Du bist nicht angemeldet.

#101 21.04.2012 23:15:54

Z1204
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

skull-y schrieb:

Davon ausgehend, dass ich aus Neugier immer mal wieder mal andere DE's/WM's ausprobiere (und VM's nicht mag,auch wenn diese auf jeden Fall mehr Sinn machen würden), würde mir zum Beispiel ein Script nix nützen.

Warum nicht? Du kannst das Script variabel gestalten. Und so gesehen machst du dir die Arbeit nur einmal. Du brauchst es nie wieder eintippen. Ist zwar langweilig, aber jeder wie er mag smile

skull-y schrieb:

Wenn du oft genug installiert hast, dann brauchst das Wiki fast nicht mehr für die Installation.

Dann hast du ein gutes Gedächtnis wink Ich kanns nicht. Alleine die Zeilen, welche ich irgendwelchen Dateien hinzufügen muss. Z. B. für die Umstellung auf Deutsch -> kann ich mir nicht merken und will ich mir auch nicht merken. Ich wills auch nicht mehr eintippen. Wozu die Arbeit, wenns auch einfacher geht.

Offline

#102 22.04.2012 12:02:40

MilkFreeze
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Also ich kopiere einfach immer nur die alte Installation auf das neue System... da muss man sich nichts merken...

Offline

#103 29.01.2013 04:21:29

TuxHW
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Guten Tag zusammen,

ich lese nun schon seit einiger Zeit immer wieder im Forum mit und konnte einige Probleme mithilfe der dort entdeckten Beiträge umschiffen oder auch lösen. Dafür an dieser Stelle einmal ein ganz herzliches Dankeschön an die gesamte Community! smile

Nun aber zum eigentlichen Ausgangspunkt dieses Threads, zur Frage, wie ich zu Arch Linux gekommen bin:

Meine ersten "Gehversuche" mit Linux machte ich mit irgendeiner Version von RedHat, irgendwann wechselte ich auf SuSe (ich glaube, es war 10.1). Daraufhin folgte eine ganze Zeit, in der ich nur diverse Windows-Versionen laufen hatte - Schande über mein Haupt! xD
Unterdessen auch schon wieder vor einigen Jahren war ich mit der Schule im Rahmen des Sozialkundeunterrichts bei einem Planspiel der Bundeswehr auf Burg Wernfels. Dort hatte ich zusammen mit einem Schüler einer anderen Schule das Amt des Pressesprechers inne. Dieser Kollege jedenfalls verwendete Arch Linux und ich war einfach nur begeistert von diesem Betriebssystem. Leider kann ich mich nicht mehr an seinen Namen erinnern, aber vielleicht ist er ja auch hier im Forum aktiv?! smile
Wie dem auch sei, kaum war ich wieder zuhause angelangt, warf ich meinen PC an, lud mir die aktuelle .iso herunter und installierte Arch. Das klappte ziemlich problemlos. Aufgrund seltsamer Probleme mit meinem damaligen Drucker wechselte ich jedoch wenig später zu Ubuntu, blieb eine Zeitlang bei Kubuntu hängen, wagte noch einen Versuch mit OpenSuse (Yast --> Bäh!), sah mir dann (sehr kurz!) Fedora an und kam schlussendlich vor guten drei Jahren wieder zurück zu Arch Linux. Seitdem bin ich Arch treu und bereue diese Entscheidung nicht eine Minute. Alles läuft stabil, ich kann konfigurieren wie und was und wann ich will und alles entsprechend meiner Bedürfnisse anpassen. Mittlerweile habe ich es sogar geschafft, ein paar meiner Bekannten zu Linux allgemein und auch Arch speziell zu bekehren... O:-)
Windows ist bei mir an und für sich nur noch aus Gründen des Bestandsschutzes installiert; der letzte Boot liegt über ein halbes Jahr zurück - meiner Meinung nach Aussage genug.

Nun aber genug aus dem Nähkästchen geplaudert! Ich wünsche allerseits noch einen angenehmen Tag. smile

TuxHW

Offline

#104 29.01.2013 12:16:04

remo
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

*zwinkert* da liest man wirklich sehr schöne nette sachen freut mich selbst , ich selbst hatte anfangs noch amiger 2000 ja lang ist es her smile dann hatte ich windows xp  und eines tages dachte ich mir schau dir mal linux an wie es so ist da hatte ich mir suse rauf installiert und war sehr erstaunt von linux und nach paar jahren habe ich mir überlegt schau dir mal die anderen an wie debian fedora und ubuntu in anfang war es auch recht ok aber nicht das was ich wirklich gesucht habe und eines tages sagte mir ein freund das ich mir archlinux an schauen soll und siehe da jetzt sind es schon gut 2 oder 3 jahre das ich archlinux treu bin und bis heute bin ich froh das ich archlinux habe smile

Offline

#105 29.01.2013 21:47:14

totschka
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Wann:

