Du bist nicht angemeldet.

Eine Antwort schreiben

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Beitragsoptionen
Deine Antwort

Zurück

Themen-Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

ManfredB
07.12.2019 17:36:04

Nur ein kleiner Beitrag:

Ich gehe, seit ich überhaupt Linux-Foren besuche, immer davon aus, daß ich - wenn ich ein Problem habe, was ich in dem Forum beschreibe -
hilfreiche Antworten bekomme.
Wenn sie mir wirklich weiterhelfen, bedanke ich mich in der Regel immer sehr freundlich bei dem/den User/n, der/die mit geholfen hat/haben.

Genau das ist meines Erachtens auch richtig und wichtig, denn wer Hilfe leistet, soll dafür honoriert werden, hier im Forum mit freundlichem Dank.

Dabei muss ich zugeben, daß auch ich manchmal besser daran getan hätte, mich zuerst allgemein über mein Problem kundig zu machen.
Doch nicht immer habe ich dazu die Geduld gehabt, daher kamen dann auch manchmal Hinweise auf schon einmal in einem anderen Thread gestellte Fragen.
Für solche Vorfälle bitte ich auch um Entschuldigung, denn es nervt sicher alle, wenn sich die hier Schreibenden nicht einmal im Forum umschauen,
geschweige denn googlen...

Fazit. Freundlicher Umgang miteinander in diesem Forum akzeptiert die unantastbare Menschenwürde.

In diesem Sinne wünsche ich allen, die hier Fragen stellen oder Probleme beschreiben, daß sie nie mit den Gefühl gehen müssen,
sie seien hier niedergemacht worden.

Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen für die Advents- und Weihnachtszeit
Manfred

tuxnix
06.12.2019 20:46:18

Ja. Ich denke das wäre eine gute Maßnahme in den Unterforen "Installation & Konfiguration" einen Punkt "Wie stelle ich Fragen - BITTE LESEN!" an oberster Stelle zu fixieren.
Ich würde aber primär keinen Link setzten, der ins Wiki führt. Der User soll ja im Forum bleiben.

Ich habe die Wiki-Seite Foren-FAQs noch mal gelesen und finde sie in dieser Form völlig okay und aktuell.

Ja, der Text ist gut. Vielleicht langt es diesen Text (etwas gekürzt) zu kopieren.

P.S.:
Beim Punkt "Ausgabe hochladen" fehlt die Erklärung wie die hochgeladene Ausgabe von dmesg ins Forum gelangt.
So etwas wie:
Nach der Konsolen-Eingabe von

dmesg | curl -F 'sprunge=<-' http://sprunge.us

wird ein Link ausgegeben. Diesen kannst du hier im Forum posten.

matthias
06.12.2019 15:40:34

Ich habe die Wiki-Seite Foren-FAQs noch mal gelesen und finde sie in dieser Form völlig okay und aktuell.

@tuxnix: Was meinst du mit Foren-Seite? Das Forum an sich hat keine eigene Startseite, sondern nur eine Übersicht über die Unterforen. Was wir tun könnten, wäre: von den Unterforen "Installation & Konfiguration" und "archlinux.de-Diskussion" einen Extra-Link mit der Überschrift "Häufig gestellte Fragen zum Forum - BITTE LESEN!" zu legen, und diesen dann zu fixieren (womit die neuen Posts automatisch und dauerhaft an erste Stelle in den jeweiligen Unterforen gerückt werden).

tuxnix
05.12.2019 18:35:52

Genau! Vielleicht noch etwas kürzer und praktischer. Aber es sollte nicht im Wiki stehen sondern auf der Forenseite.

schard
05.12.2019 17:24:38

Meinst du sowas?

tuxnix
05.12.2019 16:08:23

Vielleicht könnte man mit einer kurz gehaltenen Foren-Anleitung einiges entschärfen.
Dort könnte man über die wichtigsten Tags, das Posten von Bildern und die wichtigsten Logs informieren.
Auch im Wiki fehlen Artikel wie man die Fehlersuche selbständig angeht.

