Du bist nicht angemeldet.

#1 29.12.2014 13:05:00

stefanhusmann
Moderator

Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

Die neue Version von pacman ist da. Da es keine offizielle Ankündigung dazu gab, gehe ich davon aus, dass die meisten Änderungen "unter der Haube" sind und der normale User davon nichts mitbekommt.

Für Paketierer, die das AUR betanken wollen, gibt es eine Neuerung: mkaurball wird nicht mehr empfohlen. Zum Erstellen des Taurballs ist wieder wie früher schon makepkg --source zu verwenden.

Yaourt-User müssen das package-query-Paket neu kompilieren.

Offline

#2 29.12.2014 14:29:26

matthias
Moderator

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

Wer "unter die Haube" schauen möchte, kann eine (fast) komplette Liste der Neuerungen in Pacman 4.2 hier einsehen.

Offline

#3 29.12.2014 15:00:20

derwebworker
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

stefanhusmann schrieb:

Yaourt-User müssen das package-query-Paket neu kompilieren.

Vielen Dank für die Meldung und den Hinweis!
Für yaourt-Nutzer:

wget https://aur.archlinux.org/packages/pa/package-query/package-query.tar.gz
tar -xvzf package-query.tar.gz
cd package-query
makepkg -s

# dann als root anmelden und ein
pacman -U package-query-1.5-2-x86_64.pkg.tar.xz 
pacman -Syu

Offline

#4 29.12.2014 15:08:19

danbruegge
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

Ich hatte nach meinem Pacman Update eine Fehlermeldung.

Fehler: Konnte alpm-Bibliothek nicht initialisieren
(Keine korrekte Version der Datenbank: /var/lib/pacman/)
Fehler:   Vesuche, pacman-db-upgrade zu starten

Die lösung ist:

pacman-db-upgrade

Offline

#5 29.12.2014 18:57:31

Henrikx
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

Danke für Hinweis und der Anleitung zu " package-query-Paket neu kompilieren"

Offline

#6 29.12.2014 23:43:42

Schabe
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

Kam für mich zu spät. Hatte heute Morgen dann diverse Problemchen die ich dann selber lösen konnte.

Offline

#7 30.12.2014 13:03:37

mendikant
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

Nachdem ich das package-query installiert habe, kann ich aber noch immer nicht wieder yaourt oder alternativen installieren.
Habe ich was übersehen, oder muss ich die aur Pakete von Hand installieren und aktuell halten?

Gruß
Mendikant

Offline

#8 30.12.2014 13:07:34

stefanhusmann
Moderator

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

package-query ist ein Binärprogramm, das neu gelinkt werden muss. Es nur neu zu installieren reicht nicht.

Offline

#9 30.12.2014 13:41:29

orschiro
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

Für Paketierer, die das AUR betanken wollen, gibt es eine Neuerung: mkaurball wird nicht mehr empfohlen. Zum Erstellen des Taurballs ist wieder wie früher schon makepkg --source zu verwenden.

Gibt es dazu mehr Hintergrundinformationen, warum wieder zu makepkg zurueckgewechselt wurde?

Offline

#10 30.12.2014 14:18:35

stefanhusmann
Moderator

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

mkaurball war m.E. eine Krücke, die nötig war, die Weiterentwicklungen von pacman (enthält makepkg) und dem AUR schmerzfrei zu gestalten.

Offline

#11 30.12.2014 15:14:10

orschiro
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

stefanhusmann schrieb:

mkaurball war m.E. eine Krücke, die nötig war, die Weiterentwicklungen von pacman (enthält makepkg) und dem AUR schmerzfrei zu gestalten.

Also nur eine Uebergangsloesung. Danke!