[ralli@archbox ~]$ head -1 /var/log/pacman.log
[2012-11-05 16:44] Running 'pacman -r /mnt -Sy --cachedir=/mnt/var/cache/pacman/pkg --noconfirm base base-devel'

Wie:

Tja, wenn das auch so einfach wär... ;-)
Neugier beschreibt es wohl noch am besten. Neugier und der Wille, mir zu beweisen, dass ich auch ein Arch Linux installieren kann. Wie sich dann herausstellte, ist das mit Hilfe der hervorragenden Dokumentation auch nicht so schwer.
Ich bin auch nicht unbedingt ein heuriger Hase, was Linux betrifft. Seit 2004 betreibe ich meine Rechner damit, anfangs noch im Dualboot mit XP, später dann ohne die Redmonder Spaßbremse.
Von Anfang an ist KANOTIX das System meiner Wahl. Suse hatte nämlich gezickt, und trotz Installationssupport wollte sich außer einem grauen Bildschirm mit einem X in der Mitte kein schöneres Bild zeigen. Also fütterte ich die Suchmaschine meines geringsten Misstrauens mit den Begriffen "Linux Hardwareerkennung" und stieß auf KANOTIX. Es ist das "Arbeitstier" (ich nutze den Rechner ausschließlich privat und arbeite eigentlich nicht zu Hause) und vor lauter Stabilität nicht zu erschüttern. Trotzdem schaue ich immer wieder mal über den Tellerand nach anderen Distributionen und installiere die eine oder andere nur mal so zum Anschauen, Testen und Probieren, gerne auch mal wegen anderer Paketverwaltungen oder Dateisystemen.

Diese Testerei hat mich auch dazu gebracht, mehr auf die Ressourcen zu achten. Ein Kurztrip zu Lubuntu hat mir LXDE/Openbox nahegebracht, etwa zeitgleich keimte die Idee, Arch Linux mit LXDE zu installieren. Die Vorkenntnisse und das bereits angepasste DE machten es mir zusätzlich leicht. Jetzt habe ich ein schlankes System, welches auch noch sehr schonend mit dem nicht mehr ganz taufrischen Rechenknecht umgeht. Das Größte ist jedoch, dass ich nicht mehr so viel tippen muss. Statt

sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade

heißt es nur noch

su
pacman -Syu

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil, vor allem mit so dicken Fingern, wie ich sie habe... :-D

Mich überzeugt im Moment, wie stabil das System läuft. Mittlerweile boote ich Arch Linux häufiger und arbeite länger damit, als es mit KANOTIX vorkommt.

CPU~Single core AMD Athlon 64 3500+ (-UP-) clocked at 1000.000 Mhz
Kernel~3.7.4-1-ARCH x86_64 Up~1:07
Mem~786.2/3705.7MB HDD~1160.2GB(5.6% used) Procs~110 Client~Shell inxi~1.8.34 

Offline

#106 31.01.2013 16:40:24

holycore
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Komplett zu Arch Linux bin ich 2010. Vorher hatte ich ca. 10 Jahre Mandrake/Mandriva genutzt. Da man damals nicht wirklich wusste wohin die Reise geht (das Unternehmen hinter Mandriva hatte mal wieder finanzielle Probleme und die Community wurde irgendwie nie so richtig einbezogen), habe ich mir damals einen Plan B zurecht gelegt, falls Mandriva eingestampft werden sollte. Nach diversen Distributionstests in VirtualBox habe ich dann einfach mal Arch Linux richtig installiert. Eigentlich sollte das nur ein kurzfristiger Test sein, wie Arch Linux mit meiner Hardware zurecht kommt. Danach sollte bis auf weiteres wieder Mandriva installiert werden. Tja der "Test" läuft nun schon über 2 Jahre und ein  Ende ist nicht in Sicht.

Offline

#107 31.01.2013 23:46:46

kar
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Hallo,

ich nutze zwar erst seit etwa seit einer Woche aktiv Arch, aber habe mich schon jetzt Häuslich eingerichtet und will nie wieder zurück zu Kubuntu.

Ich bin einfach überrascht, wie "einfach" die Installation dank der Installationsanleitung war (auftretende Fragen und Probleme konnte ich mittels der suche im englischen/deutschen Forum sowie englischen/deutschen Wikis klären). Auch die sonstige Konfiguration von z.B. KDE und diverses systemd services ging problemlos von statten. Mittlerweile fühle ich mich hier einfach Sau wohl mit meinem neuen Arch, auch wenn ich es erst seit einer Woche aktiv nutze. Habe mich aber schon seit einigen Wochen oder gar Monate mit dem Gedanken auseinandergesetzt, Kubuntu zu verlassen und habe mich auch schon sehr viel durch die Foren und die Wikis (eng und deu) gelesen, bevor ich es überhaupt installiert hatte.

