Du bist nicht angemeldet.

#1 04.08.2012 17:47:24

Pierre
Entwickler

Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

Das neue Live- und Installationsmedium für August enthält neben aktualisierten Paketen unter anderem folgende Änderungen im Vergleich zum vorigen ISO-Abbild:

  • Anstelle von GRUB 0.9 ist Version 2.0 verfügbar.

  • Der Installation Guide wird als /root/install.txt mitgeliefert.

  • ZSH zusammen mit der Grml-Konfiguration wird als interaktive Shell verwendet um eine benutzerfreundliche und angenehme Umgebung bereitzustellen. Diese beinhaltet Vervollständigung für pacstrap, arch-chroot, pacman und die meisten anderen Programme.

  • Der network-Daemon wird standardmäßig gestartet, so dass das Netzwerk automatisch eingerichtet wird falls DHCP verfügbar ist.

Beachte dass diese Änderungen nur das Live-System beeinflussen; das Basis-System was mittels pacstrap installiert wird, bleibt hiervon unberührt. Das ISO-Abbild kann wie immer unter Download heruntergeladen werden. Der nächste Schnappschuss ist für Anfang September angedacht.

Offline

#2 04.08.2012 21:21:12

Starjumper
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

Super, dass ihr so schnell die Kritik aufnehmt und versucht die Installation zu verbessern. Aber eine "Verbesserung" stört mich schon:

Pierre schrieb:

Der network-Daemon wird standardmäßig gestartet, so dass das Netzwerk automatisch eingerichtet wird falls DHCP verfügbar ist.

Ich finde es nicht gut, weil es etwas vorneweg greift was gar nicht sein muss und den user dann zwingt sinnlos auf den network-Daemon warten zu müssen bis der merkt, dass da gar keine DHCP Server am laufen sind. Hinzu kommt, dass ein /etc/rc.d/network start nach dem booten nun wirklich nichts dramatisches ist.

Beitrag geändert von Starjumper (04.08.2012 21:21:48)

Offline

#3 04.08.2012 21:31:46

Pierre
Entwickler

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

dhcp is auf dem iso so konfiguriert, dass er im Hintergrund läuft. Sprich: auch ohne dhcp oder gar ganz ohne Netzwerk bootet das iso durch. Wir werden sehen, was als Feedback kommt, aber die Vermutung ist, dass in den meisten Netzwerken dhcp verfügbar ist.

Offline

#4 04.08.2012 21:35:37

Dirk
Moderator

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

Warum ZSH mit distributionsfremder Konfiguration, anstatt wie bisher ganz normal das, was eh jeder kennt, die bash?

Offline

#5 04.08.2012 21:38:12

Kinch
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

Pierre schrieb:

[*]ZSH zusammen mit der Grml-Konfiguration wird als interaktive Shell verwendet um eine benutzerfreundliche und angenehme Umgebung bereitzustellen. Diese beinhaltet Vervollständigung für pacstrap, arch-chroot, pacman und die meisten anderen Programme.[/*]

Eine super Sache.

Eine Sache die ich mir noch wünschen würde, wäre ein „anständiger” Editor. Könnte man da nicht auch noch vim mit drauf packen? Der vi ist zwar schlank, aber nur behäbig zu benutzen.

@Dirk Sohler

Dirk Sohler schrieb:

Warum ZSH mit distributionsfremder Konfiguration, anstatt wie bisher ganz normal das, was eh jeder kennt, die bash?

Also ich finde die Bash furchtbar. Da die ZSH fast völlig kompatibel zur Bash ist, sollte man imho damit klar kommen, wenn man die Bash kennt. Die Completion der ZSH ist aber definitiv besser und die ZSH-User können dann auch die ZSH-Features nutzen, die sie kennen. Finde ich eine Win-Win-Situation.

Beitrag geändert von Kinch (04.08.2012 21:40:28)

Offline

#6 04.08.2012 22:02:20

Dirk
Moderator

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

ZHS ist für ungeübte wie vi: EIn falscher Tastendruck, und das System macht, was es will smile

Offline

#7 04.08.2012 23:10:45

Starjumper
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

Pierre,

dann ist es okay, wenn es kein Obligatorum ist beim boot prozess und diesen so nicht an sich behindert.

