Du bist nicht angemeldet.

Eine Antwort schreiben

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Beitragsoptionen
Deine Antwort

Zurück

Themen-Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

HarleyDavidson
17.07.2020 21:32:15

Okay,
ich hab hier ein ASUS Z170-A, dessen Onboard-Netzwerkkarte ich verwende.
Ich werde mal recherchieren und sehen ob ich dazu etwas finden kann.

niemand
15.07.2020 06:41:47

Schrieb ich ja: es scheint verschiedene Versionen davon zu geben, und ich hatte auch einige, die problemlos liefen.

arch-kali-suse
15.07.2020 01:22:28

@Niemand & @drcux
Ich habe auch e1000e, funktioniert problemlos:

$ sudo journalctl -g e1000e
Jul 14 14:03:34 tuxhost kernel: e1000e 0000:00:19.0 enp0s25: NIC Link is Up 1000 Mbps Full Duplex, Flow Control: Rx/Tx
$ lsmod | grep e1000e
e1000e                299008  0
$ lspci -vs00:19.0
00:19.0 Ethernet controller: Intel Corporation 82566DC Gigabit Network Connection (rev 02)
        Subsystem: Intel Corporation Device 0001
        Flags: bus master, fast devsel, latency 0, IRQ 31
        Memory at 90400000 (32-bit, non-prefetchable) [size=128K]
        Memory at 90424000 (32-bit, non-prefetchable) [size=4K]
        I/O ports at 30c0 [size=32]
        Capabilities: <access denied>
        Kernel driver in use: e1000e
        Kernel modules: e1000e
$ ip a
1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1000
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
    inet 127.0.0.1/8 scope host lo
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 ::1/128 scope host
       valid_lft forever preferred_lft forever
2: enp0s25: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc fq_codel state UP group default qlen 1000
    link/ether 00:16:76:00:00:01 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff permaddr 00:16:76:xx:xx:xx
    inet xx.xx.xx.xx/24 brd xx.xx.xx.255 scope global enp0s25
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 20xx:xx:xxxx:xxxx:xxx:xxxx:xxxx:x/64 scope global dynamic mngtmpaddr noprefixroute
       valid_lft 172780sec preferred_lft 86380sec
    inet6 fe80::xxx:xxxx:xxxx:x/64 scope link
       valid_lft forever preferred_lft forever
$ cat /sys/class/net/enp0s25/speed
1000

Bei mir ist es ein alter Rechner mit Petium 4 und Intel Mainboard, enp0s25 ist das Onboard-Gigabit

niemand
14.07.2020 07:42:38
drcux schrieb:

scheint kein besonders "netter" Chip/Treiber zu sein...

Gibt wohl verschiedene Versionen davon, hab den in mehreren Geräten (teils gehabt): während einige absolut unauffällig liefen, zeigten andere seltsame Fehler, insbesondere im GBit/s-Modus. Da gab’s im Grunde zwei Möglichkeiten: den Code für das Modul von Intel selbst holen, und es sich bauen (vielleicht geht’s heute via dkms – die betreffende Maschinen sind bei mir nicht mehr in Betrieb), oder das Interface auf 100MBit/s festsetzen.

Edit: allerdings könnte das Problem hier auch irgendwo anders liegen – zum Beispiel in der Verkabelung des TE, oder bei seinem Switch.

drcux
14.07.2020 06:30:14

kernel: e1000e 0000:00:1f.6 enp0s31f6: NIC Link is Down

Dafür gibt es viele Treffer im Netz, scheint kein besonders "netter" Chip/Treiber zu sein...

ManfredB
12.07.2020 16:59:27

Hallo zusammen,

ich hatte vor einiger Zeit ArchLinux auf einer USB-HDD installiert, um zu sehen, wie das nachher aussieht.

Erster Punkt, als ich das fertige System neu gestartet habe, daß - obwohl auch Kabel-Verbindung - kein Internet vorhanden war.
Bisher hatte ich immer netctl genutzt, doch diesmal habe ich mich an gentoo systemd erinnert, wo ich nur
systemctl enable NetworkManager
systemctl start NetworkManager
eigegeben habe - und siehe da: seit diesem Moment hatte ich problemlos und ohne Unterbrechungen mein Internet.

Vielleicht ist das ja ein kleiner Vorschlag zur Lösung des Problems. Voraussetzung allerdings, daß NetworkManager vorhanden ist.