Die Grundkonfiguration (inklusive KDE) habe ich soweit gemeistert und habe dann auch gleich mal ein Backup gemacht, bevor ich mit irgendwelchen Spielereien das System schrotte. wink

pacman und das AUR (nutze dafür yaourt) sind einfach ein Traum und die Bedienung ist auch super einfach!

Habe zuvor (bzw. habe es derzeit noch installiert, als Dualboot) 4 Jahre Kubuntu genutzt und war damit auch sehr zufrieden, aber letztlich haben mich einfach diese "langen" Upgrade-Zeiträume immer mehr gestört. Soll heißen, es ist mir immer mehr auf die nerven gegangen, alles 6 Monate ein großes Upgrade machen zu müssen nur damit ich relativ aktuelle Software habe (insbesondere wegen KDE, denn z.B. das kommende KDE 4.10 wird es nicht mehr für Kubuntu 12.04 geben und ich hätte zwangsläufig auf Kubuntu 12.10 upgraden müssen).

Außerdem hat mich in Kubuntu immer die Menge an unnötigen Ballast genervt, den man zwar meist entfernen konnte, aber das war nicht selten mit jeder Menge zusätzlichen Arbeit verbunden. In Arch wird nur das gestartet bzw. ist nur das installiert, was ich brauche bzw. will. Das ist schon ein ungeheurer Mehrwert, der (ich glaube) häufig auch unterschätzt wird. Ich merke jedenfalls, dass das System etwas performanter ist und auch KDE etwas besser läuft, als unter Kubuntu.

Natürlich weiß ich auch, dass es auch mal Zeiten geben wird, wo ich vielleicht über Arch meckern werde, weil z.B. irgendein Update auf einen neuen Kernel oder das Update auf eine neue KDE Version schief ging, aber das werde ich dann schon in den Griff kriegen. Im Moment habe ich Arch bereits weitestgehend so eingerichtet, wie ich es haben will (meine Ansprüche sind aber nicht besonders hoch) und habe auch schon Backups gemacht bzw. werde auch in Zukunft regelmäßig Backups machen, um so immer wieder relativ schnell ein funktionierendes System wieder zu bekommen. Vor größeren Upgrades oder wenn ich meinem Spiel- und Basteltrieb mal wieder frönen will, werde ich sicherlich auch meine Root-Partitionen mit dd spiegeln (und ggf. wichtige Konfigs aus meiner home-Partition auf die home-test-Partition kopieren), um dort dann uneingeschränkt testen/upgraden/spielen zu können.

Derzeit habe ich Kubuntu noch installiert, aber schon seit 3 oder 4 Tagen nicht mehr gestartet wink. Demzufolge wird es wohl auch nur noch eine Frage der Zeit sein bis es vielleicht komplett von meiner Platte verschwindet. Aber vielleicht lasse ich es auch einfach drauf. Kubuntu 12.04 bekommt ja noch bis 2017 (Sicherheits-)Updates und ich bin ja jetzt nicht (mehr) dazu "gezwungen", es zu upgraden. Zudem bin ich auch gerne im Forum und Wiki der Ubuntuusers unterwegs und da wäre ein (K)Ubuntu schon hilfreich, wenn ich mal jemanden helfen will oder ich etwas zum dortigen Wiki beitragen will.

Aber ich bin natürlich auch gewillt, mich in Zukunft hier stärker zu engagieren und vielleicht auch mal etwas zum Wiki beizutragen, aber dazu muss ich glaube ich noch viel lernen und noch sicherer in der Nutzung des Terminals und der Einrichtung von Arch werden. Unter Kubuntu war ich die letzten Jahre eigentlich nur "Maus-Schubser" wink und habe mich vom Terminal und der manuellen Anpassung von irgendwelchen (systemnahen) Konfigs ferngehalten. wink

Beitrag geändert von kar (31.01.2013 23:48:33)

Offline

#108 19.04.2014 23:37:51

LinuxLover
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Ich war ein Python-programmierender Ubuntubenutzer, der sein Ubuntu etwas mehr Speed verpassen wollte *zack* Nun bin ich ein C-programmierender mit ArchLinux & i3-wm.

Offline

#109 20.04.2014 11:31:41

Henrikx
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Ich war jahrelang mit Debian-Testing unterwegs, dachte das wäre meine Distribution für immer. Irgendwann flog ohne weitere Ankündigung mein SIS Grafiktreiber aus dem Repositorium. Was machen? Auf Stable downgraden wollte ich nicht, den SIS Treiber selber kompilieren scheiterte an Abhängigkeiten, die sich einfach nicht integrieren ließen. Ein Debian-Derivat wollte auch nicht installieren, RPM basierend ebenfalls nicht, gar nicht so einfach.
Über Archlinux hatte ich bisher nur Aussagen gelesen die ich bis dahin unter Propaganda eingestuft hatte, z.B. Arch ist einfacher als Debian.
Ist vielleicht doch etwas dran, dachte ich mir?