Dennoch habe ich skepsis, dass es sinnvoll ist. Ich persönlich habe eine Allergie gegen Software die meint mir durch automatismus etwas gutes tun zu wollen. Im DHCP Fall wäre ein unerwünschtes DHCP noch harmlos, aber ich hoffe das es nicht die Regel wird irgendwelche Dienste automatisch mit zu starten, "weil der user es ja vielleicht, womöglich, eventuell gebrauchen könnte".

Offline

#8 05.08.2012 10:31:04

waldbaer59
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

Ich halte es für durchaus positiv, wenn man DHCP automatisch dabei hat. Es ist wohl auch die Frage, wie das häufigste Installations-Szenario aussieht. Da dürfte eine LAN Verbindung an einem Router mit DHCP wohl das am meisten verfügbare / vorkommende sein. Selbst ein Notebook würde ich persönlich erstmal so aufsetzen und dann im Nachgang WLAN in Betrieb nehmen ...

Allerdings wünsche ich mir auch, dass alles kurz und knapp gefasst wird und bleibt. Ein 'Füllhorn an Möglichkeiten' muss nicht wirklich sein ...

CU
Stephan

Offline

#9 05.08.2012 10:51:21

Martin-MS
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

Vorschlag für den Aufbau des Dateisystems: das Paket "filesystem" um /etc/hostname, /etc/locale.conf und /etc/vconsole.conf (mit kurzen Kommentaren in den Dateien) erweitern. Nachdem diese Informationen in rc.conf nicht mehr hinterlegt werden sollen wäre es gut, wenn sich diese Dateien bei einer Neuinstallation als notwendige Standarddateien schon im Dateisystem befinden und nur noch editiert werden müssten.

Offline

#10 05.08.2012 13:38:01

CReimer
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

Gute Idee. Mir ist auch gerade aufgefallen, dass in der install.txt nie beschrieben wird, dass noch grub-install aufgerufen werden muss. Es wird auch nicht beschrieben, dass der Hostname in die /etc/hosts geschrieben werden muss (oder ist das gar nicht notwendig?)

Wegen der ZSH, wer hat denn das entschieden? Alle Welt benutzt bash, da muss Archlinux jetzt eine Sondergurke machen?

Beitrag geändert von CReimer (05.08.2012 13:39:12)

Offline

#11 05.08.2012 15:04:24

Edward d'Eath
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

CReimer schrieb:

Gute Idee. Mir ist auch gerade aufgefallen, dass in der install.txt nie beschrieben wird, dass noch grub-install aufgerufen werden muss. Es wird auch nicht beschrieben, dass der Hostname in die /etc/hosts geschrieben werden muss (oder ist das gar nicht notwendig?)

Wegen der ZSH, wer hat denn das entschieden? Alle Welt benutzt bash, da muss Archlinux jetzt eine Sondergurke machen?

Kennst Du Grml? Ich glaube nicht.

Beitrag geändert von Edward d'Eath (05.08.2012 15:04:42)

Offline

#12 05.08.2012 16:28:58

CReimer
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

Nein, muss ich?

Offline

#13 05.08.2012 17:05:54

badboy
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

CReimer schrieb:

Gute Idee. Mir ist auch gerade aufgefallen, dass in der install.txt nie beschrieben wird, dass noch grub-install aufgerufen werden muss. Es wird auch nicht beschrieben, dass der Hostname in die /etc/hosts geschrieben werden muss (oder ist das gar nicht notwendig?)

