#1 19.12.2012 11:00:11

bademeister
Mitglied

Buchaktualisierung zu Arch Linux

Hallo,

Ich habe das Buch rundum auf die aktuelle Struktur von Arch Linux aktualisiert.
Der direkte Link zur HTML-Ausgabe lautet: http://www.schreibdichte.de/resource/do … index.html
Weitere Details, warum ich diesmal auf Mulimarkdown gesetzt habe, sind in einem Artikel zu finden: http://www.schreibdichte.de/2012/12/07/ … -null-beta

Grüße und frohe Weihnachten

F.

Offline

#2 19.12.2012 13:58:19

matthias
Moderator

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Sehr schön! Großes Lob an dich!
Ich habe es zwar noch nicht wirklich gelesen, aber vielleicht brauch ich's bald.
Und da man sich Weihnachten ja traditionell etwas wünschen darf: Bekommen wir auch noch 'ne PDF-Version? Soweit ich mich an markdown erinnere, war PDF-Export ein ganz billiger Einzeiler.

Offline

#3 19.12.2012 14:12:12

bademeister
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

matthias schrieb:

Sehr schön! Großes Lob an dich!
Ich habe es zwar noch nicht wirklich gelesen, aber vielleicht brauch ich's bald.
Und da man sich Weihnachten ja traditionell etwas wünschen darf: Bekommen wir auch noch 'ne PDF-Version? Soweit ich mich an markdown erinnere, war PDF-Export ein ganz billiger Einzeiler.

Danke Danke.

Was den PDF-Export betrifft, liegt der Teufel im Detail. Ich bekomme nicht das gewünschte Ergebnis, da der mit multimarkdown generierte LaTex-Export nicht ganz mit den Standard-LaTeX-Werkzeugen harmoniert. Ich bin aber am Thema dran.

Offline

#4 19.12.2012 15:43:58

SiD
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Als Richtgröße für die Swap Partition das doppelte des RAMs ist doch längst überholt bei den heutigen RAM Größen.
Wollt ich nur mal erwähnen, aber Du hast ja auch gleich hinterher geschrieben das 2GB maximal reichen. wink

Beitrag geändert von SiD (19.12.2012 15:44:26)

Offline

#5 19.12.2012 16:02:09

Creshal
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Sowohl 2x RAM als auch "2 GiB max" ist Käse. Erklären, wann wie viel Swap wofür sinnvoll sind (Stichwort hibernate), aber solche Faustformeln sind sinnlos.

Offline

#6 19.12.2012 17:24:04

Dirk
Moderator

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Diese unsägliche Faustformel RAM × 2 stammt noch aus Zeiten, wo das höchste der Gefühle 128 Megabyte waren. Ich bin am überlegen, meine für Hibernate damals eingerichtete swap-Partition komplett abzuschaffen, und die etwas über vier Gigabyte meinem /home zuzuführen, da ich Hibernate nun doch nie benutze.

Offline

#7 19.12.2012 18:17:39

Creshal
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

> Diese unsägliche Faustformel RAM × 2 stammt noch aus Zeiten, wo das höchste der Gefühle 128 Megabyte waren.

Hihi, das habe ich schon 2001 in einem Linux-Buch gelesen, nur damals mit 16 Megabyte. smile

Offline

#8 19.12.2012 19:01:42

Dirk
Moderator

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Ich weiß noch, ich hab mir damals, stolz wie Bolle, für mehrere 100 D-Mark eine Aufrüstung zusammengespart – Ich war der King auf dem Schulhof smile Aber ja, diese Regel ist seit bestimmt 10 Jahren veraltet – Aber mancher Mist bleibt einfach vehement in den Köpfen, und wird immer und immer wieder gepredigt …

Offline

#9 19.12.2012 19:13:58

Creshal
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Naja, warum sollte er auch verschwinden, wenn selbsternannte Experten ihn ständig predigen?

Offline

#10 19.12.2012 19:33:59

Dirk
Moderator

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Das ist wie mit überlangen Mail-Disclaimern, oder dem berühmten Link-Urteil: Jeder kopiert den tausendfach kopierten Scheiß, ohne überhaupt zu wissen was es ist und bewirkt. Das ist mit der swap-Faustformel genau so smile

Offline

#11 19.12.2012 20:16:53

SiD
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Dirk Sohler schrieb:

Diese unsägliche Faustformel RAM × 2 stammt noch aus Zeiten, wo das höchste der Gefühle 128 Megabyte waren. Ich bin am überlegen, meine für Hibernate damals eingerichtete swap-Partition komplett abzuschaffen, und die etwas über vier Gigabyte meinem /home zuzuführen, da ich Hibernate nun doch nie benutze.

Ich habe übrigens auch keine Swap Partition. Funktioniert wunderbar hier mit 8GB RAM. Und falls ich doch mal swap brauche wegen z.B. hibernate kann man ja immer noch ein swapfile anlegen. Oder geht das nicht wens auf der root Partition ist von wegen Zugriff beim booten oder so?