Archlinux USBStick erstellt, Anleitung für Einsteiger auf einen anderen Rechner bereit gestellt und gebootet.
Das Wiki, bzw. die Anleitung ist exzellent, dementsprechend gut verlief die Installation.
Ich konnte es erst mal selbst gar nicht glauben.
Gradlinig, logisch, nachvollziehbar, Archlinux ist mein Ding.

Dagegen ist Debian kompliziert und unlogisch. Also doch keine Propaganda.
Mit der Erkenntnis konnte ich meine gerade angetretene Moderatorentätigkeit nicht mehr ausüben, ich hatte auf Debian keine Lust mehr und wollte auch kein Teil mehr der Gemeinschaft sein.
http://debianforum.de/forum/viewtopic.p … 65#p974681

Mittlerweile habe ich alle meine Rechner auf Archlinux umgestellt und kann immer noch keine der Horrormeldungen bestätigen.

Offline

#110 21.04.2014 09:57:09

rebekaCatalina
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Ich bin jetzt kürzlich erst zu Arch gekommen - weiß gar nicht genau... 4 Wochen ? 5 Wochen ? Ist ja auch nicht so wichtig.
Meine ersten Linuxerfahrungen begannen so um bei 2000 - 2001 und damals SuSe und Kde. Ein damaliger Bekannter brachte mir ein paar Dinge. Kurze Zeit später wollten wir mal Mandrake testen - das war damals noch irgendwie ziemlich schwach und alle 3-4 Wochen brachen die Partitionstabellen zusammen - Kernel Panic. Dann haben wir Debian - ich glaube das war noch Debian Etch damals, kann aber vielleicht auch noch der Vorgänger gewesen sein. Danach habe ich lange Zeit wieder nur Windows XP genutzt. Dann Jahre später wollte ich mal wieder was mit Linux machen und probierte mich durch X verschiedene Distros durch - ich war aber eigentlich auf der Suche nach etwas maßgeschneidertem und probierte wild eine Distro nach der anderen big_smile Mal wieder Debian, das war mir im Internet zu lahm, dann mal Crunchbang, Ubuntu, Slackware, Puppy, Fedora, dann war ich eine Weile auf Linux Mint 10.
Ich zwar während der ganzen Zeit auch immer mal wieder Dinge auf der Konsole gemacht - hatte da also auch keine "Angst" vor und habe auch immer mal wieder ein bisschen was gelernt - aber eigentlich war ich die ganze Zeit mehr auf den Konsum aus, sprich : Desktopumgebung, gut laufendes Internet, weil ich damals auch recht viel auf Youtube gemacht habe, brauchte ich ein simples und schnelles Videoschnittprogramm - MS Moviemaker-like und so weiter. Hab auch mal ein bisschen mit Virtualbox probiert.
Naja und vor kurzem kam so der Tag wo ich beschloss mich mal tiefer in die Sys-Internas zu begeben. Das Interesse an Linux als System und deren Zusammenhängen kam durch - und zufällig hatte jemand auf Diaspora einen Post gesetzt in dem es irgendwie um diverse Distros ging - also er als  angehender Anfänger hatte mal irgendwie gefragt, was die Gemeinschaft ihm für eine Distro empfehlen würde und da hat jemand Arch Linux erwähnt. Hatte ich immer mal wieder gelesen, mich aber nie groß darüber informiert. Er meinte dann, als ich weiter nach Arch fragte, dass es recht viel Handarbeit sei - allein schon die Installation sei für einen Anfänger meist schwierig und viel, der Lerneffekt jedoch sei groß - und der weitere Vorteil, dass das System von Grund auf sehr schlank ist und "Arch das ist, was man daraus macht" big_smile
Dann wollte ich es testweise auf eine VM installieren, was irgendwie nicht klappte - also dachte ich :"Ok, was virtuell nicht geht, muss in echt gehen" big_smile Dann nahm ich mir das Netbook meines Mitbewohners dazu, wo ich die Installationsanleitung offen hatte und setzte mich ran. Nach etwa 4 Stunden hatte ich dann das Grundsystem + X-Server + Xfce + Firefox installiert. Müde war ich, also kam Alsa dann erst am Morgen danach. Alles lief rund und funktionierte reibungslos und ich war glücklich big_smile Nach dem nächstem Reboot dann ging der X-Server nicht mehr - ich hatte die locale noch nicht fertig. Tja dann saß ich da auf der Konsole und installierte mir lynx und fing an zu googlen big_smile Auf Diaspora bekam ich Hilfe und ein zwei Tage später lief dann X auch wieder. Dann hatte ich ein paar Probleme mit xfce4 und dem Einrichten beider Monitore - dazu hatte ich dann einen Thread im Arch-Forum eröffnet und mir wurde echt super-gut geholfen. Bin dann irgendwann lieber auf Openbox gewechselt. Da ich im Prinzip blutige Anfängerin bin hatte ich immer ein wenig Angst Fragen zu stellen im Forum - ich kannte das aus anderen Foren so, dass man ganz schnell die rote Karte bekommt - á la: Read the f**kin' manual - und mir ist es auch schon passiert *im Boden versinkt* dass ich einen Thread aufgemacht habe und das Problem ein simpler Syntax-Fehler war. Peinlich, aber bisher hat mich noch niemand angemault und dafür bin ich dankbar smile
Ich bin nach wie vor extrem begeistert von Arch und der Community - hier macht es Spaß, hier fühle ich mich wohl -
Danke smile