Gruß
Manfred

HarleyDavidson
12.07.2020 12:30:25

Hallo zusammen,
anbei das Log: Link zum Log
das ist das Log vom kompletten 19. Juni, an dem der Verbindungsabbruch auch auftrat.

Ab Zeile 1771 wird das Systemupdate per pacman -Syu gestartet, kurze Zeit später
Zeile 1787 meldet der NetworkManager dass das Device nicht erreichbar ist.

Ich hoffe das Log bringt auch Klarheit (mir wie euch) wie ich mein Netzwerk konfiguriert habe.

Viele Grüße und danke für die Hilfe.

HarleyDavidson
11.07.2020 15:14:58

Hallo, TE hier.
Klar hab ich weiter Interesse, die Ursache zu finden. Ich hab allerdings keine Benachrichtigungen mehr bekommen.

Ich habe mich damals an die Installationsanleitung aus dem offiziellen deutschsprachigen Wiki gehalten. hmm

Ich werde mal das Log hier rein packen. Vielleicht erkennt jemand ja etwas...

drcux
01.07.2020 15:48:35
tomsam schrieb:

Da steht aber nichts von einer Extra-Konfiguration für den Fall, dass man kabelgebunden mit DHCP arbeitet ...

Nein, aber die Verbindung wird händisch aufgebaut, und bei ihm scheint es ja automatisch zu gehen, also +muss+ er etwas eingerichtet (systemctl enable einnetzwerkdienst) haben.

Genau das würde man in dem Journla sehen, aber de TE hat wohl kein Interesse mehr sein Problem zu lösen...

tomsam
01.07.2020 10:20:46

Mal nebenbei:

niemand schrieb:

Ansonsten unterstelle ich ’nen Drittanbieter-Installer, der das Netzwerk mitkonfiguriert hat, und gehe entsprechend nicht mehr von einer sauberen Arch-Installation aus – und bin halt raus, schlicht, weil ich mich damit nicht auskenne.

Meinst du eine saubere Arch-Installation z.B. gemäß 
https://wiki.archlinux.de/title/Anleitu … undsystems
??

Dort vielleicht den Punkt "Netzwerkverbindung herstellen" ...

Da steht aber nichts von einer Extra-Konfiguration für den Fall, dass man kabelgebunden mit DHCP arbeitet ...

drcux
23.06.2020 12:05:34

Und mit dem entsprechendem Auszug aus dem Log würde man es vielleicht so erkennen...

niemand
23.06.2020 07:59:13

Einige Desktop-Environments bringen Netzwerkmanager mit, wenn man sie mit der großen Kelle auf die Platte kippt. Ein Arch nach der Grundinstallation gemäß Vorgabe im Wiki dürfte beim Einstecken des Kabels jedoch lediglich einen „link becomes ready“-Eintrag im Log hinterlassen, in jedem anderen Fall muss der User da was konfiguriert haben. Ansonsten unterstelle ich ’nen Drittanbieter-Installer, der das Netzwerk mitkonfiguriert hat, und gehe entsprechend nicht mehr von einer sauberen Arch-Installation aus – und bin halt raus, schlicht, weil ich mich damit nicht auskenne.

Um hier dem Fehler auf die Spur zu kommen, ist’s nunmal nicht zu nebensächlich, zu wissen, wie die Verbindung denn nun aufgebaut wird, und woher die ominöse „Netzwerk getrennt“-Meldung überhaupt kommt.

Gastl
22.06.2020 09:49:27

Ja, das stimmt. Wenn ich das Kabel anhänge, muss ich nicht mal wifi-menu aufrufen, der Rechner ist gleich mit dem Internet verbunden. :-)

niemand
21.06.2020 17:43:25

Einmal das Netzwerk mit wifi-menu eingerichtet

Ich hab da nichts weiter gesondert konfiguriert

→ du hast es also eingerichtet, TE nicht.

… zumal wifi-menu zumindest dem Namen nach auch eher wenig mit der kabelgebundenen Verbindung zu tun haben sollte, um die’s hier geht. Allerdings mag ich mich da irren, wicd wäre ja dem Namen nach auch eher für WiFi zuständig, kann aber tatsächlich auch Kabelverbindungen verwalten, afair.

Gastl
21.06.2020 09:10:08

Komisch, war bei mir genauso wie beim Threadersteller beschrieben. Einmal das Netzwerk mit wifi-menu eingerichtet und das war's. Weiter musste nix konfiguriert werden. Es scheint da tatsäclich mehrere Arch-Versionen geben.

Fußzeile des Forums

Powered by FluxBB