Wegen der ZSH, wer hat denn das entschieden? Alle Welt benutzt bash, da muss Archlinux jetzt eine Sondergurke machen?

wie hier schon erwähnt wurde: Die ZSH ist Bash-kompatibel. Wenn du keine ZSH-Features nutzen willst, musst du diese nicht nutzen (wobei du auch als Bash-Nutzer von der Tab-Completion der ZSH schon profitierst). Alle die dagegen schon länger mit ZSH-Features arbeiten, brauchen sich nicht umstellen. Und ganz davon ab ist es ja nun auch wirklich nur im Live-System. Installieren kannst du was du möchtest. Quasi eine win-win-Situation wink

Beitrag geändert von badboy (05.08.2012 17:06:40)

Offline

#14 05.08.2012 17:58:52

CReimer
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

OK, solange das auch auf lange Sicht so bleibt, bin ich ja zufrieden. Ich habe mir ZSH angeschaut. Schlecht ist es nicht, störend sind aber diese komischen Zahlen, die vor dem Nutzernamen erscheinen.

Offline

#15 05.08.2012 20:13:58

Martin-MS
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

CReimer schrieb:

Schlecht ist es nicht, störend sind aber diese komischen Zahlen, die vor dem Nutzernamen erscheinen.

Ohne die Shell genau zu kenne interpretiere ich daraus den Ergebniscode der vorangegangenen Operation (also ein Prozess, der fehlerhaft beendet wurde, rechts erscheint dann auch ein entsprechender Smiley). Wenn der Befehl erfolgreich ausgeführt wurde erscheint dort auch keine Zahl.

Offline

#16 05.08.2012 20:21:00

Martin-MS
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

CReimer schrieb:

Mir ist auch gerade aufgefallen, dass in der install.txt nie beschrieben wird, dass noch grub-install aufgerufen werden muss.

Es steht dort "Install GRUB after chrooting (refer to Configure system section).", das sollte als Hinweis reichen.

Es wird auch nicht beschrieben, dass der Hostname in die /etc/hosts geschrieben werden muss (oder ist das gar nicht notwendig?)

Doch, das ist notwendig, nur nicht für den allerersten Start. Nach der Installation ist noch mehr notwendig, das wird aber alles in den weiterführenden Dokumenten im Wiki beschrieben, der Verweis auf https://wiki.archlinux.org/index.php/Beginners'_Guide führt einen an die entsprechenden Informationen heran.

Offline

#17 06.08.2012 06:38:23

T.M.
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

Martin-MS schrieb:
CReimer schrieb:

Mir ist auch gerade aufgefallen, dass in der install.txt nie beschrieben wird, dass noch grub-install aufgerufen werden muss.

Es steht dort "Install GRUB after chrooting (refer to Configure system section).", das sollte als Hinweis reichen.

Eine der verwirrendsten Stellen in dieser ganzen Prozedur. Ist es denn nicht möglich, einen klare Installationsreihenfolge in einem Dokument festzuhalten, oder warum ist das notwendig, hier einen Hinweis darauf anzubringen, dass man dieses erst nach jenem machen soll? Und was wenn nicht?

Martin-MS schrieb:

Es wird auch nicht beschrieben, dass der Hostname in die /etc/hosts geschrieben werden muss (oder ist das gar nicht notwendig?)

Doch, das ist notwendig, nur nicht für den allerersten Start. Nach der Installation ist noch mehr notwendig, das wird aber alles in den weiterführenden Dokumenten im Wiki beschrieben, der Verweis auf https://wiki.archlinux.org/index.php/Beginners'_Guide führt einen an die entsprechenden Informationen heran.

Diese Dokumente haben unterschiedliche Aktualitäten. Ich hatte zunächst auch eine sehr ausführliche rc.conf restauriert, bevor ich zufällig (!) mitbekam, dass diese jetzt in fünf kleine Dateien zerfleddert ist.

Es ist bei Arch generell ein Problem, dass der Stand der Software immer dem der Dokumentation vorauseilt, besonders im Deutschen, dass aber veraltete Dokumentationen durchaus sehr langlebig sein können. Die meisten links verweisen heute beispielsweise auf das alte Grub - der Benutzer muss sich erst einmal darüber im Klaren sein, dass er heute Grub2 installiert. Wer etwas näher dran sein will, muss das englische Wiki nehmen, aber das Prinzip ist dort natürlich dasselbe. Meine Idealvorstellung wäre darum, dass eine kurze, aber aktuelle und verbindliche Schritt-für-Schritt-Anleitung, die sowohl die Installation wie auch die Konfiguration enthält, jedem Installationsmedium mitgegeben wird. Das halte ich für eine Notwendigkeit, vor allem deshalb, weil kein AIF mehr grundlegende Konfigurationen übernimmt. Der Anfang dazu ist jetzt offenbar gemacht. Meiner Ansicht nach müsste all das, was früher in der rc.conf stand und jetzt verteilt ist, unbedingt noch ergänzt werden.