schard
02.12.2019 18:53:56

Ich stimme @chepaz insoweit zu, dass der Tonfall hier im Forum in letzter Zeit rauer geworden ist.
Dazu habe auch ich einen Beitrag geleistet. Ich sehe dies aber eher als Symptom statt Ursache.
Im vergangen Jahr haben aus meiner Sicht das Trollen, erstellen von sinnleeren / off-topic Beiträgen sowie der "Missbrauch der Community als man-Page" enorm zugenommen.
In solchen Fällen fällt es mir zunehmend schwieriger, ruhig, geduldig und freundlich zu bleiben.
Aber, frei nach @niemand, kommt dies auch auf meine Liste der guten Vorsätze fürs neue Jahr.

chepaz
02.12.2019 18:39:24

Ich finde es sehr gut das hier so viele etwas dazu schreiben. Die Zusammenfassung von niemand gefällt mir am besten smile Ich gehe gar nicht davon aus das hier alle (m)einer Meinung sind, verstehe das eher als Denkanstoss zum zwischendurch wachrütteln. Den Thread habe ich nicht gestartet um ein "früher war alles besser"-Geheul loszutreten, mir geht es hier eher um den Tonfall, der manchmal zu lesen ist, und die Wortwahl.

Ein "steht da --> RTFM" halte ich für völlig in Ordnung, ein "steht da, LIES DAS VERDAMMT NOCHMAL --> RTFM" halt eben nicht.

teeno
01.12.2019 17:14:09

Wenn ich heute meine Posts hier im Forum durchlesen und sehen, was ich 2011 für Fragen und Probleme hatte, dann denke ich mir heute auch, dass man dazu hätte einfach selbst ne Lösung finden können. Damals haben mir halt einfach die Grundlagen gefehlt, um zu verstehen, wo der Lösungsansatz zu finden ist oder auch welche Log-Auszüge zur Fehlersuche in Frage gekommen wären. Und trotzdem wurde mir hier im Forum immer sehr freundlich geholfen, auch wenn die Lösung vermeindlich auf der Hand lag.

Unterm Strich hat diese Unterstützung immer weiter motiviert, ich nutze bis heute Arch und habe es verstehen gelernt. Ich selbst hab in all den Jahren vielen Freunden Arch empfohlen, mit ihnen zusammen installiert und ihnen beigebracht ihr Arch zu verwalten. Und all das kam zustande, weil hier auf ne super hilfsbereite Community zurückgegriffen werden konnte. Wenn damals die Community nicht so verständnisvoll und hilfsbereit gewesen wäre, hätte es gut sein können, dass ich mit Arch nicht zurecht gekommen und wieder zurück zu Mint oder Ubuntu gewechselt wäre. Ich denke, dass es gerade für so eine kleine Community wichtig ist mit Verständnis für die Situation des anderen heranzugehen und jeden zu unterstützen, der lernwillig ist. Sicher wird es immer einen gewissen Prozentsatz an Menschen geben, die solch ein Forum als Ersatz für eigene Denkleistung beanspruchen und gar keine Lust haben, selbst irgendwann Probleme lösen zu können. Und ich verstehe auch sehr gut, dass dies manchem alten Hasen hin und wieder bitter aufstößt. Trotzdem wäre es sehr schade, wenn eventuell neue Archuser abgeschreckt oder demotiviert werden, denen es einfach noch etwas an dem nötigen Grundverständnis fehlt.

Die vielen freundlichen Helfer hier bekommen die Früchte ihrer Arbeit leider viel zu selten zu Gesicht und das ist sicher oft demotivierend. Aber bitte lasst euch nicht abschrecken. Lasst bitte immer das nötige Augenmaß walten, helft den Hilfesuchenden freundlich weiter und lasst sie nicht drunter leiden, dass manch anderer vielleicht nicht die Forumregeln gelesen hat oder ggf. wirklich nicht zur Arch-Zielgruppe gehört.

Cheers.

matthias
01.12.2019 14:34:57

Ich finde nicht, dass sich der Tonfall hier im Forum in den letzten 10-12 Jahren grundlegend geändert hat. Ein zünftiges RTFM gehört aus guten Gründen zur Grundausstattung jedes Linux-Forums - musste ich mir auch öfter anhören, und habe dann erstmal vor dem Bildschirm rote Ohren bekommen. Mein Fehler, nicht der des Forums.