Offline

#12 19.12.2012 23:51:18

Paul74
Gast

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

@Dirk und @Creshal,

was soll denn das Bashing. Ihr kennt den Autor nicht und verteilt.
Wir als Community können froh sein, dass es noch Autoren gibt, die insbesondere für Arch Linux schreiben.
Habt Ihr eine Kritik, dann schreibt ihm eine Mail, am besten noch konstruktiv, wie es besser gehen könnte.
Die Swap-Datei hat evtl. doch noch Ihre Daseinsberechtigung, da es auch noch Systeme gibt und geben wird, die bedingt Ihrer Konstruktion darauf angewiesen sind. Insbesondere rund um die ARM Entwicklung wird sich noch einiges tun (Stichwort Raspberry Pi) und der Anteil von Arch Linux für ARM wird größer werden.

#13 19.12.2012 23:57:53

Dirk
Moderator

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Paul74 schrieb:

was soll denn das Bashing. Ihr kennt den Autor nicht und verteilt.

Steht das da in dem Buch (ich muss zugeben, ich habe es nur grob überflogen, da ich Arch ja schon installiert habe *g*)

Ich habe das mehr so als Anlass einer allgemeinen Diskussion gesehen, und wollte jetzt niemanden bashen smile

Paul74 schrieb:

Wir als Community können froh sein, dass es noch Autoren gibt, die insbesondere für Arch Linux schreiben.

Gut, ich bin aktiv im Wiki tätig, das muss reichen smile

Offline

#14 20.12.2012 00:34:23

Creshal
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Paul74 schrieb:

@Dirk und @Creshal,

was soll denn das Bashing. Ihr kennt den Autor nicht und verteilt.

Doch, wir kennen ihn. Wir haben genau den gleichen Punkt schon vor zwei Jahren kritisiert, und nicht mehr als "nö, isso" als Antwort gekriegt.

Offline

#15 20.12.2012 00:49:39

Ovion
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Woher kam den eigentlich die Regel Swap = 2*RAM? Einfach, weil's so wenig RAM gab oder hat das noch einen tieferen Sinn gehabt? Hibernate etc. kann's ja nicht sein, es dürfte auch damals(TM) lediglich der RAM in den Swap geschrieben werden (nehme ich jetzt mal an). Ich könnte mir höchstens noch vorstellen, dass so genug Platz für das Speicherabbild geschaffen werden sollte, falls noch was anderes im Swap liegt, aber da macht eine Swap = 2*RAM-Regel (für mich) keinen Sinn, eher eine Swap = RAM + extra-Regel (oder eine RAM+Swap = Mindestspeicher - Regel, falls es darum ging, eine gewisse Speichermenge zur Verfügung zu haben).

Beitrag geändert von Ovion (20.12.2012 00:49:52)

Offline

#16 20.12.2012 01:20:43

Creshal
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

> Woher kam den eigentlich die Regel Swap = 2*RAM? Einfach, weil's so wenig RAM gab oder hat das noch einen tieferen Sinn gehabt?
Damals(tm), als Emacs noch für "Eight Megabytes and constantly swapping" stand, wars wirklich nur, um den RAM-Mangel auszugleichen. Damals, als es für Windows 1.0 RAM-Booster gab, für die Leute tatsächlich Geld bezahlt haben …

Heutzutage: Swap, wenn der RAM wirklich zu klein ist (je nach Anwendungszweck reichen auch 256 MiB RAM); ansonsten wirklich nur für Hibernate. Und selbst dann reicht Swap==RAM.

Beitrag geändert von Creshal (20.12.2012 01:29:13)

Offline

#17 20.12.2012 01:28:22

Ovion
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Creshal schrieb:

[...] für Hibernate. Und [...] dann reicht Swap==RAM.

Full ACK.

Und besten Dank für die Aufklärung!

Offline

#18 20.12.2012 11:58:51

Paul74
Gast

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Creshal schrieb:

Doch, wir kennen ihn. Wir haben genau den gleichen Punkt schon vor zwei Jahren kritisiert, und nicht mehr als "nö, isso" als Antwort gekriegt.

@Creshal "nö, isso" ist zu platt. Und gibt nicht das wieder, was er tatsächlich geschrieben hat. Ich habe den Eintrag hier im Forum gefunden. Hier hat er eigentlich genau erklärt, warum er bei der alten Faustregel bleibt. Die Faustregel (Swap = 2 * RAM) für kleine Systeme bis 512 MB Ram zu nutzen und das ganze auf 2 GB zu limmitieren klingt plausibel und deckte vermutlich "einen Großteil" der privaten Szenarien ab, was vermutlich auch seine Intention war. Das Ganze hängt vom Anwendungsfall ab, wann genau der RAM zu wenig wird, wie Du schon geschrieben hast.

Ich gebe Dir Recht, hier weiter zu differenzieren, insbesondere wo der RAM immer größer im System vorliegt und den Hibernate-Anwendungsfall zu berücksichtigen.