Offline

#18 06.08.2012 11:09:55

CReimer
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

Martin-MS schrieb:

Es steht dort "Install GRUB after chrooting (refer to Configure system section).", das sollte als Hinweis reichen.

Nein, das reicht nicht. Die install.txt sollte möglichst komplett erklären, wie das System installiert wird. Ihr erwartet doch nicht im Ernst, dass ich noch während der Installation in einem Wiki auf die Suche gehe...

Die Erklärung von "grub-install /dev/sda" braucht nicht viel Platz in der install.txt, entscheidet aber darüber, ob das System startet oder nicht.

Martin-MS schrieb:

Doch, das ist notwendig, nur nicht für den allerersten Start. Nach der Installation ist noch mehr notwendig, das wird aber alles in den weiterführenden Dokumenten im Wiki beschrieben, der Verweis auf https://wiki.archlinux.org/index.php/Beginners'_Guide führt einen an die entsprechenden Informationen heran.

Es ist ebenfalls kein Weltuntergang, diesen Schritt in der install.txt aufzuführen.


Ihr setzt Wissen vorraus, die an dieser Stelle noch gar nicht vorhanden sein muss. Es gibt nicht viele Distributionen, bei denen man manuell installiert. Wenn sich wirklich jemand dazu entschließt, zu Archlinux zu wechslen, ist es warscheinlich, dass der Nutzer von vielem noch nie etwas gehört hat. Schließlich scheitert er an der Installation.

Versteht mich bitte nicht falsch, ich habe nichts gegen die Installation über pacstrap usw. Wichtig ist mir nur, dass eine Installation ohne Wiki möglich ist.

Beitrag geändert von CReimer (06.08.2012 11:14:14)

Offline

#19 06.08.2012 11:23:29

swordfish
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

CReimer schrieb:
Martin-MS schrieb:

Es steht dort "Install GRUB after chrooting (refer to Configure system section).", das sollte als Hinweis reichen.

Nein, das reicht nicht. Die install.txt sollte möglichst komplett erklären, wie das System installiert wird. Ihr erwartet doch nicht im Ernst, dass ich noch während der Installation in einem Wiki auf die Suche gehe...

Wieso nicht? Ich hab' mir vorgestern Arch komplett neu auf dem Laptop installiert und fand es sehr angenehm, mal eben auf 'nem zweiten tty kurz das Wiki zu checken. Im Zweifelsfall werden so auch viel mehr Spezialfälle abgedeckt, als in einem ansonsten immer umfangreicher werdenden install.txt.

CReimer schrieb:

Die Erklärung von "grub-install /dev/sda" braucht nicht viel Platz in der install.txt, entscheidet aber darüber, ob das System startet oder nicht.

Martin-MS schrieb:

Doch, das ist notwendig, nur nicht für den allerersten Start. Nach der Installation ist noch mehr notwendig, das wird aber alles in den weiterführenden Dokumenten im Wiki beschrieben, der Verweis auf https://wiki.archlinux.org/index.php/Beginners'_Guide führt einen an die entsprechenden Informationen heran.

Es ist ebenfalls kein Weltuntergang, diesen Schritt in der install.txt aufzuführen.

Das Problem dabei ist nur, dass dann alle möglichen Leute mit ihren individuellen Konfigurationen ankommen, die dann auch in der install.txt aufgenommen werden soll (LVM, LAN/WLAN ohne dhcp etc. pp.)

Man könnte auch fragen: Ist es denn zuviel verlangt, wenn man sich vor einer Installation schon mal die Installationsanleitung sowie die für das eigene System relevanten "Knackpunkte" im Wiki zu Gemüte führt und sich die wichtigsten Punkte entweder notiert, ausdruckt oder eben während der Installation auf 'nem zweiten Terminal checkt?