Offline

#12 30.12.2014 16:12:41

manusic
Gast

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

Bekomme leider momentan nach

pacman -Syu

folgende Fehlermeldung

Fehler: Konnte den Vorgang nicht vorbereiten (Kann Abhängigkeiten nicht erfüllen)
:: packagekit: benötigt pacman<4.2.0

Nach mehreren gescheiterten Lösungsversuchen bin ich leider ratlos und habe etwas Angst
mir das komplette System zu zerschießen... hmm
Hoffe dass ich hier jetzt thematisch nicht komplett daneben bin smile

#13 30.12.2014 16:37:18

derwebworker
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

manusic schrieb:

Bekomme leider momentan nach

pacman -Syu

folgende Fehlermeldung

Fehler: Konnte den Vorgang nicht vorbereiten (Kann Abhängigkeiten nicht erfüllen)
:: packagekit: benötigt pacman<4.2.0

Nach mehreren gescheiterten Lösungsversuchen bin ich leider ratlos und habe etwas Angst
mir das komplette System zu zerschießen... hmm
Hoffe dass ich hier jetzt thematisch nicht komplett daneben bin smile

Hi,

ich würde dazu wenn einen eigenen Thread öffnen aber höchstwahrscheinlich wird dir dieser Beitrag Packagekit nicht mehr unterstützt schon weiterhelfen.

Offline

#14 30.12.2014 16:44:25

gastlich
Gast

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

manusic schrieb:

Bekomme leider momentan nach

pacman -Syu

folgende Fehlermeldung

Fehler: Konnte den Vorgang nicht vorbereiten (Kann Abhängigkeiten nicht erfüllen)
:: packagekit: benötigt pacman<4.2.0

Nach mehreren gescheiterten Lösungsversuchen bin ich leider ratlos und habe etwas Angst
mir das komplette System zu zerschießen... hmm
Hoffe dass ich hier jetzt thematisch nicht komplett daneben bin smile

Dann besorg dir den aktuellen tarball von packagekit
baue das mit makepkg und installiers mit pacman

#15 30.12.2014 17:13:03

manusic
Gast

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

gastlich schrieb:
manusic schrieb:

Bekomme leider momentan nach

pacman -Syu

folgende Fehlermeldung

Fehler: Konnte den Vorgang nicht vorbereiten (Kann Abhängigkeiten nicht erfüllen)
:: packagekit: benötigt pacman<4.2.0

Nach mehreren gescheiterten Lösungsversuchen bin ich leider ratlos und habe etwas Angst
mir das komplette System zu zerschießen... hmm
Hoffe dass ich hier jetzt thematisch nicht komplett daneben bin smile

Dann besorg dir den aktuellen tarball von packagekit
baue das mit makepkg und installiers mit pacman

Danke fü den Vorschlag aber das funktioniert leider auch nicht .... sad
Mit

makepkg -s 

tritt sozusagen der gleiche Fehler auf ->

==> Erstelle Paket: packagekit 1.0.3-3 (Di 30. Dez 16:10:29 CET 2014)
==> Prüfe Laufzeit-Abhängigkeiten...
==> Installiere fehlende Abhängigkeiten... 
Löse Abhängigkeiten auf...
Suche nach Zwischenkonflikten...
Fehler: Konnte den Vorgang nicht vorbereiten (Kann Abhängigkeiten nicht erfüllen)
:: packagekit: benötigt pacman<4.2.0
==> FEHLER: 'pacman' konnte fehlende Abhängigkeiten nicht installieren.

#16 30.12.2014 17:20:04

orschiro
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

Die Version aus dem AUR sollte funktionieren: https://aur.archlinux.org/packages/packagekit/

depends=('dbus-glib' 'pacman>=4.2.0' 'polkit' 'shared-mime-info' 'sqlite' 'udev')

Offline

#17 30.12.2014 18:19:16

ternes3
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

manusic schrieb:

Bekomme leider momentan nach

pacman -Syu

folgende Fehlermeldung

Fehler: Konnte den Vorgang nicht vorbereiten (Kann Abhängigkeiten nicht erfüllen)
:: packagekit: benötigt pacman<4.2.0

Nach mehreren gescheiterten Lösungsversuchen bin ich leider ratlos und habe etwas Angst
mir das komplette System zu zerschießen... hmm
Hoffe dass ich hier jetzt thematisch nicht komplett daneben bin smile

Hi,
Hatte das Problem auch, bei mir hat es geholfen package-query neu zu kompilieren, wie es auch in News steht, sowie packagekit neu aus dem AUR zu kompilieren wink.

mfg
ternes3

Beitrag geändert von ternes3 (30.12.2014 18:20:19)

Offline

#18 30.12.2014 18:43:56

manusic
Gast

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

Danke für die Hilfe erstmal smile
Habe das Problem letzendlich gelöst indem ich festgestellt habe das ich das Packet packagekit eigentlich garnicht benötige und habe es folgend mit

pacman -R packagekit

entfernt.
Danach ließ sich das System normal mit

pacman -Syu 

aktualisieren.
Nach Aufforderung

pacman-db-upgrade 

durchzuführen scheint alles wieder in einem stabilen Zustand zu sein smile

#19 03.01.2015 23:04:16

ArchChem
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

mendikant schrieb:

Nachdem ich das package-query installiert habe, kann ich aber noch immer nicht wieder yaourt oder alternativen installieren.
Habe ich was übersehen, oder muss ich die aur Pakete von Hand installieren und aktuell halten

Bilde mal das Paket cower aus dem AUR neu.

$ wget https://aur.archlinux.org/packages/co/cower/cower.tar.gz
$ tar -xcfz cower.tar.gz
$ cd cower
$ makepkg -s --skipinteg
$ sudo pacman -U cower-12-2-x86_64.pkg.tar.xz

Danach sollte es wieder funktionieren.

Beitrag geändert von ArchChem (04.01.2015 12:59:56)

Offline

#20 07.01.2015 14:30:30

norman
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

manusic schrieb:

Danke für die Hilfe erstmal smile
Habe das Problem letzendlich gelöst indem ich festgestellt habe das ich das Packet packagekit eigentlich garnicht benötige und habe es folgend mit

pacman -R packagekit

entfernt.
Danach ließ sich das System normal mit

pacman -Syu 

aktualisieren.
Nach Aufforderung

pacman-db-upgrade 

durchzuführen scheint alles wieder in einem stabilen Zustand zu sein smile

Tja, was aber, wenn pacman sich strickt weigert, packagekit zu entfernen, wie bei mir?


pacman -R packagekit
Prüfe Abhängigkeiten...
Fehler: Konnte den Vorgang nicht vorbereiten (Kann Abhängigkeiten nicht erfüllen)
:: gnome-packagekit: benötigt packagekit

Wieso verdammt nochmal braucht pacman eine angeblich nicht vorhandene Abhängigkeit, um etwas zu entfernen?

Überhaupt: Warum ständig diese sinnlosen Verschlimmbesserungen?
Kann man denn nic ht wenigstens pacman so belassen wie es ist und seit Jahren problemlos funzt? Muß denn da ständig sinnlos rumgemurkst werden?

Nicht jeder hat ein Linuxstudium hinter sich. Und nicht jeder hat die Zeit, stunden- oder gar tagelang nach irgendwelchen halbgaren Lösungen zu suchen, bis er eine findet, die funzt.

Und zu denen gehöre ich.

Ich will ein System, das funzt, nicht alle 18 Monate (wie Suse) ein komplettes Upgrade verlangt, mit der Folge alle möglichen Pakete wieder einzeln installieren zu müssen, weil sie (noch) nicht in den angelegten Repos enthalten sind, oder in einem Versionssumpf ala Puppy u.v.a.m. zu ersticken (wobei da immerhin gilt: Einmal installiert und es läuft - wenn auch ohne Sicherheitsupdates). Und das dennoch regelmäßig Sicherheitsupdates liefert.

Ich dachte eigentlich, Arch sei das wartungsärmste System trotz regelmäßiger Sicherheitsaktualisierung.

Aber das ist nun schon das 2. Mal, daß ich mit eine popeligen Aktualisierung hoffnungslos überfordert bin, weil irgend jemand unbedingt an pacman rumschrauben mußte.

Sorry für die Polemik, aber es mußte einfach raus.

Ich bin stinkesauer!

Offline

#21 07.01.2015 14:33:10

orschiro
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

Aber das ist nun schon das 2. Mal, daß ich mit eine popeligen Aktualisierung hoffnungslos überfordert bin, weil irgend jemand unbedingt an pacman rumschrauben mußte.

Das an Pacman-Rumschrauben nennt sich Aktualisieren und versorgt uns mit nuetzlichen Neuerungen. Du plaedierst also fuer Entwicklungsstillstand?

Ich glaube, du bist bei Debian Testing oder Manjaro besser aufgehoben.

Offline

#22 07.01.2015 15:39:03

Pjotr
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

norman schrieb:

Tja, was aber, wenn pacman sich strickt weigert, packagekit zu entfernen, wie bei mir?


pacman -R packagekit
Prüfe Abhängigkeiten...
Fehler: Konnte den Vorgang nicht vorbereiten (Kann Abhängigkeiten nicht erfüllen)
:: gnome-packagekit: benötigt packagekit

Wieso verdammt nochmal braucht pacman eine angeblich nicht vorhandene Abhängigkeit, um etwas zu entfernen?

Wieso nicht vorhandene Abhängigkeit? Die Abhängigkeit ist, dass gnome-packagekit packagekit benötigt, darum kannst du packagekit nicht deinstallieren, solange gnome-packagekit installiert ist. Da das nicht mal ein Paket aus den normalen Quellen ist, ist es schon ein bisschen dreist, dass de AL Team vorzuwerfen.

norman schrieb:

Überhaupt: Warum ständig diese sinnlosen Verschlimmbesserungen?
Kann man denn nic ht wenigstens pacman so belassen wie es ist und seit Jahren problemlos funzt? Muß denn da ständig sinnlos rumgemurkst werden?

Ja, Pacman hätte am besten mit der Version 1 nicht mehr verschlimmbessert werden sollen. Ich meine, so sachen wie Signierte Pakete und Bugfixes und so nehmen einem doch nur den Spaß an der Distribution und den Nervenkitzel.

norman schrieb:

Nicht jeder hat ein Linuxstudium hinter sich. Und nicht jeder hat die Zeit, stunden- oder gar tagelang nach irgendwelchen halbgaren Lösungen zu suchen, bis er eine findet, die funzt.

Und zu denen gehöre ich.

Ich will ein System, das funzt, nicht alle 18 Monate (wie Suse) ein komplettes Upgrade verlangt, mit der Folge alle möglichen Pakete wieder einzeln installieren zu müssen, weil sie (noch) nicht in den angelegten Repos enthalten sind, oder in einem Versionssumpf ala Puppy u.v.a.m. zu ersticken (wobei da immerhin gilt: Einmal installiert und es läuft - wenn auch ohne Sicherheitsupdates). Und das dennoch regelmäßig Sicherheitsupdates liefert.

Ich dachte eigentlich, Arch sei das wartungsärmste System trotz regelmäßiger Sicherheitsaktualisierung.

Aber das ist nun schon das 2. Mal, daß ich mit eine popeligen Aktualisierung hoffnungslos überfordert bin, weil irgend jemand unbedingt an pacman rumschrauben mußte.

Wenn du weder Lust noch Zeit hast, dich mit Arch auseinanderzusetzen und ein System haben willst, dass einfach läuft: Such dir eine andere Distro.
Wenn du dich damit auseinandersetzt, kann Arch auch bei Pacman aktuallisierungen sehr stabil laufen, ich habe seit jahren nicht mehr als 10 Minuten nach großen Updates gebraucht, um irgendwas zu fixen.

Beitrag geändert von Pjotr (07.01.2015 17:48:21)

Offline

#23 07.01.2015 16:08:30

waldbaer59
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

@norman: Dein Post ist ziemlich unsachlich, um es mal dezent zu formulieren.

