will sagt er mir mkpkg geht nicht mit root

Hmm … das ist wirklich ein Problem. Entweder, du nimmst dir die Sourcen von makepkg vor, änderst das so, dass es auch als Root geht und baust das Programm neu – oder du startest es einfach als normaler User. Die meisten Leute entscheiden sich für letztere Variante, btw.. Gibt nämlich Gründe dafür, dass es nicht unter Root laufen möchte.

Offline

#9 23.01.2018 00:01:38

Kabbone
Mitglied

Re: Abenteuer CCMiner auf ArchLinux

Ich glaube das Problem ist auch, dass dir sehr viel Wissen bzgl. Linux/Arch fehlt und es den Eindruck macht, dass auch kein zu großes Interesse besteht diese Wissenslücken zu schließen, sondern wir dir einfach nur dein Mining Rig aufsetzen sollen. Das motiviert natürlich nicht zu viele Leute sich damit zu befassen, aber niemand hat ja schon ein paar gute Ansätze z.B. mit der git Version gegeben.

Offline

#10 23.01.2018 14:03:57

stefanhusmann
Moderator

Re: Abenteuer CCMiner auf ArchLinux

makepkg als root auszuführen ist nicht nötig und nicht unterstützt. Steht auch in jeder Anleitung.

Ich schließ den Thread mal, denn das OS und das AUR werden durch ihn bestimmt nicht konsistenter.

Offline

Fußzeile des Forums