Letztlich erfordert das rolling-release Prinzip doch eine möglichst schematische Installationsanleitung, die leicht aktuell zu halten ist.

Offline

#20 06.08.2012 11:46:10

T.M.
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

swordfish schrieb:
CReimer schrieb:
Martin-MS schrieb:

Es steht dort "Install GRUB after chrooting (refer to Configure system section).", das sollte als Hinweis reichen.

Nein, das reicht nicht. Die install.txt sollte möglichst komplett erklären, wie das System installiert wird. Ihr erwartet doch nicht im Ernst, dass ich noch während der Installation in einem Wiki auf die Suche gehe...

Wieso nicht? Ich hab' mir vorgestern Arch komplett neu auf dem Laptop installiert und fand es sehr angenehm

Irrelevant. Und es können noch zehn kommen und konstatieren, sie hätten kein Problem damit gehabt. Tatsache ist, dass es derzeit eine ganze Reihe von Problemen mit der Installation gibt, bei Leuten von ganz verschiedenem Wissensstand. Und Tatsache ist auch, dass man nach ein, zwei Tagen erfolglosen Herumprobierens leicht zu einer anderen Distribution geht, gerade wenn man eben noch nicht gebunden ist und verschiedene Dinge mal ausprobiert.

Mir will, ehrlich gesagt, auch nicht in den Kopf, dass und warum es so schwer zu verstehen sein soll, dass der erfolgreiche Ablauf der Installation auch ein Aushängeschild ist, und zwar ein sehr prägendes: es führt nämlich zum allerersten Eindruck, den einer gewinnt. Drum sind ja Installer heute oft sehr aufwendig und sogar grafisch gestaltet.

Beitrag geändert von T.M. (06.08.2012 13:50:03)

Offline

#21 06.08.2012 12:20:52

CReimer
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

swordfish schrieb:

Das Problem dabei ist nur, dass dann alle möglichen Leute mit ihren individuellen Konfigurationen ankommen, die dann auch in der install.txt aufgenommen werden soll (LVM, LAN/WLAN ohne dhcp etc. pp.)

Gut anderer Vorschlag: In der install.txt wird nur erklärt, wie man das Netzwerk einrichtet und wie man anschließend über links/lynx auf eine entsprechende Anleitung im Netz kommt.


Wenn man den Aspekt des Aushängeschildes berücksichtigt, müsste eigentlich wieder ein dialogbasierter Installer her. Wie steht das Archlinux-Team eigentlich dazu, wenn jetzt jemand einen neuen dialogbasierten Installer schreiben würde bzw. den alten herrichten würde?

Beitrag geändert von CReimer (06.08.2012 12:21:13)

Offline

#22 06.08.2012 13:06:46

Creshal
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

CReimer schrieb:

Wenn man den Aspekt des Aushängeschildes berücksichtigt, müsste eigentlich wieder ein dialogbasierter Installer her. Wie steht das Archlinux-Team eigentlich dazu, wenn jetzt jemand einen neuen dialogbasierten Installer schreiben würde bzw. den alten herrichten würde?

Da würde sich afaik keiner beschweren. Nur macht das derzeit niemand, stattdessen meckern die Leute rum, wie inkompetent doch die Arch-Entwickler sind. roll

Offline

#23 06.08.2012 14:23:47

sven_s
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

Ich verstehe diese Aufregung einfach nicht, das jetzt alles mögliche in der install.txt stehen soll. Es gibt doch schon eine sehr umfangreiche Dokumentation, die auch immer aktuell ist in Form der manpages. Und sie stehen spätestens nach dem chroot ins System zur Verfügung, ob sie schon auf der CD sind weiss ich nicht. Und falls es keine manpages mit dabei sein sollten, so hat so ziemlich jedes Programm noch einen Hilfetext.

Und so würde doch in der install.txt ein Hinweis auf "man archlinux" reichen. Dort steht alles wichtige drin und auch der Hinweis zu den weiteren wichtigen manpages zur Konfiguration des Bootloaders, zum Syntax der fstab, usw.