Tatsache ist, dass Arch zwar unterm Strich prinzipiell den geringsten Aufwand verursacht, aber gemittelt über einen längeren Zeitraum. Es kommt immer mal wieder zu Aktionen, die Einiges an Aktivitäten erfordern und durchaus erfordern, dass man sich einliest. So war die systemd-Umstellung oder Änderungen im Filesystem etwas fummeliger.

Es gibt andere Distributionen, die zumindest den Anspruch erheben, mit wenig Aufwand auszukommen.
Probiere PClinuxOS, wenn es rolling sein soll oder die oben Genannten, wenn Du diesen Weg gehen willst.

VLG
Stephan

Offline

#24 07.01.2015 17:06:01

stefanhusmann
Moderator

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

norman schrieb:

Wieso verdammt nochmal braucht pacman eine angeblich nicht vorhandene Abhängigkeit, um etwas zu entfernen?

Pacman braucht die nicht, aber du offenbar, sonst hättest dur ihm ja gesagt, dass er sie auch deinstallieren soll. Lies die Manpage von pacman und lerne, wie man ihm sagt, was man will.

Offline

#25 07.01.2015 19:15:27

norman
Mitglied

Re: Pacman 4.2 und AUR 3.5.1

Pjotr schrieb:

Da das nicht mal ein Paket aus den normalen Quellen ist, ist es schon ein bisschen dreist, dass de AL Team vorzuwerfen.

Ich hab nur "normale" Quellen. Also muß das mit ner "normalen" reingekommen sein.
Hab zwar was aus dem "AUR" Runtergeladen, aber n.n. installiert.

a, Pacman hätte am besten mit der Version 1 nicht mehr verschlimmbessert werden sollen. Ich meine, so sachen wie Signierte Pakete und Bugfixes und so nehmen einem doch nur den Spaß an der Distribution und den Nervenkitzel.

Man könnte auch die neuen Versionen erst dann ins Core übernehmen, wenn sie sicher und stabil funzen. Daher heißt die repo ja auch "core" und nicht "testing"

Wenn du weder Lust noch Zeit hast, dich mit Arch auseinanderzusetzen und ein System haben willst, dass einfach läuft: Such dir eine andere Distro.
Wenn du dich damit auseinandersetzt, kann Arch auch bei Pacman aktuallisierungen sehr stabil laufen, ich habe seit jahren nicht mehr als 10 Minuten nach großen Updates gebraucht, um irgendwas zu fixen.

1. Habe ich nie geschreiben, daß ich mich nicht mit Arch (o.a. inux) auseinandersetzen will, sondern weder Lust noch Zeit habe, ständig stunden- tagelang rumzufriemeln, weil mal wieder irgendein Update nicht sauber war und die angebotenen Lösungsvorschläge mal wieder nicht funzen.

2. Wenn Du seit Jahren max. 10 min zum Reperaturfrickeln nach Updates brauchst, dann Glückwunsch. So lange brauch ich alleine, um auf ser Startseite nachzuschauen, ob sich was geändert hat, was Handarbeit erfordert.
Vom Verstehen bin ich dann aber oft noch weit entfernt.

3. Nochmal: Ich habe kein Informatikstudium hinter mir. Ich möchte einfach nur den Kram machen, den ich machen will und muß und will und kann meine viel zu knappe Zeit nicht immer stundenlang mit der Recherche nach Lösungen verplempern.

Mag ja sein, daß das Euer Hobby ist, aber als H4-Aufstocker mit 2 Jobs und >60 Wochenarbeitsstunden habe ich nunmal keine Zeit für sowas.

4. Warum müssen Linuxfreaks eigentlich immer so eingebildet sein? Können die denn nicht akzeptieren, daß jemand ein Linux-System nutzen will, obwohl er nicht so schlau ist?
Weil er sich vielleicht keine neuen Rechner leisten kann, und deshalb aus BS ausweichen muß, welche nicht so aufgeblasen sind wie Suse, Ubuntu & Co?

5. Mein Englisch ist viel zu mies, als daß ich die englichen Manpages wirklich verstehe.

Offline

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums