Du bist nicht angemeldet.

Eine Antwort schreiben

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Beitragsoptionen
Deine Antwort

Zurück

Themen-Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

terreno
08.03.2018 17:51:24

Vielen Dank für die Antworten.

stefanhusmann schrieb:

Aber es stimmt schon, ich bekomme hier Kernel, die bei mir nicht ein einziges mal gebootet werden.

Geht mir genauso, daher kam auch meine Frage auf.

brikler
07.03.2018 10:02:18
terreno schrieb:

Was veranlasst die Entwickler dazu?

die kernel entwickler können nichts dafür, es sind die arch dev's welche die kernel pakete machen. die kernel versionen werden in einem relativ konstanten zeitfenster heraus gegeben, und dann kommen die bug fixes, welche irgendwann mit einer zajl hinter dem komma erkennbar ist.

stefanhusmann schrieb:

Ganz früher gab es mal jaaaaaaaahrelang einen Kernel 2.4 oder 2.6.

Ach ja, die schnelllebige Zeit!

die krankheit heißt "versionitis vulgaris", der firefox leidet auch darunter…
für jeden größeren bug fix, gibts heutzutage eine eigene versionsnummer, sonst wären wir vielleicht heut bei 2.9 oder gar schon 3.

hoddblaegg
07.03.2018 06:20:51

Ohne mich durch die Changelogs der letzten 6 (oder noch mehr...?) Kernelupdates in den letzten Wochen gelesen zu haben - ich bin mir ziemlich sicher, das die meisten Änderungen neben den Patches bez. Spectre/Meltdown (oder wurden die nur im intel-ucode ausgeliefert?) hauptsächlich den Support für die neuesten Prozessorgenerationen betrafen.
Ich hab nen' neuen I8550U und hatte ziemlich evidente Verhaltensänderungen nach div. Updates bemerken können :
Kompililierungszeiten für meinen Custom-CK-Kernel zwischen 3 und 15 min (das sind 500 Prozent Unterschied!), völlig unterschiedliche Kernellogs etc...

stefanhusmann
06.03.2018 18:59:02

Ganz früher gab es mal jaaaaaaaahrelang einen Kernel 2.4 oder 2.6.

Ach ja, die schnelllebige Zeit!

Aber es stimmt schon, ich bekomme hier Kernel, die bei mir nicht ein einziges mal gebootet werden.

apocalyptycus
06.03.2018 17:51:31

Wo siehst Du da gewaltige Sprünge?
Die neuesten Pakete werden eingespielt. Das ist bei Arch nun mal so. Incl. Nervenkitzel.
Ich aktualisiere gerade meinen ollen i4770k. Mein Reserverechner. Der hat ein Jahr lang keinen Strom gesehen.
Ca. 4,5 GB werden aktualisiert.
Da bin ich ja mal gespannt, ob der dann noch anläuft.
Ich werde berichten.

Läuft. Ich werde mich im Motzraum beschweren.

matthias
06.03.2018 13:52:49

Der Kernel ist aber nicht von Arch, sondern kommt von "upstream".

Ich vermute mal, dass das Tempo der Kernel-Entwicklung ziemlich konstant ist. Da werden ständig Bug-Fixes, Neuerungen und Sonderfunktionen eingespielt. Wann nun genug Änderungen zusammengekommen sind, die einen Sprung auf die nächste Versionsnummer rechtfertigen, ist eine ziemlich subjektive Bauchgefühl-Entscheidung der Entwickler. Dies kann mal schneller, mal langsamer gehen.

Ohnehin kann einem als einfacher Endanwender die zweite, dritte Stelle hinter dem Komma ziemlich egal sein. Wenn man sich nur um das eigene Büro (und nicht gerade um den Flugkurs der ISS oder ein Regionales Rechenzentrum) kümmern muss, dann läuft 4.15.5-1 wahrscheinlich genauso gut wie 4.14.1.

PS: Da der Kernel wohl unendlich komplex ist, kann man am Beispiel von Pacman relativ leicht nachvollziehen, was jeweils einen kleinen oder großen Versionssprung rechtfertigt.

niemand_nologin
06.03.2018 13:01:54

Steht das nicht im Changelog?

terreno
06.03.2018 12:54:41

Hallo zusammen,

weiß jemand, warum die Kernel updates so gewaltige Sprünge machen? Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da dauerte es Wochen bis man ein Kernel update bekam und dann waren die Schritte eher von 12.3.1 auf 12.3.2 und nicht direkt immer in der zweiten Stelle.

Was veranlasst die Entwickler dazu?

Fußzeile des Forums

Powered by FluxBB