Was dieses Forum ausmacht, ist eine gesunde Mischung aus blutigen Anfängern und alten Hasen. Wir haben ein paar sehr alte Erklär-Bären mit Engels-Geduld. Und dann gibt es natürlich alle möglichen Schattierungen dazwischen - inhaltsfreie Posts, SCNRs, oder die richtige Antwort mal kurz und bündig vor Latz geknallt. Da denke ich mir auch nur: "Hauptsache, Antwort ist richtig."

Das Mod-Team schwebt hier auch nicht selbstherrlich über allem anderen, wir stehen genau dazwischen (was auch stefanhussmann oben sagte). Eher so als Verkehrspolizist bei ausgefallener Ampel - irgendwer muss den Verkehr regeln, damit es kein Blutbad gibt. Dazu gehört natürlich auch, lern-resistenten Personen oder offenkundigen Trollen mal vor's Knie zu treten. chepaz hat natürlich die Möglichkeit, einfach wegzugehen und die Sache zu ignorieren, wenn etwas dem Ruder läuft - die Mods können aber nicht einfach wegsehen. Was wollte ihr mit einem Wachhund, der bei drohender Gefahr nicht bellt?

Was nun aber Dinge wie "spamming/trolling/closing/banning/closing/burning" betrifft, so fahren wir hier im Vergleich zu anderen Foren (insbesondere bbs.archlinux.org) immer noch einen ziemlich weichen Kuschelkurs. Daher sehe ich auch keinen weiteren Handlungs- oder Diskussionsbedarf.

Im Gegensatz zu den vorschnellen Unterstellungen oben werde ich aber diesen Thread nicht schließen.

"Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden." - Rosa Luxemburg

sekret
01.12.2019 14:31:18
Greg schrieb:
Henrikx schrieb:

..Ich finde nicht das man diese Art von Fragesteller auch noch fördern sollte.

Genau.
Das Einfachste ist, auf sowas nicht antworten. Dann legt sich das ganz wie von selbst.

Das ist aber auch das Sinnloseste.

tl;dr: Seid freundlich zueinander und helft, wann immer möglich.

Wenn jemand "dumme" Fragen stellt, gibt es dafür auf jeden Fall mindestens diese zwei Gründe: 1. Die Person ist ein Idiot und will nerven, 2. Die Person weiß es nicht besser, hat einen Denkfehler, Knoten im Kopf usw. In beiden Fällen ist ein höflicher(!) Hinweis auf das Wiki oder andere Informationsquellen die beste Reaktion. Wenn danach wieder eine Frage kommt, die im angegebenen Link beantwortet wurde, dann ist die Person entweder wirklich ein Arsch, oder zu faul oder generell nicht Teil der Zielgruppe für unser kleines Betriebssystem. Erst dann empfinde ich es als angemessen, nicht weiter zu reagieren.

Als ich hier vor vielen Jahren das erste Mal geschrieben habe (damals noch unter einem anderen Benutzernamen), also von Ubuntu auf Arch umgestiegen bin, hatte ich Probleme bei der Installation. Die kam von einem Bug im Installer. Da war in der damaligen rc.conf ein Zeichen zu viel (oder zu wenig), also ein Syntaxfehler. Die Antwort kam damals von Pierre mit dem Hinweis auf die Datei und auf die betreffende Zeile. Das Problem war wohl bekannt. Wie hätte Pierre (und alle anderen) also reagieren können?

Er hätte mich darauf hinweisen können, dass das Problem im Forum schon hinlänglich besprochen wurde und ich doch danach hätte suchen können. Als kompletter Neuling ist das nicht unbedingt das erste, was man tut! Man hat eher das Gefühl, etwas falsch gemacht zu haben, dass das Problem also ein Individuelles sei. War es in dem Fall nicht. Hatte ich nicht erwartet, hatte mich total überrascht!
Ich kannte dann also die Fehlerquelle und schaute auf diese Zeile in der Datei. Ich hatte es aber nicht erkannt... Sozusagen den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen. Hatte daher im Forum erneut nachgefragt. Glücklicherweise hatte ich die Zeile der zweiten Nachfrage angehängt. Hätte ich das nicht getan, hätte ich den Fehler wahrscheinlich irgendwann doch gefunden, aber ich war sehr froh über die erneute Hilfe, weil die Installation dann durchlief. Seither bin ich hier und will nix anderes mehr!

Wäre ich damals beschimpft worden, ob ich eigentlich blind sei o.Ä., hätte das anders laufen können. Gerade diese höfliche Art, die Pierre mir entgegengebracht hat, war für mich extrem positiv!
Wenn hier jemand von Problemen mit dem System berichtet, wissen wir zunächst nicht, wer diese Person ist, ob sie vielleicht durch eine Behinderung eingeschränkt ist, ob sie ein noch ungenügendes Vorwissen mitbringt, ob sie gerade im Stress oder gar krank ist. Wir sehen meistens nur ein mehr oder weniger gut beschriebenes Problem. All die sonst fehlenden Zusatzinformationen könnten natürlich helfen, aber das wollen wir ja auch nicht jedes Mal lesen. Es ist also eine Gratwanderung!



Ich möchte wirklich eindringlichst darum bitten, dass in dem Forum alle Leute gleich behandelt werden, dass das hier keine pseudo-elitäre Truppe wird. Auch heute gibt es noch Leute, deren Einstieg in die Linuxwelt Distris wie Ubuntu sind, die dann aber angefixt wurden und mehr wollen. Da ist Arch, auch aufgrund seiner Bekanntheit, eine potenziell erste Wahl. Klar, die Leute, die Arch-Derivate benutzen und hier nachfragen, die sollen in den entsprechenden Foren nachfragen. Dass sich viele zuerst hier melden hat sicherlich auch hauptsächlich seine Gründe in purer Unwissenheit.

Dass gerade Neulinge auch von der Installationsart von Arch erst einmal völlig überwältigt und damit total überfordert sind, sollte klar sein. Die Ubuntus und Windowses dieser Welt installieren sich quasi selbst und das fast automatisch und auf ähnliche Art. Trotzdem sollte so jemand die Chance bekommen, Arch aufzusetzen und bei Fragen Hilfe bekommen. Wofür ist so ein Forum denn sonst da?!

niemand
01.12.2019 13:41:01

Das Einfachste ist, auf sowas nicht antworten. Dann legt sich das ganz wie von selbst.

Ich schreib’s auf die Liste der guten Vorsätze für’s nächste Jahr.

Greg
01.12.2019 13:31:32
Henrikx schrieb:

..Ich finde nicht das man diese Art von Fragesteller auch noch fördern sollte.

Genau.
Das Einfachste ist, auf sowas nicht antworten. Dann legt sich das ganz wie von selbst.

Henrikx
01.12.2019 11:36:27

Das auf eine Frage die locker im Wiki nachzulesen ist, mit + - 22 Postings geantwortet wird, ist schon heftig.
Und das der Fragesteller sofort danach weiter sinnfrei sein Unwesen treibt , spricht nach meiner Meinung nicht für das Forum.
Erst wenn dann ein Mod schreibt, er möge mal sein Hirn benutzen,hört der Mist (erstmal) auf.

Was also machen?
Einen Link - RTFM, oder was?
Ich finde nicht das man diese Art von Fragesteller auch noch fördern sollte.

niemand
30.11.2019 21:28:39
Hoocais3 schrieb:

Die Restriktionen mit den "Necropostings" gehen mir auch auf den Geist; das habe ich außer bei Arch auch noch nirgendwo anders gesehen.

Dann bist du möglicherweise nicht in vielen Foren unterwegs. Viele unterbinden das, indem Threads nach einer gewissen Zeit ab der letzten Antwort automatisch geschlossen werden, andere blenden eine deutliche Warnung ein und in wieder anderen kommt halt ’ne entsprechende Antwort. Gerne gesehen ist’s eigentlich in kaum einem IT-bezogenen Forum (in Foren mit Themenschwerpunkt auf Sachen, die sich über die Zeit eher nicht ändern, sieht’s natürlich anders aus).

Fußzeile des Forums

Powered by FluxBB