Du bist nicht angemeldet.

Eine Antwort schreiben

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Beitragsoptionen
Deine Antwort

Zurück

Themen-Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

Dirk
16.07.2020 15:53:36

Ob nun rassistische Schilder, ausfallend werdende Fahrgäste, oder jemand, der nackt auf den Händen durch den Zug hüpft und dabei Piratenlieder singt: Niemanden wird es morgens um 5 auf dem Weg zur Arbeit interessieren, oder in der überfüllten Bahn zum Feierabend, oder abends um 22 Uhr nach der Spätschicht.

Alle gucken weg, ignorieren, und kümmern sich um ihren eigenen Scheiß. Ich will mich da gar nicht rausnehmen. Selbst wenn einer mal was sagen würde, alle anderen würden ebenso weg gucken und so tun, als wenn nichts passieren würde. Das mag sicher abhängig von der Stadt sein, aber hier(tm) ist es so.

niemand
16.07.2020 07:19:02

Wenn das so auf den gefakten Schildern steht, dann wird es eben in Deutschland auch so gemacht.

Ich kann nur von mir sprechen: wenn ich diese Aufkleber in einem Bus vorgefunden hätte, wäre ich von einem Versuch von Soziologiestudenten, oder Ähnlichen, ausgegangen. Entsprechend wäre ich vielleicht neugierig gewesen, was mich nun wohl für ’ne Vorstellung erwartet.

Früher™ hätte ich wohl noch die Möglichkeit einer Verarsche, neudeutsch wohl „Prank“, in Erwägung gezogen, aber wir leben im Zeitalter der kollektiven künstlichen Empörung und des inszenierten Shitstorms, und Rassismus ist ja nun ’n diesbezüglich sehr stark im Fokus – das würde sich heute also keiner freiwillig antun, auch nicht der Betreiber des Verkehrsbetriebs, mit dessen Zustimmung das ja offensichtlich inszeniert wurde.

Dass solche Aufkleber nicht regulär in einem öffentlichen Verkehrsmittel anzutreffen sind, sollte eigentlich jedem klar sein, der’s eigenständige Denken noch nicht ganz an den Nagel gehängt hat. Insofern würde ich den Fahrgästen da erstmal nix unterstellen.

schard
16.07.2020 01:04:30

Du hast Recht. Aber ich denke, dies liegt an pluralistischer Ignoranz und/oder Verantwortungsdiffusion.

matthias
15.07.2020 20:40:37

Ich finde nicht, dass es von sonderlich viel Zivilcourage zeugt, wenn der eine oder andere Otto Normalbürger oder eine wütende Oma gegen eine offenkundig rassistische/diskriminierende Praxis protestiert. Sowohl die berichtenden JournalistInnen als auch die betreuenden WissenschaftlerInnen (Uni Bielefeld, na ja ...) haben völlig übersehen, dass sich niemand getraut hat, die Praxis in Frage zu stellen. Wenn das so auf den gefakten Schildern steht, dann wird es eben in Deutschland auch so gemacht.

Man hätte die Aufkleber abreißen und ebenfalls essen sollen (oder sich wenigstens mal beim Busfahrer beschweren ...).

schard
15.07.2020 17:53:36

Als er den Fahrschein gegessen hat musste ich laut lachen. XD
Zum Glück scheint sich das mit der Zivilcourage etwas gebessert zu haben: https://www.youtube.com/watch?v=Di4KDehaYJw

Henrikx
15.07.2020 13:05:50

Und dem alltäglichen Rassismus auf eine andere "Art" zu begegnen.

niemand
15.07.2020 12:49:16

Die eigentliche Kunst daran war aber wohl auch, den minimalen Inhalt auf die fast dreizehn Minuten aufzublasen, oder?

Henrikx
15.07.2020 12:34:23

Fußzeile des Forums

Powered by FluxBB