Offline

#111 21.04.2014 10:44:41

matthias
Moderator

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

rebekaCatalina schrieb:

Ich bin nach wie vor extrem begeistert von Arch und der Community - hier macht es Spaß, hier fühle ich mich wohl -
Danke smile

Dann wollen wir mal hoffen, dass es auch so bleibt. Hier kannst du dir übrigens auch sehr schnell ein RTFM einfangen - aber das ist eben rein logisch betrachtet der Gegeneffekt zu "hoher Lernkurve". Da mussten wir alle durch.

Offline

#112 21.04.2014 10:58:25

rebekaCatalina
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

matthias schrieb:

Dann wollen wir mal hoffen, dass es auch so bleibt. Hier kannst du dir übrigens auch sehr schnell ein RTFM einfangen - aber das ist eben rein logisch betrachtet der Gegeneffekt zu "hoher Lernkurve". Da mussten wir alle durch.

Joah das denke ich mir big_smile Aber ich geb mir ja Mühe und erwarte keine Komplettlösung zu erhalten, wenn ich eine Frage stelle smile Dabei würde ich ja auch nix lernen - oder vielleicht schon, aber längst nicht so viel wink

Offline

#113 01.06.2014 20:11:53

tlu
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Ähnlich wie rebekaCatalina bin ich auch erst vor einigen Wochen bei Arch gelandet. Meine ersten Linux-Erfahrungen hatte ich irgendwann Anfang der 2000er Jahre gemacht, und zwar mit SuSe. War aber für mich damals noch nicht so überzeugend. Richtig angefangen hat es dann mit Ubuntu (eine der ersten Versionen - ich weiß schon gar nicht mehr genau, welche). Dabei bin ich die ganzen letzten Jahre auch überwiegend geblieben - genauer gesagt: bei Kubuntu, da mir KDE am meisten zusagt, weshalb ich es jetzt auch wieder bei Arch benutze.

Zwischendurch hatte ich 'ne Zeit lang auch Debian gefahren, dann wieder OpenSuSe, für relativ kurze Zeit auch Fedora, bin aber letztlich immer wieder zu Kubuntu zurück gekehrt. Dennoch habe ich weiterhin in Virtualbox VMs auch andere Distros getestet, in den letzten Monaten u.a. auch Chakra und Manjaro - und schließlich das "Original" Arch Linux, das mir so gut gefallen hat, dass ich dabei hängengeblieben bin und schließlich Kubuntu von der Platte geputzt habe. Die rolling-release-Idee und die Tatsache, dass Arch schlank und schnell ist, haben mich doch ziemlich beeindruckt.

Bei aller Begeisterung dürfen freilich auch ein paar kritische Worte nicht fehlen: Für mich ist das Thema Sicherheit wichtig, weshalb ich mich unter Kubuntu auch relativ intensiv mit AppArmor beschäftigt hatte (und auch den ubuntuusers Wiki-Artikel dazu überwiegend neu geschrieben hatte). Dass vor kurzem sämtliche MAC-Systeme (AppArmor, SELInux, Tomoyo) aus dem Arch-Kernel geflogen sind (weil offenbar niemand da ist, der die entsprechenden userspace-Tools maintained), ist vor diesem Hintergrund m.E. schon traurig, da sie zweifellos eine bedeutsame zusätzliche Sicherheitsschicht einziehen und ja auch seit Jahren offiziell im Upstream-Kernel enthalten sind. linux-grsec kann ich leider nicht verwenden, da damit meine Virtualbox VMs und bestimmte Wine-Anwendungen nicht mehr starten (weshalb ich auch RBAC erst gar nicht getestet habe). Ich will damit nicht sagen, dass ein LInux-Desktop-System ohne MAC unsicher ist (weshalb ich auch Arch nicht gleich wieder in die Tonne trete) - aber unglücklich finde ich diese Entwicklung schon. Hoffentlich tut sich diesbezüglich etwas in nicht allzu ferner Zukunft ...

Trotz dieser Kritik fühle ich  mich bei Arch richtig wohl und werde mit ziemlicher Sicherheit auch dabei bleiben smile

Und damit einen schönen Gruß an die ganze Arch-Gemeinde!!!

Offline

#114 04.08.2014 17:51:28

eierlegendeWollmilchsau
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Bin ganz frischer Archer. Komme gerade erst von Linux Mint. Also aus der Debian-Ecke. mein Grund war ein Bug in Ubuntu, der dazu führte, dass man Ubuntu auf meiner Hardware quasi bootunfähig ist. Tja ich habe alles probiert aber es wollte einfach nicht booten...
Jetzt bin ich bei Antergos, also bei Arch.

Beitrag geändert von eierlegendeWollmilchsau (04.08.2014 17:53:08)

Offline

#115 04.08.2014 17:56:06

skull-y
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Also doch kein Archer.

Online

#116 20.09.2014 18:26:07

k.osmo
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Ich hatte lange Jahre gar keinen eigenen Rechner.

Aber immer gerne gebastelt. 1982 (da war ich neun Jahre alt) oder so bekam ich einen gebrauchten KOSMOS-Elektronikbaukasten geschenkt, da hatte ich zum ersten Mal eine Diode, einen Widerstand, einen Kondensator und einen Transistor von Nahem gesehen und mir nach Anleitung ein Radio zusammengestöpselt.

1987 gab es den ersten Familienrechner, das war ein ATARI 1040ST, der hatte ein Fenstersystem für BASIC, da habe ich das erste (und einzige) Mal FOR…WHILE-Schleifen, GOTO und GOSUB-Befehle ausprobiert. Meistens aber ein Spiel gespielt, bei dem man mit einer Kanone über'n Hindernis zielen musste (weiß nicht mehr, wie das hieß).

1988 habe ich die Schule gewechselt, und da hatte ein Kumpel einen C64, da saßen wir Nachmittage, manchmal zu fünft, davor und haben Maniac Mansion gespielt. Später hat mein Kumpel auf den Amiga aufgerüstet, da waren dann Rennspiele wie LOTUS und natürlich der Rest von Lucas-Arts (Indiana Jones und ZackMcKracken, namely) die Hits.

1989 gab es in der Schule einen ersten Computer-Raum mit drei 286-er PC's und bernsteinfarbenen Monitoren. Im Grunde gab es da nur Dateien, in die man reinschreiben konnte, und es gab da eine Datei, auf die alle Zugriff hatten und die sowas wie ein improvisiertes Schul-Forum war. Also da wurden Klatsch und Tratsch, Liebesbekenntnisse, Flames und dgl. völlig anonymisiert reingeschrieben, man wusste nichtmal, ob es von verschiedenen Leuten kam, da keine Benutzerverwaltung implementiert. Tetris konnte man auch spielen. Eine Schüler-AG zum Thema TurboPASCAL hat mir immerhin den Unterschied zwischen Kompiler und Interpreter vermittelt.

Nach der Schule hatte ich lange gar nichts mit Rechnern am Hut. Erst während der Tischler-Ausbildung musste ich mich mit Microsoft®Office© herumschlagen. Da ich aber keinen eigenen PC hatte, blieb das auf die Schule beschränkt.

Im Jahr 2000 dann habe ich einen 486er-PC mit Windows 3.11 und 24-Nadeldrucker als funktionsfähigen Sondermüll übernommen und versucht, mich ein bisschen in die Systematik einzudenken. Ich habe kaum noch Erinnerungen dran, außer dass es ausgiebige Installations-Orgien gab und ich weiters nicht wusste, was damit anfangen. Ich glaube, Word und Excel liefen irgendwie, und der Drucker funktionierte. Und Bluescreens, aber wem sag' ich das …

2002 hat o. g. Kumpel mir seinen alten Rechner überlassen, da war Windows'95 installiert und ein cooles Jump'nRun-Spiel, dessen Namen ich nicht mehr weiß (hab' schon öfter mal danach gesucht, die Spielfigur war ein Eierkopf, soweit ich erinnere). Da hatte ich dann auch das erste Mal ein 56K-Modem drangehängt, meine erste E-Mail-Adresse eingerichtet, mein erstes Nachschlagewerk gekauft (PC&Internet-Lexikon 2001 von DataBecker, steht immernoch im Regal) und einmal umgerechnet 60,- DM für einen 3-minütigen PornoClip verschleudert. Damals gab es auch sehr rudimentäre Foren im Stile der Mailinglists; ins Usenet habe ich mich allerdings nicht getraut.

2004 habe ich mir im Zuge des Studiums meinen ersten eigenen PC gekauft, ohne Betriebssystem. Es gab eigentlich nur die Wahl zwischen einem gecrackten XP und KNOPPIX, ersteres war schneller verfügbar und wurde auch dringender gebraucht, da ich AutoCAD2000 verwenden musste. Das 56K-Modem wurde weiter genutzt, allerdings praktisch nur für meine E-Mails, zum Surfen gab es an der FH Linux- und Windows-Pools (das Linux war SuSe, glaube ich).

2007 bin ich auf die Breitbandverbindung umgestiegen (DSL6000). Das war ein Kulturschock; neben StudiVZ, googlevideo und ständig verfügbarem Pr0n habe ich mich mit meinem gecrackten XP zunehmend unwohl gefühlt. Ende 2008 habe ich dann mein erstes Dualboot mit Ubuntu8.10 eingerichtet und bin der Distribution auch lange treu geblieben. 2009 habe ich das XP von der Platte geschmissen und im Wohnheim ein Funknetzwerk über eine Astaro-Firewall administriert, ein Bekannter hat mir die Hardware vermietet und mich supported.

Meine aktuelle Geräteliste:
* Fujitsu-Siemens Amilo D CY23, WindowsXPHomeSP3, clean install
* O2XdaOrbitII, WindowsMobile6.1, Android2.2 von SD-Karte
* SAMSUNG SENS P10, Xubuntu12.04, noJava/noFlash, für Mails und PGP
* MEDION MD3500, Debian Wheezy LXDE, stinknormaler Pr0n
* Fujitsu-Siemens Scaleo P, ArchLinux, Datenverwaltung, Internet, Multimedia

Der ganz normale Wahnsinn, eben.

edit:
Kurze Rückfrage: Weshalb kriege ich nach dem Absenden gerade die Info: Ungültige Anfrage - Der Link ist ungültig oder veraltet? Tücken der Technik, will ich hoffen. Gespeichert ists ja, immerhin. :-) Gruß, k.osmo

edit2:
Achso, ganz vergessen: KNOPPIX und tails1.1 stehen auch griffbereit, für alle Fälle. ARCH habe ich vor ca. vier Wochen installiert; ich hatte entsprechende Beiträge in den Foren von ubuntuusers und heise gelesen.

Beitrag geändert von k.osmo (20.09.2014 18:43:43)

Offline

#117 20.09.2014 18:57:57

efreak4u
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

k.osmo schrieb:

... und ein cooles Jump'nRun-Spiel, dessen Namen ich nicht mehr weiß (hab' schon öfter mal danach gesucht, die Spielfigur war ein Eierkopf, soweit ich erinnere). ...

Vielleicht Tonic Trouble?

k.osmo schrieb:

...
edit:
Kurze Rückfrage: Weshalb kriege ich nach dem Absenden gerade die Info: Ungültige Anfrage - Der Link ist ungültig oder veraltet? Tücken der Technik, will ich hoffen. Gespeichert ists ja, immerhin. :-) Gruß, k.osmo
...

Zulange fuer das Tippen gebraucht?

k.osmo schrieb:

...
edit2:
Achso, ganz vergessen: KNOPPIX und tails1.1 stehen auch griffbereit, für alle Fälle. ARCH habe ich vor ca. vier Wochen installiert; ich hatte entsprechende Beiträge in den Foren von ubuntuusers und heise gelesen.

Die beiden anderen Systeme wirst du schon bald nicht mehr brauchen, denn wenn du Arch einmal verstanden hast, hast du nur noch wenig Probleme damit. smile

Offline

#118 20.09.2014 20:53:56

k.osmo
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

efreak4u schrieb:

Vielleicht Tonic Trouble?

Nee, das war's leider nicht. Ist auch nicht so wichtig … wink [edit: Hab's gefunden: Fantastic Dizzy smile /edit]

Zulange fuer das Tippen gebraucht?

Eigentlich habe ich meinen Beitrag in Zim geschrieben und nur per copy/paste ins Forum übertragen; sehr lange war das Formular nicht geöffnet, scheint mir.

Die beiden anderen Systeme wirst du schon bald nicht mehr brauchen, denn wenn du Arch einmal verstanden hast, hast du nur noch wenig Probleme damit. smile

Im Augenblick habe ich noch mit der Stabilität zu kämpfen; es gibt leider immer noch unvorhersehbare Ereignisse, z. B. verhält sich der Desktop manchmal so, als hätte ich zweifach geklickt und öffnet beispielsweise beim Programmstart mehrere Instanzen. hmm Ist vllt. aber auch einfach nur miese Hardware … oder Ungeschick des Benutzers. roll  Andererseits – erst die kleinen Fehler machen das Ganze interessant, abwechlsungsreich und geben Gelegenheit für ein tieferes Verständnis, nicht? cool

Beitrag geändert von k.osmo (30.09.2014 18:59:29)

Offline

#119 30.10.2014 06:37:44

emerel
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Seit ca. 1980 hatte ich beruflich mit der Unix-Umgebung und seit 1994 mit RH-Linux zu tun als Anwendungsprogrammierer und System-Administrator.
Ich habe schon alle namhaften Linux-Distributionen installiert und getestet und bin bis 2013 begeistertet Ubuntu-User gewesen. Anfang 2014
habe ich mich mit Manjaro und Arch-Linux beschäftigt und war von beiden begeistert. Ich habe z.Zeit 5 Rechner in Betrieb und auf meinem
Haupt- und Lieblingsrechner ist seit Jan. 2014 Arch-Linux installiert.

Offline

#120 12.11.2014 21:05:40

Truemmerer
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Ich habe bis Ubuntu 12.10 Ubuntu verwendet und danach Fedora bis mitte 2013.
Da ich es aber liebe ein System nach meinen Vorstellungen zu konstruieren und selbst Hand anzulegen und dabei auch mehr Materie von Linux mitzubekommen habe ich mich dann für Arch Linux entschieden.

Hatte ein tolles Tuturial auf youtube welches aus 3 Video besteht geschaut und nachgemacht.
Zuerst in einer VBox und danach richtig installiertl.

Hab bei dem 1. mal ewig gebraucht ;D jetzt kann ich es schon richtig fix installen (schneller noch mit besserem Internet MISS NEULAND!! sry musste raus big_smile)

Arch Linux hat eine sehr gute Wiki vorallem im Englischen und damit kann man sich viel selbst beibringen und auch Lösungen finden.

Bis heute habe ich nur probleme mit den Graphik treiber hab schon bestimmt 5 mal hinbekommen das de Bildschirm nur noch schwarz war und ich es nicht weg bekamm big_smile (Neuinstallation big_smile)

Ich liebe es einfach zu gestalten.

Das gute finde ich noch das wirklich schnell aktuallisierte Software verfügbar ist und man da nicht so lange warten muss.


Könnte noch einiges schreiben aber .. big_smile

Offline

#121 13.11.2014 22:13:32

Rawbit
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Hallo,

ich habe längere Zeit mit einem anderen Linux gearbeitet & will mal etwas Neues versuchen.
Auf Arch bin ich gekommen, weil ich öfters bei Recherchen Antworten im Arch Wiki gefunden habe.
Arch habe ich nun seit einer Woche auf einem Netbook.

Gruß

Rawbit

Offline

#122 14.11.2014 11:54:36

volker_holthaus
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Hai,

also ich habe jetzt Arch Linux seit ca. 1,5 Jahren im Einsatz. Gekommen bin ich von Suse, Redhat, Fedora, Ubuntu, Sabayon u.a.. Mit jeder Distri hatte ich irgendwelche Probleme. Die sind seit ich mit Arch arbeite auf (fast) 0 geschrumpft. Als Oberflächen hatte ich KDE, Gnome, Cinnamon, E17 im Einsatz und bin jetzt bei Compiz mit Cairo-dock/Plank/xfce-panel gelandet und hoch zufrieden. :-)

Also weiter so.

Gruß

Volker

Offline

#123 30.01.2015 19:01:32

djeli
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Angefangen hab ich vor vielem Jahren mit nem Amiga dann Red Hat.Später kam Ubuntu ,Mint,Debian.
Seit diesem Jahr dann Arch.Wobei ich meistens mehrere systeme am laufen hab,zur Zeit debian,Crunchbang,Arch und immer noch ein Soundstudio dazu.
Arch hab ich mit evo/lution installiert weil ich einfach faul bin.
So langsam bekomm ich das Arch so wie ich es brauche.
Ich war doch sehr überrascht wie einfach es sich damit arbeiten lässt(systempflege/installationen).
Sicher würde der eine oder andere sagen das geht doch ganz anders oder einfach nur den Kopf schütteln.
Ich teste das jetzt mal durch und in nem halben Jahr oder so bau ich es nochmal neu auf und dann läuft es durch.
Keine Neuinstallationen wegen Versionsänderungen,das sagt mir doch zu.
Mal sehen ob noch ein Arch Soundstudio draus wird.

Es gibt euch ja noch wo man nachlesen kann oder Fragen.

Schönen Gruß in die Runde.

djeli

Offline

#124 06.04.2015 09:59:28

Laser87
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Moin!


Nach vielen Jahren ubuntu kam unity - und für mich Arch.
Mit Gnome 3. Aber das ist ja auch so ein deppertes Smartphone-Design^^
Jetzt läuft xfce, mit dem ich Gnome 2 so ziemlich nachgestellt habe.

Mit Arch habe ich auch viel gelernt. Es war einfach. KISS eben.
Und jetzt kam systemd - und ich versteh nur noch Bahnhof. Mamas alter Rechner steht schon bereit, um andere Distributionen auszuprobieren.

Systemd ist für mich halt nicht KISS und im Alter will man auch nichts neues mehr (die 87 ist nicht mein Geburtsjahr^^).


Gruß
Laser

Offline

#125 06.04.2015 13:20:23

Henrikx
Mitglied

Re: Wann und wie kamt ihr zu Arch?

Bis auf BSD und einen Debian-Fork, evt Gentoo, werden alle auf systemd umstellen..

Offline

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Deine Antwort

Fußzeile des Forums