Keiner hat hier bisher über die sehr umfangreiche Dokumentation durch die manpages geschrieben. Und ich finde sie sollte man schon kennen als Arch-User, denn sie eine der ersten Anlaufstellen, wenn man etwas über ein Programm bzw. eine Konfigurationsdatei wissen will.

Beitrag geändert von sven_s (06.08.2012 14:28:05)

Offline

#24 06.08.2012 14:56:50

zico
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

Pierre schrieb:

[*]Der Installation Guide wird als /root/install.txt mitgeliefert.[/*]

Riesiges, riesiges Dankeschön an die fleißigen (und definitiv nicht inkompetenten) Entwickler.

Offline

#25 06.08.2012 19:20:09

swordfish
Mitglied

Re: Installations-Medien 2012.08.04 verfügbar

T.M. schrieb:

[...] es können noch zehn kommen und konstatieren, sie hätten kein Problem damit gehabt. Tatsache ist, dass es derzeit eine ganze Reihe von Problemen mit der Installation gibt, bei Leuten von ganz verschiedenem Wissensstand. Und Tatsache ist auch, dass man nach ein, zwei Tagen erfolglosen Herumprobierens leicht zu einer anderen Distribution geht, gerade wenn man eben noch nicht gebunden ist und verschiedene Dinge mal ausprobiert.

Mir will, ehrlich gesagt, auch nicht in den Kopf, dass und warum es so schwer zu verstehen sein soll, dass der erfolgreiche Ablauf der Installation auch ein Aushängeschild ist, und zwar ein sehr prägendes: es führt nämlich zum allerersten Eindruck, den einer gewinnt. Drum sind ja Installer heute oft sehr aufwendig und sogar grafisch gestaltet.

Ich kann Deine Einwände schon nachvollziehen - unter dem Gesichtspunkt der User-Maximierung. Aber es bleibt die Frage, wen man denn nun eigentlich ansprechen möchte. Ich kann mich ja täuschen, aber mein Eindruck ist schon, dass Arch sich eher an Leute richtet, die gerne mal selber Hand anlegen und die wissen wollen, was auf dem System wie funktioniert. Insofern würde ich auch sagen, dass Arch auf ein anderes Publikum abzielt als beispielsweise die *buntu oder auch Mint (und das meine ich ohne jede Wertung!). Letztere kann man mittels der sehr komfortablen Installer auch als blutigster Anfänger installieren. Ich würde sogar sagen, dass das mittlerweile komfortabler und wesentlich einfacher verläuft als etwa unter Windows. Vor fünf Jahren hätte ich das nicht für möglich gehalten.

Arch ist demgegenüber simpel gehalten (und in vielen Details sogar ausgesprochen elegant) aber nicht einfach. Die aktuelle Installtionsroutine ist exakt genau so - simpel aber nicht einfach (und mit einigen sehr pfiffigen Details). Insofern wird den Nutzern nichts vorgegaukelt, was nach der Installation nicht gehalten werden kann.

Ein bisschen erinnert mich Arch an OpenBSD, das ich früher jahrelang parallel zu Debian genutzt habe. OpenBSD ist hervorragend dokumentiert und es wird von jedem potenziellen Nutzer erwartet, sich gründlich einzulesen. Die Installation verläuft zwar ähnlich wie mit aif unter Arch, ist aber aufs Allernötigste reduziert und man muss schon wissen, was man da macht.

Aber dadurch wird eben keine falsche Erwartungshaltung erzeugt wink

Und letztlich - wie Creshal auch geschrieben hat - würde sich ja niemand dagegen wehren, wenn ein neuer Installer geschrieben oder der alte überarbeitet werden würde. Aber dafür müsste sich eben auch jemand finden, der die Zeit und die Kenntnisse dafür hat.
Abgesehen davon kann man die Sinnhaftigkeit eines aufwändigen Installers für eine Rolling-Release-Distribution (die man normalerweise einmal installiert und dann jahrelang Ruhe hat) schon hinterfragen.

Offline

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums