Du bist nicht angemeldet.

Eine Antwort schreiben

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Beitragsoptionen
Deine Antwort

Zurück

Themen-Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

Sonja
24.04.2021 12:01:45
tuxnix
24.04.2021 11:01:58

Wenn ich das richtig interpretiere dann hast du leider 0 freien Platz auf einigen Volumen.
Aber ich hatte noch nie LVM. Am Besten da schaut noch mal jemand drauf der sich da besser auskennt.

Leider hat das hier wahrscheinlich niemand gelesen, weil du es in einen alten Post versteckt hast.
Also bitte noch einmal das Gleich hier listen aber bitte den Code auch in Code Tags schreiben.
Schau bitte mal unten links bei BBCode, da kannst du nachschauen wie du das machen kannst.

Sonja
23.04.2021 23:27:29
tuxnix schrieb:

Nah, dann warst du ja fleißig.

Poste doch mal die Ausgaben von:
lsblk und pvdisplay


Hier steht wie das hochladen und die code Tags gehen:
https://wiki.archlinux.de/title/Foren-F … B6st.5D.3F

Dieser FAQ, zum Thema screenshots hochladen, versteh ich nicht. So habe ich einfach Copy/Paste in meinen vorherigen Post getätigt. Funzt auch.

tuxnix
23.04.2021 21:56:28

Nah, dann warst du ja fleißig.

Poste doch mal die Ausgaben von:
lsblk und pvdisplay


Hier steht wie das hochladen und die code Tags gehen:
https://wiki.archlinux.de/title/Foren-F … B6st.5D.3F

Sonja
23.04.2021 20:45:18

So, ich habe gestern https://wiki.archlinux.de/title/LVM#Bei … FI_und_LVM  mit sda2, sdb, sdc2  in der pv.  Doch wird alles auf sda2 geschrieben, anstatt über die gesammte pv. root habe ich 50G zugewiesen, 1G für Swap, der Rest für /home. Nun bekomme ich immer wieder die Meldung, dass es nicht genug Speicher gibt. Woran liegt dies, bzw. wie lässt es sich beheben?

NAME FSTYPE FSVER LABEL UUID                                   FSAVAIL FSUSE% MOUNTPOINT
sda                                                                           
├─sda1
│    vfat   FAT32       3023-8544                               231,6M    23% /boot
└─sda2
     LVM2_m LVM2        0NdKZ2-OIIu-2oeP-QUnT-JOZQ-HNJu-JDbIXv               
  ├─wicca-lv_swap
  │  swap   1     p_swap
  │                     02d19ceb-30d7-478c-b5c8-87e1131ae5a3                  [SWAP]
  ├─wicca-root
  │  ext4   1.0   p_arch
  │                     b472ff0b-f3a0-4ae7-8774-2eabfc480281      276M    94% /
  └─wicca-home
                                                                             
sdb  LVM2_m LVM2        E6dNye-KHty-Dvme-WhWM-scCq-Dgm4-to9hAK               
└─wicca-home
                                                                             
sdc                                                                           
├─sdc1
│    ext4   1.0         b2a50e52-16a4-4273-b5bd-9312d360bebe                 
└─sdc2
     LVM2_m LVM2        tWLWcD-zr7b-jzBX-UQXj-h4HS-C59C-Xax18j       



--- Physical volume ---
  PV Name               /dev/sda2
  VG Name               wicca
  PV Size               <111,50 GiB / not usable 3,44 MiB
  Allocatable           yes (but full)
  PE Size               4,00 MiB
  Total PE              28542
  Free PE               0
  Allocated PE          28542
  PV UUID               0NdKZ2-OIIu-2oeP-QUnT-JOZQ-HNJu-JDbIXv
   
  --- Physical volume ---
  PV Name               /dev/sdb
  VG Name               wicca
  PV Size               <223,57 GiB / not usable <3,59 MiB
  Allocatable           yes (but full)
  PE Size               4,00 MiB
  Total PE              57233
  Free PE               0
  Allocated PE          57233
  PV UUID               E6dNye-KHty-Dvme-WhWM-scCq-Dgm4-to9hAK
   
  --- Physical volume ---
  PV Name               /dev/sdc2
  VG Name               wicca
  PV Size               1,26 TiB / not usable 2,44 MiB
  Allocatable           yes (but full)
  PE Size               4,00 MiB
  Total PE              331396
  Free PE               0
  Allocated PE          331396
  PV UUID               tWLWcD-zr7b-jzBX-UQXj-h4HS-C59C-Xax18j



  LV      VG    Attr       LSize  Pool Origin Data%  Meta%  Move Log Cpy%Sync Convert
  home    wicca -wi-a-----  1,54t                                                   
  lv_swap wicca -wi-ao----  1,00g                                                   
  root    wicca -wi-ao---- 50,00g                                                   


  PV         VG    Fmt  Attr PSize    PFree
  /dev/sda2  wicca lvm2 a--   111,49g    0
  /dev/sdb   wicca lvm2 a--  <223,57g    0
  /dev/sdc2  wicca lvm2 a--     1,26t    0

tuxnix
19.04.2021 16:38:56

Du brauchst kein LVM dafür!
Wichtig ist: 1) dass das System welches du kopieren möchtest nicht gerade arbeitet.
Man/frau wird also entweder beide Platten (Original und Kopie) an einen anderen Rechner hängen, der nicht mit dem System auf der Originalplatte arbeitet.
Oder man/frau fährt den Rechner in dem die Platten eingebaut sind von einem anderen Medium aus hoch.
Ein-Arch-ISO-Installations-Stick würde da genügen.

2) Die Platte für die Kopie muss mindestens genau so groß sein wie dass Original.

Danach kannst du das Disk Doubling von sda nach sdb durchfuhren.
Und ja, die Kopie kannst du genau so verwenden wie das Original. Sie sind identisch, also wird Platte b auch starten wenn Platte a das vorher gemacht hat.

Sonja
19.04.2021 16:03:34

https://wiki.archlinux.de/title/Install … stemabbild

verstehe ich das richtig: die komplette sda wird auf sdb kopiert, womit das System auch gleich wie vor dem klonen, startet?

Also  lege ich zuerst eine LVM an, führe den dd Befehl aus und fertig ist ein funktionierendes System?

tuxnix
18.04.2021 23:04:24
Sonja schrieb:

OK, einmal genauer: Momentan hab ic h ArcolinuxB  instlliert und möchte die gesammte  package samt einstellungen mitnehmen. Ist dies machbar, wenn ja, dann wie?

Welche Einstellung hast du denn und wo möchtest du hin?
Außerdem ist doch Corona Mutanten Alarm, da soll man sowieso nirgendwo hin. wink

Mal Spaß bei Seite, wenn Arco läuft, so wie du es willst, dann bleib doch erst mal eine Weile dabei.
Arco ist ein Derivat mit eigenem Repositorien und dem Calamares Installer.
Ich würde dann eher ein Arch frisch aufsetzen als (wenn ich dich hier richtig verstanden habe). als Arco in ein Arch umwandel zu wollen.
Was man machen kann, ist die Paketliste kopieren und sich anschauen wie Partitioniert wurde und welcher Bootloader genutzt wurde.

Wenn es dir aber jetzt nur darum geht sollte das System auf eine andere Maschine zu klonen, dann benötigst du nur eine Festplatte die ausreichend groß ist und den dd Befehl.
Hier ist das ganz gut beschrieben wie so etwas geht. https://wiki.archlinux.de/title/Installation_umziehen

Sonja
18.04.2021 20:56:19

OK, einmal genauer: Momentan hab ic h ArcolinuxB  instlliert und möchte die gesammte  package samt einstellungen mitnehmen. Ist dies machbar, wenn ja, dann wie?

tuxnix
18.04.2021 19:42:24
Sonja schrieb:

Das Thema LVM einmal ganz anders:

Wie erstelle ich ein Systemabbild in eine .iso Datei um diese nach der LVM Erstellung zu installieren?

Hallo Sonja,
das macht glaube ich, gelinde gesagt gar keinen Sinn.
(Vielleicht kann ich dir aber nur nicht gedanklich folgen.)

Ich sag jetzt mal weshalb ich das für Quatsch halte:
Eine ISO macht man doch um damit eine vorher festgelegte Installation auf dem nächsten physischen Datenträger zu klonen.
Aber LVM ist doch eine ganz andere Aufteilung. Bei LVM haben die Daten-Volumen keine feste physikalische  Ordnung mehr sondern nur noch eine logische Anordnung.
Klar, wenn du vorher schon ein LVM-System auf nur einer Festplatte laufen hast, dann kannst du davon auch ein ISO davon machen und das gannze System klonen.

Es bringt dir aber nichts ein System mit physikalischer Einteilung in ein ISO zu packen. Zumindest wird dadurch niemals ein LVM System daraus.
Wenn es um die Daten geht, dann kann man die doch auch ganz normal rüber kopieren.
Grüße tuxnix

Sonja
18.04.2021 17:28:40

Das Thema LVM einmal ganz anders:

Wie erstelle ich ein Systemabbild in eine .iso Datei um diese nach der LVM Erstellung zu installieren?

tuxnix
14.04.2021 21:31:38
sonja schrieb:

dd status=progress if=/dev/zero of=/dev/nvme0n1 schlägt fehl: kein Speicherplatz.
Aber Egal. Morgen werde ich mal versuchen zuerst die sda zu nullen und dann den https://wiki.archlinux.de/title/Moderne … %BCsselung  erneut versuchen.

Edit:
Falls du morgen nach der Anleitungen https://wiki.archlinux.de/title/Moderne … %BCsselung und https://wiki.archlinux.de/title/LVM#Bei … FI_und_LVM
vorgehen möchtest, und beide SSDs im verschlüsseltem Container laufen haben willst, dann wären wohl bei der ""Modernen Install...! Anleitung nur die Befehle
*'pvcreate /dev/mapper/lvm' und 'vgcreate main /dev/mapper/lvm' zu modifizieren durch
* 'pvcreate /dev/mapper/lvm /dev/sdb' und 'vgcreate main /dev/mapper/lvm /dev/sdb
wobei hier sdb die unpartitionierte SSD bezeichnen soll.

Das ist jetzt ganz gewagt, hat keinen Erfahrungshintergrund, ist nur aus den zwei Wiki-Artikeln geschlossen und wird von mir nur deshalb hier so hingeschrieben, damit alle, die es besser wissen es sofort bemängeln können, falls es nicht so funktionieren kann.

Zusätzlich würde ich aber kein separates /home anlegen, dafür aber swap mit ca. 35GiB bedenken wollen.

Edit 2x

Sonja
14.04.2021 20:52:08
tuxnix schrieb:

Wenn es für mich selbst wäre und für zu Hause, wo ich nicht befürchten muss, dass mir jemand die Festplatte ausließt, dann hätten meine Daten und deren Sicherung oberste Priorität. Mit der vorhanden Hardware würde ich dann so vorgehen':

Vorschlag 1:
Konventionelles System mit automatischer Snapshot-Datensicherung + Suspend to Disk:

* Die 3TiB HDD mit den 220 GiB eigenen Daten erst mal zur Seite legen.
* SSD - 120GiB einrichten mit SWAP 35GiB, ansonsten dabei wie hier vorgehen: https://wiki.archlinux.de/title/UEFI-Rechner_grub_brs
* SSD - 220GiB 1Partition ext4 LABEL=HOME in die fstab eintragen und auf /home mounten.
* HDD -3TiB anschließen und Daten nach /home kopieren. Weil das aber schon richtig knapp wird: Auf der SSD -120GiB zusätzlichen Ordner ins Wurzelverzeichnis anlegen z.B. /Fotos oder /Videos oder /Musik und dorthin speichern.
* Wenn dann alle Daten auf den SSDs unter gebracht sind, die Dateisicherung auf die HDD mittes Snapshots vornehmen siehe https://wiki.archlinux.de/title/Automat … (Beispiel)

Vorteil: Einfache Handhabung und kann noch ca. 60GiB Daten verkraften ehe zusätzliche Hardware nötig ist.

Vorschlag 2:
Verschlüsseltes System, verschlüsselte Datensicherung + Suspend to Disk:
* Die 3TiB HDD mit den 220 GB eigenen Daten erst mal zur Seite legen.
* Im Weiteren wäre wie hier vorzugehen: https://wiki.archlinux.de/title/Moderne … %BCsselung, wobei LVM benötigt wird um ( und so hatte ich auch den Post #9 verstanden ) die Beiden SSDs zunächst einmal zu einem Volumen zusammen zu fassen sind um sie danach wieder logisch aufzuteilen zu können.
* Wenn das dann funzt und auch alle Daten dort verschlüsselt untergebracht sind, wäre dann noch die HDD hier als Sicherungsfestplatte ins LVM zu integrieren.

Falls oder wenn tatsächlich dies gebraucht wird, dann müssten wir die Einrichtung von dem LVM hier auch mal ganz exakt beschreiben. Das ist ja wirklich etwas komplizierter.

Dann ging Sonja aber gleich dazu über btrfs zu favorisieren. Und da musste ich persönlich abwinken, weil mit btrfs hab ich mich noch nie genauer befasst. Es sollte sich aber niemand hier zurückhalten wenn er damit eine Lösung parat hat.

Die Lösung von Gerry_Getto (Post #19) ist für sich genommen auch sehr gut um Verschlüsselung zu gewährleisten, aber ich sehe da noch nicht, wie ohne LVM mit den vorhandenen Datenträgern die 220 GiB Daten untergebracht werden können und dann später auch noch eine Datensicherung gewährleistet werden kann.

Edit:
Oh, da hat sich (siehe oben) jetzt was in der Konversation überschnitten.
Trotzdem schlage ich vor, die jeweils vorgeschlagenen Wege einmal klar zu skizzieren. Denke dann wird es übersichtlicher.

dd status=progress if=/dev/zero of=/dev/nvme0n1 schlägt fehl: kein Speicherplatz.
Aber Egal. Morgen werde ich mal versuchen zuerst die sda zu nullen und dann den https://wiki.archlinux.de/title/Moderne … %BCsselung  erneut versuchen.

Sonja
14.04.2021 20:48:27
blub schrieb:

Hallo Sonja,
ich habe vor kurzem angefangen, mich mit btrfs zu beschäftigen, da ich das auf einem neuen PC demnächst auch einrichten will und auch vor habe Snapshots zu verwenden. Mir erschließt sich jedoch nicht, wieso du LVM benötigst. Bringt das irgendwelche Vorteile, die mit btrfs selbst nicht umsetzbar sind?

https://wiki.archlinux.de/title/Arch_auf_BtrFS

tuxnix
14.04.2021 15:25:24

Wenn es für mich selbst wäre und für zu Hause, wo ich nicht befürchten muss, dass mir jemand die Festplatte ausließt, dann hätten meine Daten und deren Sicherung oberste Priorität. Mit der vorhanden Hardware würde ich dann so vorgehen':

Vorschlag 1:
Konventionelles System mit automatischer Snapshot-Datensicherung + Suspend to Disk:

* Die 3TiB HDD mit den 220 GiB eigenen Daten erst mal zur Seite legen.
* SSD - 120GiB einrichten mit SWAP 35GiB, ansonsten dabei wie hier vorgehen: https://wiki.archlinux.de/title/UEFI-Rechner_grub_brs
* SSD - 220GiB 1Partition ext4 LABEL=HOME in die fstab eintragen und auf /home mounten.
* HDD -3TiB anschließen und Daten nach /home kopieren. Weil das aber schon richtig knapp wird: Auf der SSD -120GiB zusätzlichen Ordner ins Wurzelverzeichnis anlegen z.B. /Fotos oder /Videos oder /Musik und dorthin speichern.
* Wenn dann alle Daten auf den SSDs unter gebracht sind, die Dateisicherung auf die HDD mittes Snapshots vornehmen siehe https://wiki.archlinux.de/title/Automat … (Beispiel)

Vorteil: Einfache Handhabung und kann noch ca. 60GiB Daten verkraften ehe zusätzliche Hardware nötig ist.

Vorschlag 2:
Verschlüsseltes System, verschlüsselte Datensicherung + Suspend to Disk:
* Die 3TiB HDD mit den 220 GB eigenen Daten erst mal zur Seite legen.
* Im Weiteren wäre wie hier vorzugehen: https://wiki.archlinux.de/title/Moderne … %BCsselung, wobei LVM benötigt wird um ( und so hatte ich auch den Post #9 verstanden ) die Beiden SSDs zunächst einmal zu einem Volumen zusammen zu fassen sind um sie danach wieder logisch aufzuteilen zu können.
* Wenn das dann funzt und auch alle Daten dort verschlüsselt untergebracht sind, wäre dann noch die HDD hier als Sicherungsfestplatte ins LVM zu integrieren.

Falls oder wenn tatsächlich dies gebraucht wird, dann müssten wir die Einrichtung von dem LVM hier auch mal ganz exakt beschreiben. Das ist ja wirklich etwas komplizierter.

Dann ging Sonja aber gleich dazu über btrfs zu favorisieren. Und da musste ich persönlich abwinken, weil mit btrfs hab ich mich noch nie genauer befasst. Es sollte sich aber niemand hier zurückhalten wenn er damit eine Lösung parat hat.

Die Lösung von Gerry_Getto (Post #19) ist für sich genommen auch sehr gut um Verschlüsselung zu gewährleisten, aber ich sehe da noch nicht, wie ohne LVM mit den vorhandenen Datenträgern die 220 GiB Daten untergebracht werden können und dann später auch noch eine Datensicherung gewährleistet werden kann.

Edit:
Oh, da hat sich (siehe oben) jetzt was in der Konversation überschnitten.
Trotzdem schlage ich vor, die jeweils vorgeschlagenen Wege einmal klar zu skizzieren. Denke dann wird es übersichtlicher.

Fußzeile des Forums

Powered by FluxBB