Eine Faustregel zu bestimmen ist zwar nicht mehr ganz so einfach, hilft aber dem Anwender ungemein. Hier müsste man ggf. Staffeln und eine Tabelle mit den unterschiedlichen Szenarien bauen, um für sich die beste Lösung zu finden.

#19 20.12.2012 13:11:11

sanni
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Dann mach die Tabelle aber nicht zu groß.
Denk an all diejenigen, die sich mit Arch nicht so auskennen... smile
Hier steht einfache Regel, die auch ein Newbie versteht gegen eine genaue Regel, die neben jede Menge anderer Probleme die Newbie hat das ganze noch verkompliziert!

Offline

#20 20.12.2012 13:23:55

Creshal
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Was nutzt eine einfache Regel, wenn sie falsch ist?

Und so umfangreich muss die Tabelle nicht sein.
Server (privat/kleiner Internetserver): 512 MiB Speicher
Desktop (minimalistisch): 1024 MiB
Desktop (volle Desktopumgebung: 2048-4096 MiB

Was an RAM nicht vorhanden ist, mit Swap ausgleichen. Falls Hibernate gewünscht, unabhängig davon Swap mindestens so groß wie RAM.

Braucht keine dämlichen Faustregeln von 1995 und setzt dem User kein "dies ist die magische Swap-Menge, bete sie an und hinterfrag sie nicht!" vor.

Es ist der Sinn von Arch, dass die Leute sich mit ihrem System auseinandersetzen. smile

Offline

#21 20.12.2012 14:19:03

Claudia
Gast

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Creshal schrieb:

Was nutzt eine einfache Regel, wenn sie falsch ist?

Und so umfangreich muss die Tabelle nicht sein.
Server (privat/kleiner Internetserver): 512 MiB Speicher
Desktop (minimalistisch): 1024 MiB
Desktop (volle Desktopumgebung: 2048-4096 MiB

Was an RAM nicht vorhanden ist, mit Swap ausgleichen.

Ging es nicht eher um die Defintion der Swap-Größe und nicht um den Ausbau des eigenen PCs?
Interessant wird es ja, wie groß nun der Swap werden soll (abgesehen vom Hibernate).

#22 20.12.2012 14:53:49

Creshal
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Claudia schrieb:
Creshal schrieb:

Was nutzt eine einfache Regel, wenn sie falsch ist?

Und so umfangreich muss die Tabelle nicht sein.
Server (privat/kleiner Internetserver): 512 MiB Speicher
Desktop (minimalistisch): 1024 MiB
Desktop (volle Desktopumgebung: 2048-4096 MiB

Was an RAM nicht vorhanden ist, mit Swap ausgleichen.

Ging es nicht eher um die Defintion der Swap-Größe und nicht um den Ausbau des eigenen PCs?
Interessant wird es ja, wie groß nun der Swap werden soll (abgesehen vom Hibernate).

Beitrag geändert von Creshal (20.12.2012 14:57:05)

Offline

#23 20.12.2012 14:55:09

stefanhusmann
Moderator

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Steht alles da.

Offline

#24 20.12.2012 15:28:31

Claudia
Gast

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

stefanhusmann schrieb:

Steht alles da.

Sorry, aber ein wenig verwirrend.

Der Satz dazu:"Was an RAM nicht vorhanden ist, mit Swap ausgleichen."

Wie groß soll den nun der Swap werden?

Sofern die Tabelle die Swap-Größe ausgibt:

Server (privat/kleiner Internetserver): 512 MiB (Swap)
Desktop (minimalistisch): 1024 MiB (Swap)
Desktop (volle Desktopumgebung): 2048-4096 MiB (Swap)

Würde dies bedeuten, dass der Hauptspeicherausbau keine Rolle mehr spielt (jetzt ohne Bezug zu Hibernate).

#25 20.12.2012 15:36:46

Creshal
Mitglied

Re: Buchaktualisierung zu Arch Linux

Beispiel Server durchgerechnet:

Für einen kleinen Server ohne X oder sonstige Last reichen Pi mal Daumen 512 MiB Speicher. Wenn du 512 MiB RAM oder mehr hast, freuen. Ansonsten brauchst du Swap, um den fehlenden Speicher auszugleichen und auf die 512 MiB zu kommen.

Wenn du, sagen wir mal, 384 MiB RAM hast, solltest du mindestens (512-384=)128 MiB Swap dazu packen, um genug Reserven zu haben – außer, du brauchst Hibernate (selten nötig bei einem Server, zugegebenermaßen). In dem Fall brauchst du mindestens 384 MiB Swap, um dem RAM abzubilden.


Alle Klarheiten beseitigt? big_smile

(Ja, das ist nicht so simpel wie "nimm RAM×2". Aber wenn du nicht nachdenken willst, solltest du besser Ubuntu nehmen. wink Bei Arch musst du dich zwangsläufig mit deinem System auseinandersetzen. Je früher du damit anfängst, desto besser. )

Beitrag geändert von Creshal (20.12.2012 15:37:17)

Offline

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums